Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 26.1.2022 Drucken

    Inflation steht immer auf der Agenda

    Die derzeit deutlich überdurchschnittliche Inflation dürfte ein temporäres Problem sein. Doch auch durchschnittlich zwei Prozent Geldentwertung pro Jahr müssen über die Depotergebnisse aufgefangen werden, um den Wert des Vermögens wirklich zu erhalten.

    Im November 2021 lag die Inflation in Deutschland bei 5,2 Prozent. In der Eurozone waren es ebenfalls fast fünf Prozent. Nach einer Schätzung der Deutschen Bundesbank könnte die Inflationsrate in Deutschland auf bis zu sechs Prozent ansteigen. Das sind Ausschläge von besonderer Qualität, die kein dauerhaftes Abbild der Realität darstellen, sondern ein vorübergehendes Phänomen sein sollten.

    Inflation

    Vielmehr gehen auch Finanzpolitiker und Wissenschaftler von einer Normalisierung der Inflation auf einem politisch gewollten Maß von zwei Prozent oder leicht darüber aus. Die derzeitigen Ausschläge sind eher kurzzeitig aufgrund von Nachholeffekten und vor allem rasant verteuerter Energie. Das ist die Ausnahme, nicht die Regel. Aufgrund des globalen Konjunkturaufschwungs, der sich wegen der vierten Covid-Welle nur etwas verzögern könnte, besteht ziemlich sicher auch nicht die Gefahr einer Stagflation.

    Trotzdem sollten sich Anlegerinnen und Anleger Gedanken machen, wie sie sich generell vor Inflation schützen können. Inflation ist immer ein Thema im langfristig orientierten Vermögensmanagement. Auch durchschnittlich zwei Prozent Geldentwertung pro Jahr müssen über die Depotergebnisse aufgefangen werden, um den Wert des Vermögens wirklich zu erhalten und nicht nur auf dem Papier.

    Aktie als wirksamer Vermögensschutz

    Das bedeutet: Wer das Depot unter dem Gesichtspunkt von Vermögensschutz und langfristiger positiver Entwicklung aufstellt, begegnet auch inflationären Tendenzen, ohne in gefährlichen Aktionismus verfallen zu müssen, wenn es dann zu dieser Situation kommt. Die Aktie ist bekanntlich das wirksamste Mittel für einen langfristig orientierten Vermögensschutz. Sie liefert als Substanzwert über die Jahre und Jahrzehnte, trotz aller möglichen temporären Schwankungen, eine stabile Performanceattribution. Edelmetalle zum Vermögensschutz können ebenso beigemischt werden, um der grundsätzlich geforderten Diversifikation auch abseits von inflationären Phasen gerecht zu werden.

    Strategischer Ansatz statt hektische Taktik

    Wichtig dabei ist: Es erscheint nicht ratsam, inmitten einer plötzlichen Inflation wie derzeit das Depot neu zu strukturieren, sondern eher gezielt Chancen zu nutzen, um es für die Zukunft noch sicherer aufzustellen. Vielmehr geht es um einen strategischen Ansatz. Wer sein Portfolio generell unter dem Aspekt der substanzstarken, langfristigen Vermögensentwicklung errichtet hat und entsprechend pflegt, ist auf plötzliche und längere Inflationsphasen gut vorbereitet. Dann ist die Inflation nur ein Teilaspekt, dem man gelassen begegnen kann. Alles nur auf einen möglichen Inflationsausgleich abzustellen, beschränkt die Möglichkeiten.

    Nullzins und Strafgebühren nagen ebenfalls am Vermögen

    Entscheidend ist zu verstehen, dass die Inflation nicht das einzige Risiko für renditeschwaches Vermögen darstellt. Auch der weiterhin politisch gewollte Nullzins und die damit zusammenhängenden Strafgebühren sind problematisch. Die Rechnung ist einfach. Liquide, unverzinste Mittel verlieren aufgrund der bankenseitig erhobenen Gebühren nicht nur nominal, sondern reell an Wert. Das können bis zu 0,5 Prozent jährlich ohne allzu großen Freibetrag sein. In Kombination mit einer Inflation von perspektivisch mehr als zwei Prozent kann der Vermögensverlust dadurch durchschnittlich 2,5 Prozent jährlich betragen. Das gilt es über eine zukunftsfähige Strategie im Vermögensmanagement abzusichern.

    Gastautor Dyrk Vieten ist Sprecher der Geschäftsführung der unabhängigen Vermögensverwaltung ficon Vermögensmanagement GmbH in Düsseldorf. Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Zinsen, Aktien, Inflation - was kommt 2022?

        Grundsätzlich halte er sich mit Prognosen für das anstehende Jahr eher zurück, weil man schlicht nicht wisse, was kommt. Das meint Andreas Görler von der -Wellinvest- Pruschke & Kalm GmbH in Berlin. Doch er macht eine Ausnahme und versucht einen Ausblick auf 2022. Der Grund: Für die Ausrichtung eines Depots sind die Zins- und Inflationsentwicklung, […]

        Artikel lesen
        Demografie

        Megatrend Demografie als Anlagechance

        Megatrends prägen Volkswirtschaften und beeinflussen das Verhalten von Individuen. Einer der wahren Blockbuster unter diesen Trends ist der demografische Wandel. Kein anderer Trend stellt so viele Regierungen vor größere Herausforderungen. Um diese zu meistern, bedarf es langfristig denkender Politiker, vor allem aber kluger Ideen aus der Wirtschaft. Anlegern bietet die Demografie und ihr Wandel daher […]

        Artikel lesen
        Oldtimer

        Sammlerstücke - mehr Leidenschaft als Investment

        Warum Sammlerstücke unter finanziellen Aspekten ein gutes Geschenk sein können, aber sich trotzdem für die meisten eher nicht als Anlageobjekt eignen, erklärt Marianne Gatzweiler von der PMP Vermögensmanagement aus Düsseldorf. Sind Sammlerstücke ein finanziell sinnvolles Weihnachtsgeschenk? Beispielsweise spezieller Whisky, Kunst, Bordeaux-Rotweine oder Oldtimer können sehr begehrte Objekte mit theoretisch hohem Wertsteigerungspotenzial sein. Doch hier gibt […]

        Artikel lesen