Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 28.9.2022 Drucken

    Edelmetalle sind ein krisenerprobter Sachwert

    Steigende Inflation, drohende wirtschaftliche Rezession, politische Verwerfungen, ungelöste Covid-19-Pandemie. Die Welt befindet sich in einem permanenten Krisenmodus.

    Edelmetalle wie Gold und Silber eignen sich zwar nicht für laufende Erträge, aber als Vermögensschutz und sind durch die aktuellen Kursrückgänge wieder kaufenswert.

    Spätestens mit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie haben Edelmetalle wie Gold und Silber ein Comeback erlebt. Die Verwerfungen und unklaren Aussichten an den Börsen hatten dazu geführt, dass viele Anlegerinnen und Anleger in diese traditionell sicheren Häfen geflüchtet sind, um den starken Schwankungen bei Wertpapieren zu entgehen. Zwischenzeitlich kannten die Börsen dann wieder nur das Leben auf der Überholspur, dennoch sank die Beliebtheit von Gold und Silber nicht. Gerade auch getrieben durch diese Höchststände, Überbewertungen und Angst vor Rücksetzern und der nahenden Ankunft der Inflation investierten die Anlegerinnen und Anleger weiter in Edelmetalle.

    Dann kamen die rasant steigende Inflation und der Krieg in der Ukraine. Gold und Silber machten sich auf, ihre Höchstbewertungen der ersten Corona-Phase wieder anzugreifen. Das war aber ein kurzfristiger Effekt, denn aufgrund der multiplen Krisen 2022 sind alle Assetklassen schwach. Beide Edelmetalle sind daher derzeit eine Kaufgelegenheit. Die tendenziell niedrigen Bewertungen laden dazu ein, für den Vermögensschutz und zum Aufbau langfristiger Wertsteigerungspotenziale in Edelmetalle zu investieren.

    In 20 Jahren gibt es keine Silberförderung mehr

    Silber kann aller Wahrscheinlichkeit nach nur noch gut 20 Jahre gefördert werden. Derzeit werden etwa zwei Drittel der weltweiten Jahresförderung verbraucht. Das heißt, sie sind weg vom Markt, solange Silber nicht stärker recycelt wird. Nach Erkenntnissen des US Geological Survey reichen die bekannten weltweiten wirtschaftlich abbaubaren Silberreserven nur noch ca. 13 Jahre aus, bis die Minen ausgebeutet worden sind. Andere Experten rechnen mit gut 20 Jahren, da weitere Minen Fördergenehmigungen erhalten, die heute mit ihren Lagerstätten noch nicht in die Berechnungen eingehen.

    Neue Bedeutung durch die E-Mobilität

    Das Edelmetall kommt bei vielen industriellen Anwendungen zum Einsatz, sodass ein kontinuierlicher Verbrauch vorliegt. Der Bedarf an Silber lässt sich also auf natürlichem Wege durch den Abbau nicht mehr ewig decken. Daher werden Angebot und Nachfrage als die herausragenden marktwirtschaftlichen Prinzipien in Zukunft die kurstreibenden Faktoren sein. Beispielsweise bekommt der Einsatz von Silber speziell im E-Mobilitätssektor eine ganz neue Bedeutung. Für jedes neue E-Auto schätzt man den Verbrauch auf rund zwei Unzen Silber. Silber hat also eine große Zukunft, ob physisch in Form von Münzen oder Barren oder alternativ als einer der gängigen ETC.

    Gold als Vermögensschutz

    Das gilt auch für Gold. Das Edelmetall ist weiterhin ideales Diversifikationselement in der Portfolio-Allokation und als Ergänzung zu Aktien und Immobilien. Wenn man sich die massiven Inflationsrisiken, die wirtschaftlichen Disruptionen und die gigantische private und staatliche Verschuldungsquote anschaut, bleibt Gold ein wesentliches Instrument im Vermögensschutz. In einer zinslosen Welt mit einem nie zuvor dagewesenen geldpolitischen Experiment ist dies eine nicht zu unterschätzende Eigenschaft. Daher wird der Goldpreis eine weitere positive Entwicklung nehmen. Experten halten einen Goldpreis von deutlich mehr als 4.000 US-Dollar bis zum Jahr 2023 für möglich. Der derzeitige Rückgang bietet dabei eine attraktive Einstiegsgelegenheit.

    Physisch besichertes ETF als Alternative

    Wer kein physisches Gold direkt erwerben will, kann auf Gold-ETF setzen. Diese sind mit physischem Gold besichert, bilden die Goldpreisentwicklung ab und stellen rechtlich gesehen Sondervermögen dar. Der Vorteil der physischen Besicherung: Die bei der Verwahrstelle gelagerten Barren sind dem ETF zugeordnet, eindeutig identifizierbar und in Form einer exakten Liste von der Öffentlichkeit einsehbar. Ebenso vorteilhaft ist der flexible An- und Verkauf. Das Wertpapier Xetra-Gold ist mit physischem Gold hinterlegt, das jederzeit auslieferbar und nach einem Jahr steuerfrei ist.


    Gastautor Dyrk Vieten ist Sprecher der Geschäftsführung der unabhängigen Vermögensverwaltung ficon Vermögensmanagement GmbH (Düsseldorf). Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        ETF

        Ungeahnte Klumpenrisiken bei ETF

        Die Goldene Regel beim Investieren heißt Streuung. Daher empfehlen Verbraucherschützer: Einfach einen weltweit anlegenden Indexfonds (ETF) kaufen. So beteiligen sich Anleger mit nur einem Wertpapier an Hunderten, wenn nicht gar Tausenden von Firmen. Das stimmt zwar, ist aber nicht die volle Wahrheit. Die allermeisten Aktien-ETF streuen wegen der Index-Konstruktion bei Weitem nicht so breit, wie […]

        Artikel lesen

        Risiken mindern mit Rebalancing

        Aufgrund der Kursbewegungen am Kapitalmarkt verschiebt sich die Gewichtung zwischen und innerhalb der Anlageklassen laufend. Die Folge: das Portfolio passt nicht mehr zum Risikoprofil des Anlegers. Deshalb sollte man sein Portfolio immer mal wieder ins Gleichgewicht bringen. Das vergangene Jahr war ein gutes Jahr für Aktienanleger. Schließlich legte der Weltaktienindex MSCI World rund 31 Prozent […]

        Artikel lesen
        Deutschland

        Gefährliche Heimatliebe bei Aktien

        Deutsche Anleger sind oft überwiegend in heimischen Aktien investiert. Das birgt nicht nur Risiken, wie die aktuelle Energieproblematik zeigt, sondern kostet langfristig auch Rendite. Es ist eine verhängnisvolle Abhängigkeit. Sollte infolge des russischen Einmarsches in der Ukraine kein Gas mehr von Russland nach Deutschland fließen, droht hierzulande eine Rezession. „Deutschland ist von dieser Gefahr punktuell […]

        Artikel lesen