Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 23.8.2022 Drucken

    „Geopolitik nicht außer Acht lassen“

    Die Geopolitik wird zu einem immer wichtigeren Einflussfaktor für die strategischen Entscheidungen der Unternehmen. Professor Eberhard Sandschneider von der FU Berlin erläutert, was das für Investoren bedeutet und wie sie sich künftig positionieren sollten.

    Worin bestehen die wesentlichen Verschiebungen in der Geopolitik, die für Unternehmen derzeit eine Rolle spielen?

    Wir haben zwei Entwicklungen, die Hand in Hand gehen. Eine ist das durch diverse Ereignisse wie die Anschläge vom 11. September, die globale Finanzkrise oder den Brexit verringerte Selbstbewusstsein des Westens. Die andere ist der Aufstieg Chinas. Hier gelingt es einem autokratisch-kommunistischen System, durch eine sehr pragmatische Vorgehensweise Wohlstand zu schaffen und erheblichen politischen und militärischen Einfluss zu gewinnen.

    Wie ist der Krieg Russlands gegen die Ukraine in dieser Hinsicht einzuordnen?

    Das Land wendet sich klar vom Westen weg und hin zu China. Das führt zu einer zunehmenden Blockbildung gegen die westlichen Länder. So beteiligen sich 60 Prozent der Weltbevölkerung, also die Mehrheit, nicht an den Sanktionen gegen Russland. Auf Europa kommt dadurch ein massives Problem zu. Es ist nicht nur von Energieimporten aus Russland abhängig, sondern auch von Rohstoffimporten aus China. Vor allem aber kommt es durch die Blockbildung zu einer Rückabwicklung der Globalisierung.  

    Mit welchen Folgen müssen wir rechnen?

    Europa und Deutschland als Exportweltmeister im Besonderen waren Gewinner der Globalisierung. Wenn wir jetzt die Lieferketten wieder lokaler gestalten, dann wird es zu erheblichen Preissteigerungen kommen. Zudem fehlt es an Personal, weshalb wir Wohlstandsverluste erleiden werden.

    Weltweite Streuung statt Home Bias

    Wie sehen die Konsequenzen für die Unternehmen aus?

    China verfügt über einen riesigen Binnenmarkt. Technologien oder Produkte, die sich dort als Standard etablieren, haben folglich beste Voraussetzungen, sich auch in anderen Märkten durchzusetzen. Darauf sind viele Unternehmen in der westlichen Welt nicht vorbereitet. Sie müssen also an ihrer Resilienz, wie hier das Schlagwort heißt, arbeiten. Also der Fähigkeit, sich gegen diese Konkurrenz zu behaupten und sich an neue Gegebenheiten flexibel anzupassen.

    Was raten Sie Investoren?

    Entscheidend ist es, keinen Home Bias im Portfolio zu haben. Heute ist es wichtiger denn je, global zu diversifizieren. Dabei gehört China in jedes gut gestreute Depot, aber vergessen Sie auch andere kleinere Volkswirtschaften nicht. Sie werden dann zwar nie nur resiliente Firmen in Ihrem Portfolio haben, aber Sie haben eine viel höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie zumindest einige davon erwischen. Außerdem sollten Investoren wachsam und flexibel bleiben. Aktien kaufen und sich dann schlafen legen, ist heute keine Option mehr.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Deutschland

        Gefährliche Heimatliebe bei Aktien

        Deutsche Anleger sind oft überwiegend in heimischen Aktien investiert. Das birgt nicht nur Risiken, wie die aktuelle Energieproblematik zeigt, sondern kostet langfristig auch Rendite. Es ist eine verhängnisvolle Abhängigkeit. Sollte infolge des russischen Einmarsches in der Ukraine kein Gas mehr von Russland nach Deutschland fließen, droht hierzulande eine Rezession. „Deutschland ist von dieser Gefahr punktuell […]

        Artikel lesen

        Warum Aktien jetzt ein gutes Investment sind

        Seit Monaten werden Anleger mit schlechten Nachrichten bombardiert. Die Palette reicht von starker Inflation über steigende Zinsen und Lieferengpässe bis zu Ukraine-Krieg und Rezessionsgefahr. Viele Kommentatoren gießen noch Öl ins Feuer, indem sie die Belastungen bedenkenlos in die Zukunft fortschreiben. Dabei realisieren nur wenige, dass der Abwärtstrend der Aktien mit dem Monat Juli zu Ende […]

        Artikel lesen

        „Asien gehört in jedes Portfolio“

        In einem global gestreuten Aktienportfolio sollten Anleger auch asiatische Titel berücksichtigen meint Uwe Wiesner, Hansen & Heinrich Vermögensverwaltung. Im Interview erläutert er warum und worauf es dabei zu achten gilt. Was macht Asien für Anleger interessant? Das sind im Wesentlichen drei Faktoren: Der gesamte südostasiatische Raum wächst sehr dynamisch. Wir haben dort eine im Vergleich […]

        Artikel lesen