Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 11.5.2020 Drucken

Investieren in Ackerland

Ackerland ist ein nicht alltägliches Investment, auf den zweiten Blick jedoch durchaus interessant und lohnenswert.

Das niedrige Zinsumfeld ermutigt Anleger einerseits, eine etwas höhere Risikotoleranz zu akzeptieren. Andererseits werden auch immer wieder Sachwerte wie Immobilien, Grundstücke und Ackerland als Investitionsmöglichkeit in Erwägung gezogen.

LandwirtschaftDie Gründe, in Ackerland zu investieren, reichen von der Suche nach einer inflationsunabhängigen Geldanlage über die reine Spekulation auf Preissteigerungen bis hin zu der Möglichkeit, sich in Extremsituationen selbst versorgen zu können. In den vergangenen Jahren konnte man in vielen Regionen Europas eine deutliche Steigerung der Nachfrage nach Ackerland feststellen, da auch ein immer größerer Bedarf an landwirtschaftlichen Erzeugnissen besteht, was letztlich auf die wachsende Weltbevölkerung zurückzuführen ist. Ein Zusatzeffekt ergibt sich aus der Verwendung landwirtschaftlicher Rohstoffe zur Gewinnung von Bioenergie.

Der Standort entscheidet viel

Ähnlich wie beim Erwerb einer Immobilie ist auch hier die Standortwahl von Bedeutung. In Deutschland liegt der Preis für Ackerland relativ hoch. In einigen Regionen verdoppelten sich inzwischen die Preise. Immer wieder wird Rumänien als günstige Alternative zum Erwerb von Ackerland genannt. Die Bodenqualität und die klimatischen Verhältnisse sind hier außerdem sehr gut.

Wie bei jedem Sachwertinvestment im Ausland ist es hier aber besonders wichtig, sich rechtliche Unterstützung durch eine fachkundige Anwaltskanzlei, die sich mit dem ausländischen Recht auskennt, einzuholen. Für nicht sachkundige Anleger ist es auch nicht einfach, die Qualität des zu erwerbenden Bodens zu prüfen.

Gefahr von Preisblasen besteht

Außerdem wird es stets dann problematisch, wenn ein Investment das Interesse der Kapitalmärkte weckt. Die Preise werden dann, ähnlich wie in den letzten Jahren bei Rohstoffen, nicht mehr von denen bestimmt, die das Produkt nutzen, sondern von renditeorientierten Anlegern. Preisblasen sind dann meist die Folge und die können platzen.

In den letzten zehn Jahren haben sich die Pachtpreise für Ackerland in etwa verdoppelt. Vorteilhaft ist es auch, wenn sich in der Nähe genügend landwirtschaftliche Betriebe befinden. Nur so lässt sich der Pachtzins auch vereinnahmen. Wenn man zusätzlich noch in der Nähe von Städten investiert, besteht die Chance auf eine Umwandlung in Bauland. Das kann dann eine Vervielfachung der Investition bedeuten.

Kapitalanlage mit kritischer Komponente

Als Beimischung ist dieses Investment allerdings nur interessant, wenn ein Anleger über entsprechend großes Kapital verfügt. Für Kleinanleger gibt es theoretisch die Möglichkeit, in geschlossene Fonds zu investieren, die Sachwerte halten. Meist sind aber hier vergleichsweise hohe Mindestbeteiligungen von mehr als 10.000 Euro notwendig und die weichen Kosten können bei bis zu 20 Prozent liegen.

Allerdings gibt es auch den Einwand, Investoren würden den Landwirten die besten Flächen wegnehmen. Das ist durchaus nachvollziehbar. Besonders kritisch wird es, wenn in Landflächen und damit in die Nahrungsmittelproduktion strukturschwacher, ärmerer Länder investiert wird. Wenn Finanzinvestoren damit ihre Rendite optimieren, ist sicherlich mit Kritik zu rechnen.


Andreas GörlerGastautor Andreas Görler ist Senior Wealth Manager bei der Wellinvest- Pruschke & Kalm GmbH in Berlin.

Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Aktien Börse Kurse

Gute Aktien sind auch nach einem Lockdown gute Aktien

Der Pandemie-Schock hat die Märkte böse erwischt, die Aussichten für die weltweite Konjunktur sind verhangen. Wie also geht es weiter? Es wird ein Zurück-zur-Normalität geben, wann auch immer das sein mag. Dann sind die Aktien gefragt, die auch vorher einen Lauf hatten. Erste vorsichtige Käufe können schon heute lohnen. Grundsätzlich gilt: fundamental stark aufgestellte Unternehmen […]

Artikel lesen
Börse

Der Abgesang auf die Aktienhausse ist verfrüht

Die Corona-Krise hat im März die Aktienindizes weltweit so stark abstürzen lassen wie kaum ein Ereignis zuvor: In wenigen Wochen rauschten die Börsen im Schnitt um 30 Prozent in den Keller. Zudem prognostizieren führende Institute einen Einbruch der Wirtschaft, der schlimmer ausfallen soll als während der Finanzkrise. Die IWF-Chefin gießt noch Öl ins Feuer, indem […]

Artikel lesen
Aktien Börse Kurse

Einzelaktien sind bei der Steuer im Nachteil

Rolf Müller von der fintegra GmbH Steuerberatungsgesellschaft in Nürnberg erläutert die Sonderrolle von Einzelaktien im Depot und bei der Besteuerung. Dazu gibt es Erklärungen zum steuerlichen Umgang mit Gewinnen und Verlusten aus der Kapitalanlage. Bei einzelnen Aktien gelten andere Regeln als bei anderen Anlageklassen. Anleger dürfen Kursverluste von Aktien nur mit künftigen Aktiengewinnen verrechnen, aber […]

Artikel lesen