Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 20.1.2021 Drucken

Eines ist sicher: die Unsicherheit

Der Blick zurück auf das Jahr 2020 bringt die Erkenntnis, dass sich Börsen schnell von großen Krisen erholen können.

Die weltweite Einigkeit über das Rezept zur Bekämpfung der Krise trieb die Börsen sogar auf neue Höchststände. Manch ein Investor hat aus Unsicherheit den Zug verpasst. Hohe Summen liegen deshalb auf unverzinsten Konten.

Wie im Vorjahr wird auch 2021 viel neues Zentralbankgeld für gute Stimmung sorgen. Die Notenbanken werden weiter Liquidität in die Märkte pumpen und die Staatsausgaben zum Nullzins mitfinanzieren. Der Anlagenotstand wird noch größer, denn mittlerweile dürften alle Anleihen mit noch nennenswerter Verzinsung ausgelaufen sein. Der Drang in Sachwerte, also auch Aktien, wird begünstigt. Die Angst vor Inflation könnte den Goldpreis weiter antreiben.

Schleichende Enteignung der Zinsanleger

Die Inflation der Vermögenspreise nehmen Politik und Notenbank in Kauf. Allerdings könnte die ausufernde Geldmenge, die in den USA auf Jahressicht um mehr als ein Drittel angestiegen ist, zum Inflationstreiber werden. Der Nullzins bleibt und beschleunigt die schleichende Enteignung der Zinsanleger.

Traditionelle Altersvorsorge in Gefahr

Nach dem Regierungswechsel in den USA stehen 2021 auch in Deutschland Bundestagswahlen an. Ein größeres Wahlkampfthema dürfte die traditionelle Altersvorsorge hierzulande werden. Sie funktioniert künftig nicht mehr, weil die Zinserträge fehlen. Auch die Immobilienrente ist langfristig nicht mehr sicher. Der demographische Wandel und veränderte politische Rahmenbedingungen werden Spuren am Immobilienmarkt hinterlassen. Dazu binden sich Anleger oftmals mit hohen Summen an einen Standort.

Eine neue Aktienkultur braucht das Land

Es braucht in Deutschland dringender denn je eine neue Aktienkultur. Als Verbraucher vertrauen die Deutschen (überwiegend) den Produkten und Dienstleistungen vieler Unternehmen. Warum nicht auch als Aktionäre? Als solcher wird man ohne viel Vertragswerk Mitinhaber von global agierenden Firmen. Aktionäre lassen ihr Geld für sich arbeiten und profitieren so von der Innovationskraft der Wirtschaft, von der Preismacht marktführender Unternehmen und vom Konsumverhalten anderer. Diesen Vorzug bieten weder Zinspapiere noch Gold oder Immobilien. Da immer Restrisiken in einzelnen Ländern, Branchen und Anlageklassen bleiben, sollten Anleger ihr Vermögen breit streuen und global aufgestellt bleiben. Schließlich ist eines sicher: 2021 wird wieder genug Unvorhergesehenes passieren und auch Unsicherheit herrschen.


Gottfried Urban

Gastautor Gottfried Urban ist Geschäftsführer der Urban & Kollegen Vermögensmanagement in Altötting. Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Wohneigentum

Immobilien 2021: Eher Wohnen als Gewerbe

Die Corona-Pandemie verstärkt Trends wie Home-Office oder Online-Shopping. Das beeinflusst auch den Ausblick auf die Immobilienmärkte. „In den vergangenen Jahren konnten Anleger mit Immobilien kaum etwas falsch machen“, meint Rainer Laborenz von der Azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg. „Aufgrund des immer niedrigeren Zinsniveaus sind in fast allen Marktsegmenten die Preise geklettert.“ Auch im Jahr 2021 […]

Artikel lesen
Aktien in der Altersvorsorge

Was bringt der Zuwachs im DAX den Anlegern?

Die Deutsche Börse will zum September 2021 den DAX auf 40 Werte erhöhen. Wer hat Aufstiegschancen? Was bringt dies den Anlegern? Welche neuen Regelungen betreffen sie außerdem? In gut neun Monaten ist es soweit: Die DAX-Familie wird größer. Der aus den Nachrichten bekannte Standardwerteindex der deutschen Börse soll um zehn Mitglieder auf 40 Titel anwachsen. […]

Artikel lesen

Ohne Aktien geht es auch 2021 nicht

Auch im kommenden Jahr werden die Zinsen extrem niedrig bleiben. Deshalb müssen Anleger, um noch Erträge zu erzielen, Sachwerte in ihrem Portfolio haben. „Auch wenn es erste Erfolgsmeldungen zum Impfstoff gibt, vorerst ist die konjunkturelle Entwicklung noch von der Corona-Pandemie beeinflusst“, sagt Jürgen Grüneklee von der GSAM + Spee Asset Management AG. „Deshalb ist jeder […]

Artikel lesen