Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 12.8.2021 Drucken

    Inflation – Chance oder Risiko für Anleger?

    Die Teuerungsrate ist zuletzt deutlich gestiegen. Doch müssen wir nun wirklich mit einer dauerhaft deutlich höheren Inflation rechnen? Wie können sich Anleger schützen?

    Für viele Kapitalmarktteilnehmer waren die jüngsten Daten zur Inflation ein Schock.

    Inflation

    Im Juni dieses Jahres kletterten die Verbraucherpreise in den USA um 5,4 Prozent. Das war der höchste Zuwachs seit 2008. Hierzulande gingen die Preise im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,5 Prozent nach oben, die Erzeugerpreise, die als Frühindikator für die Inflation dienen, stiegen im Juni gar um 8,5 Prozent – so stark wie seit der Ölkrise Anfang der 1980er Jahre nicht mehr.

    Kein Wunder, dass Crash-Propheten dies zum Anlass nehmen, vor Hyperinflation, dem Ende des Finanzsystems und des Euro zu warnen. Aber ist Panik wirklich gerechtfertigt? „Voraussichtlich nicht“, sagt Burkhard Wagner von der Partners Vermögensmanagement AG. „Es spricht viel dafür, dass der aktuell starke Anstieg nur vorübergehend ist.“ So hatte die Wirtschaft im vergangenen Jahr wegen Corona eine Vollbremsung hingelegt und die Energiepreise waren massiv eingebrochen. „Das bedeutet, dass die Ausgangsbasis für die aktuelle Preisentwicklung sehr niedrig ist und die Inflationsraten viel schlimmer ausschauen als sie wirklich sind“, analysiert der Experte.  

    Wirtschaft hat noch große Kapazitäten

    „Dazu kommt eine starke Nachfrage der Verbraucher nach dem Ende der Lockdowns, die auf ein knappes Angebot zum Beispiel an Rohstoffen oder Halbleitern trifft“, so Wagner weiter. Eine Lohn-Preis-Spirale, die meist Auslöser einer deutlich steigenden Inflation ist, sieht er aufgrund der derzeit noch großen freien Kapazitäten in der Wirtschaft noch nicht.

    Ähnlich beurteilt Markus Steinbeis von der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH die Situation. „Ich gehe nicht davon aus, dass wir das Niveau von fünf Prozent in den USA in nächster Zeit deutlich überschreiten“, sagt er. „Die Inflationsrate schwankt immer und sie wird, zum Beispiel wenn die Unterbrechungen in den Lieferketten behoben sind, auch wieder zurückgehen.“

    Preise bleiben auf höherem Niveau

    Dennoch sollten Anleger das Thema nicht ad acta legen. „Gestiegene Preise bleiben, auch wenn die Inflationsrate fällt, auf einem höheren Niveau“, so Steinbeis. „Dazu kommt, dass der Umfang der Konjunkturmaßnahmen beispiellos ist, Geld- und Fiskalpolitik in die gleiche Richtung wirken und wir viel mehr direkte Transferleistungen an den Privatsektor gesehen haben.“ Auf mittlere bis lange Sicht werde uns das Thema Inflation deshalb schon begleiten.

    Dafür spricht seiner Ansicht nach noch ein anderer Punkt: nämlich der gigantisch hohe und immer weiter wachsende Schuldenberg der Staaten. „Eine Möglichkeit, diese Schulden real zu reduzieren, ist ein inflationäres Umfeld. Zugleich aber können die Notenbanken wegen der hohen Verschuldung die Zinsen nicht schnell und deutlich anheben“, erklärt er. Deshalb sollten Anleger im Schnitt auf die mittlere bis lange Sicht mit einer höheren Inflation rechnen. 

    Sachwerte als Alternative

    „Das Problem daran ist, auch wenn die Teuerung nur bei moderaten zwei oder drei Prozent liegt, dass dadurch die Realzinsen, also Nominalzins abzüglich Inflation, noch negativer werden“, erläutert Wagner. „Damit verlieren Zinsanlagen wie Sparbücher oder Bankeinlagen schnell an Kaufkraft.“

    In einem solchen Umfeld ist es ratsam, sich stärker auf Sachwerte zu konzentrieren. „Deren Preise, so die Idee, steigen zusammen mit der Inflationsrate“, erklärt der Experte. Deshalb sind Aktien, Immobilien, Edelmetalle oder Rohstoffe für Anleger, die mit steigenden Preisen rechnen, eine gute Alternative. Angst vor Inflation oder gar Panik sind also unbegründet. „Vielmehr bietet ein Inflationsszenario auch Chancen. Anleger müssen sie nur nutzen“, resümiert Steinbeis.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Immmobilien

        Immobilienfonds sind keine konservative Anlage

        Offene Immobilienfonds sind nicht so risikolos, wie sie oft dargestellt werden. Darauf macht Michael Thaler, Vorstand der Top Vermögen in Starnberg, im Interview aufmerksam. Offene Immobilienfonds konnten zuletzt nicht wirklich überzeugen. Dabei galten sie doch lange Zeit als sicheres Investment? Anleger müssen sich bewusst sein, dass es sich bei offenen Immobilienfonds keineswegs um eine konservative […]

        Artikel lesen

        Wie lassen sich Sparpläne optimal gestalten?

        Die Aktienindizes hatten im Juni erneut Höchststände erreicht. Doch nicht jeder möchte sein Geld bei solchen Allzeithochs in Fonds oder ETF investieren. Da kann die Aktienanlage über Sparpläne sinnvoll sein. Doch was ist bei Sparplänen zu beachten, wenn man nicht unnötigerweise Geld verschenken will? Außerdem: Gibt es bessere und schlechtere Tage im Monat, um zu […]

        Artikel lesen

        Manchmal funktioniert Markt-Timing doch

        Unter welchen Bedingungen Market-Timing Sinn machen kann, erläutert Anton Vetter von der BV&P Vermögen AG im Interview. Es heißt oft, dass sich Markt-Timing nicht lohnt. Stimmt das ohne Ausnahme? Markt-Timing ist der Versuch, durch die Wahl des Zeitpunktes einen besseren Kurs beim Kauf oder Verkauf von Aktien zu bekommen. Das ist nicht unmöglich, aber auf […]

        Artikel lesen