Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 19.4.2021 Drucken

    Es fehlt an Selbstvertrauen, nicht an Finanzwissen

    Bei der Kapitalanlage am Aktienmarkt sind Frauen im Vergleich zu Männern nicht so aktiv.

    Eine Studie zeigt, der Grund dafür ist nicht unbedingt nur fehlendes Finanzwissen, sondern auch mangelndes Selbstvertrauen.

    Frauen mit Finanzwissen

    Während in vielen Haushalten Frauen selbstbewusst die Finanzen regeln, erfolgt die Kapitalanlage, beispielsweise am Aktienmarkt, öfter unter männlicher Regie. So fand der Deutsche Sparkassen- und Giroverband per Umfrage heraus, dass von allen Sparern nur zwölf Prozent der Frauen, aber 24 Prozent der Männer bei der Geldanlage auf Aktien setzen. Das stimmt in etwa mit zwei weiteren Umfrageergebnissen überein. Gerade einmal gut jede vierte Frau (27 Prozent) ist der Meinung, dass ihr eigenes Finanzwissen „gut“ oder „sehr gut“ ausfällt. Bei den Männern ist davon fast jeder Zweite (43 Prozent) überzeugt. Außerdem: nur elf Prozent der Frauen schätzen speziell ihr Wissen um Wertpapiere mindestens als „gut“ ein. Bei den Männern behaupten das 25 Prozent. Doch sind die Gründe für fehlendes Aktien-Engagement ausschließlich in der fehlenden Expertise zu suchen?

    Eigene Kenntnisse werden häufig unterschätzt

    Nun hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) bei Frauen mit einer jüngst veröffentlichten Studie gezielter nachgefragt. Die ZEW-Wissenschaftlerinnen stellten in Kooperation mit wissenschaftlichen Institutionen in den USA und den Niederlanden den Umfrageteilnehmerinnen unter anderem Fragen zu Inflation, Zinseszins oder Risikodiversifikation. Dabei bekamen die Frauen verschiedene Antwortmöglichkeiten. Anhand der Ergebnisse kamen die Studienautorinnen zu dem Schluss, dass fehlendes Finanzwissen bei knapp zwei Dritteln der Frauen durchaus eine Rolle spielt. Doch bei gut einem Drittel (38 Prozent) fehle es offensichtlich eher am Selbstvertrauen, damit die Frauen bei der Geldanlage auf Aktien setzen. So interpretiert diese Studie jedenfalls den Fakt, dass Frauen im Rahmen der Befragung überproportional häufig die Antwortoption „weiß nicht“ gewählt hatten. Stand diese Option allerdings nicht zur Verfügung, entschieden sich Frauen häufig für die richtige Antwort.

    Vertrauensstärkende Maßnahmen geboten

    Die Forscherinnen interpretierten ihre Ergebnisse so: „Das lässt auf eine Lücke im Selbstvertrauen und weniger beim Wissen schließen.“ Weiterhin führten sie aus: “Um die Lücke zwischen Frauen und Männern bei der Aktienmarktbeteiligung zu schließen, muss somit nicht nur das Finanzwissen bei Frauen erhöht werden, sondern auch deren Vertrauen in die eigene Kompetenz bei Finanzentscheidungen”, erklärte ZEW-Studienautorin Tabea Bucher-Koenen. Schließlich ist der Bedarf gerade im Hinblick auf die Altersvorsorge, Stichwort Gender Pay und Pension Gap, bei Frauen überproportional groß.

    Längerfristig auf Erfolgskurs

    Blickt man weiter zurück, so befinden sich Ungleichheiten durchaus auf dem Rückzug und Frauen auf dem Vormarsch. So war die Börse einst eine rein männliche Domäne. Doch mittlerweile konnten sich dort wie auch im Kapitalanlagemanagement auch Frauen erfolgreich behaupten. Angesichts der Tatsache, dass Frauen erst ab 1958 in (West-)Deutschland überhaupt allein ein eigenes Konto eröffnen durften, haben sich althergebrachte Zugangsbarrieren für Frauen zum Glück erledigt. Das nötige Finanzwissen ist zum großen Teil auch vorhanden und die Anlageerfolge der Frauen können sich sehen lassen. Einer Studie der Bank ING zufolge erzielten Frauen im Jahr 2019 durchschnittlich 24,1 Prozent Rendite auf ihre Anlagen am Wertpapiermarkt. Männer kamen „nur“ auf 23,5 Prozent.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Frauen sind die besseren Anleger

        An den Kapitalmärkten sind Frauen die besseren Anleger, investieren aber deutlich seltener ihr Geld in Aktien als Männer. Welche Anreize können mehr Frauen zum Anlegen bewegen? Diese Frage hat das Deutsche Institut für Altersvorsorge dem Kapitalmarktexperten Alexander Braun vom Beratungsunternehmen Capco gestellt. Braun berät Unternehmen dabei, wie eine stärkere Aktienquote bei Frauen gelingen kann. Die […]

        Artikel lesen

        Machen Frauen Unternehmen erfolgreicher?

        Die Frage, ob divers geführte Unternehmen erfolgreicher sind, wird von Befürwortern und Gegnern der Frauenquote kontrovers diskutiert. Eine Vielzahl von Studien weist jedoch mittlerweile auf eine Korrelation zwischen dem Anteil von Frauen im Top-Management und einer positiven Performance am Kapitalmarkt hin. Die Boston Consulting Group fand im vergangenen Jahr heraus, dass divers geführte Unternehmen an […]

        Artikel lesen

        Der Mann als Familienernährer?

        In einer Partnerschaft tragen Frauen immer noch weniger zum Haushaltseinkommen bei als Männer. Die Lohnunterschiede sind aber nicht nur auf Geschlechterrollen zurückzuführen. Die Frau kümmert sich um die Kinder und den Haushalt, währenddessen der Mann mit seinem Gehalt die Familie ernährt. Dieses längst veraltete Rollenmodell scheint nach wie vor aktuell zu sein. So gibt es […]

        Artikel lesen