Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 15.4.2022 Drucken

    EZB gerät bei den Zinsen in eine heikle Lage

    Märkte und Verbraucher erwarten schon länger die geldpolitische Wende, doch bisher hat sich die Europäische Zentralbank (EZB) immer geziert.

    Erst auf der letzten EZB-Sitzung im März hat die EZB-Chefin Christine Lagarde ihre Tonalität etwas verändert.

    EZB

    Die monatlichen Anleihekäufe sollen in einigen Monaten eingestellt werden. Von einer Erhöhung der Zinsen war aber nicht die Rede. Die sich zuspitzende Ukraine-Krise verschärft jedoch eine Situation, die vorher schon kompliziert genug war: Die Inflation im Euro-Raum ist über fünf Prozent gestiegen und Daten wie etwa die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sprechen dafür, dass das noch anhält.  Die deutschen Erzeugerpreise lagen laut Statistischem Bundesamt im Januar, hauptsächlich von der teuren Energie getrieben, um 25 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, das war der höchste Sprung seit 1949. Die Gefahr einer Lohn-Preis-Spirale wächst.

    Die EZB ist mit dem größten Teuerungsschub seit Einführung des Euros konfrontiert. Selbst wenn es gute Gründe für die Notenbank gibt, noch nicht zu handeln, macht sie sich doch einer kommunikativen Fehlleistung schuldig. Die EZB setzt ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel und geht ein sehr hohes Risiko ein.

    Falsche Einschätzung der Inflation

    In der Geldpolitik sind Worte fast genauso wichtig wie Taten. Mit gezielten verbalen Hinweisen lenken erfahrene Notenbanker die Märkte in die gewünschte Richtung. Das hilft, die eigentlichen geldpolitischen Entscheidungen vorzubereiten und abzufedern. Vorausgesetzt, die Investoren sind davon überzeugt, dass es sich niemals lohnt, gegen die Zentralbank zu wetten. Wird dieses Paradigma infrage gestellt, droht Chaos an den Märkten.

    Dieser Effekt ließ sich zuletzt in den USA beobachten. Ähnlich wie Lagarde hatte sich Fed-Chef Jerome Powell frühzeitig auf die These festgelegt, die Inflation sei nur „vorübergehend“. Allerdings verloren die Märkte schnell den Glauben an diese Einschätzung. Damit stand der Verdacht im Raum, die Fed würde zu spät auf die Teuerung reagieren und später dann umso heftiger gegensteuern müssen, auch um ihre Glaubwürdigkeit im Kampf gegen die Inflation zu untermauern. Die Angst, dass auf eine Unterschätzung der Inflation eine Überreaktion der Geldpolitik folgen würde, reichte, um heftige Ausschläge an den Finanzmärkten auszulösen.

    Investoren fehlt der Glaube

    Viel zu lange hat auch Lagarde an ihrer Aussage festgehalten, es werde 2022 keine Zinserhöhung geben. Mit dieser Festlegung hat sie sich ihrer eigenen Flexibilität beraubt. Den Investoren fehlte längst vor Lagardes Relativierung nach der jüngsten EZB-Sitzung der Glaube an diese Botschaft. Viele halten angesichts der Inflationsdynamik mittlerweile sogar zwei Zinsschritte für gerechtfertigt.

    Jetzt steckt die Notenbank in einer schwierigen Lage. Es stellt sich die Frage, ob der Wegfall der geldpolitischen Unterstützung in einer Situation ratsam ist, die von Krieg und Sanktionen gekennzeichnet ist. Eine zu schnelle Straffung der Geldpolitik würde die Stabilität der hochverschuldeten Euro-Länder gefährden, aber wenn Hinhaltetaktik zu Verwerfungen an den Märkten führt, droht genau der gleiche Effekt. 

    Keine guten Nachrichten für Zinssparer

    Fazit: Die EZB steht erst am Anfang eines waghalsigen Drahtseilakts – und hat sich bei den ersten Schritten bereits mehrere Wackler geleistet. Die Ukraine-Krise verschärft das Dilemma der EZB. Die horrenden Energiepreise nehmen die europäische Industrie schon jetzt in die Mangel. Da kann man nicht auch noch höhere Zinsen gebrauchen. Kann gut sein, dass Lagarde deshalb weitere Warteschleifen einlegt. Für Zinssparer gibt es deshalb immer noch keine guten Nachrichten. Europa hinkt den USA in Bezug auf höhere Zinsen mindestens ein halbes Jahr hinterher. Zinsanlagen bleiben weiterhin uninteressant, denn jeder Zinsschritt nach oben bedeutet Kursverluste bei Anleihen und Rentenfonds.


    Marc-Oliver Lux

    Gastautor Dr. Marc-Oliver Lux ist Vermögensverwalter bei der Dr. Lux & Präuner GmbH & Co. KG in München. Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Nachhaltigkeit

        Die Crux mit der Taxonomie der EU

        Die Reaktion auf die Entscheidung der EU-Kommission vom 2. Februar 2022, Atomenergie und Gaskraft als „Übergangstechnologie“ für den Klimawandel zuzulassen und damit auch als nachhaltig einzustufen, sorgte für Empörung. Andererseits verhielten sich einige Akteure am Finanzmarkt eher zurückhaltend. Auch das Thema Militärtechnologie wird gelegentlich als nachhaltige Investitionsmöglichkeit ins Kalkül gezogen. Grundsätzlich handelt es sich bei […]

        Artikel lesen
        Steuern

        Die Steuern steuern, wenn Kurse Achterbahn fahren

        In diesen Tagen flattern bei vielen Anlegern die ersten Steuerbescheinigungen der Banken für das Jahr 2021 ins Haus. Das allein sorgt oftmals für Fragen zum Thema Steuern. Hinzu kommt, dass das neue Jahr anspruchsvoll beginnt. Nach einem wackligen Start im Januar und Februar lastet nun der Krieg Russlands mit der Ukraine auf den Finanzmärkten. Manche Anleger […]

        Artikel lesen

        Thesaurierende Fonds bleiben 2022 steuerfrei

        Für Privatanleger, die Anteile an thesaurierenden Fonds halten, gibt es gute Neuigkeiten: Sie werden die laufenden Erträge aus Fonds, die sie 2022 erzielen, nicht versteuern müssen. Das ergibt sich aus einem Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF). Inhaber von teilausschüttenden Fonds kommen zumindest partiell in den Genuss der Steuerfreiheit, die schon für das Jahr 2021 […]

        Artikel lesen