Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 17.12.2019 Drucken

Dividenden bringen Stabilität ins Depot

Dividenden sind zwar nicht der neue Zins, wie es manchmal heißt. Aber die Gewinnbeteiligungen der Aktionäre spielen in der Vermögensallokation eine entscheidende Rolle als planbarer Cash Flow für private und professionelle Anleger.

Dividenden sind kein Modetrend, der nur kurzfristig in bestimmten Marktphasen interessant erscheint. Sie spielen in der Vermögensallokation generell eine entscheidende Rolle – als planbarer Cash Flow für konkrete Zwecke und als Stabilisator für Aktienmärkte unter steigender Unsicherheit. Das gilt insbesondere in Zeiten, in denen klassische Zinspapiere, die traditionell für die laufenden Erträge in einem Portfolio – ganz gleich ob privat oder institutionell – zuständig waren, tief in der Krise stecken. Diese Funktion werden sie auf absehbare Zeit auch nicht mehr ausüben.

Zinsen und DividendenAber zunächst ein paar Zahlen vorab: Die deutschen Aktiengesellschaften schütten dieses Jahr laut der „Dividendenstudie 2019“ mehr als 57 Milliarden Euro aus. Die bisherige Bestmarke von 2018 wird damit um 6,6 Prozent übertroffen. Weitere Feststellungen der Studie: Erneut erreichen die drei größten Indizes DAX, MDAX und SDAX neue Rekordvolumina, auch weil 88 der Index-Unternehmen eine Dividende gewähren. Zudem zahlten 54 Prozent eine höhere Dividende als im Vorjahr, bei zehn Prozent blieb sie stabil. Den Prognosen zufolge sollen die Dividendenzahlungen für 2019 in einem wirtschaftlich anspruchsvollen Umfeld, wie es in diesem Jahr zu beobachten ist, stabil gehalten werden. Somit können sich die Anleger auch im kommenden Jahr auf satte Dividenden freuen.

Gewinnbeteiligungen, die sich langfristig lohnen

Natürlich werden Aktien dadurch nicht zu Zinspapieren. Dividenden sind auch nicht der neue Zins. Sie sind und bleiben unternehmerische Gewinnbeteiligungen der Aktionäre. Aber eben Gewinnbeteiligungen, die sich langfristig lohnen: Im DAX liegt die Dividendenrendite durchschnittlich bei 2,5 bis 3,5 Prozent. Die Top-Titel erreichen durchaus auch Werte von rund fünf Prozent. Gleichzeitig liegen die realisierten Dividendenrenditen bereits seit 2013 über den Renditen von Unternehmensanleihen mit fünfjähriger Laufzeit. Aus den historischen Dividendenzahlungen lassen sich Rückschlüsse auf die Qualität einer Aktie und damit generelle Kaufsignale ableiten: Eine hohe Ausschüttungsquote steht meist auch für Stabilität und Ertragskraft eines Unternehmens und damit einer Aktie.

Zahlungen aus dem Cash Flow, nicht aus dem Kapital

Eine Dividendenstrategie kann daher ein nützliches Instrument für Anleger sein, die ein betont risikoadjustiertes Konzept suchen und kontinuierliche Ausschüttungen erwarten beziehungsweise benötigen. Das kann Anleihen-Investments, die nur noch in ambitionierten Risikoklassen ordentliche Kupons aufweisen, zu einem bestimmten Grad ergänzen. Aber genauso sind Dividendenzahlungen auf einem gewissen Niveau kein Selbstläufer, sondern das Ergebnis einer eingehenden analytischen Arbeit und konsequenten Umsetzung. Anleger dürfen sich nicht ausschließlich auf die aktuelle Dividendenrendite verlassen. Wichtig sind auch Nachhaltigkeit und generelle Unternehmensqualität und die Quellen der Dividenden. Echte Substanz zeigen jene Unternehmen, die ihre Ausschüttungen aus dem Cash Flow leisten, nicht aus dem Kapital.

Viel zu wenig Deutsche sind Aktionäre

In einer professionellen Dividendenstrategie sind daher Parameter wie die Stabilität der Dividendenzahlungen und die aktuelle Finanzierungsquote wesentlich wichtiger als die reine Höhe der Dividende. Das ist gerade hinsichtlich einer möglichen konjunkturellen Wende wichtig. Ist ein Unternehmen schlecht finanziert, kann das bei einem negativen Marktumfeld schnell zu erheblichen Verwerfungen führen. Dieses Risiko gilt es, durch eine geschickte und tragfähige Aktienauswahl und kontinuierliche Analyse und Anpassungen in der Allokation zu verhindern.

Ebenso darf eines nicht vergessen werden: Keine Aktien, keine Dividende. Daher profitieren aktuell nur rund zehn Prozent der Deutschen von Dividendenzahlungen. So niedrig ist die Aktionärsquote in Deutschland. Daher gilt: Sachwerte, vor allem Aktien, stehen mehr denn je im Mittelpunkt für langfristig ausgerichtete Investoren. Mit professionell und strategisch ausgewählten Titeln lassen sich Depots stabilisieren, Werte schützen und Vermögen weiterentwickeln.


Jens HartmannGastautor Jens Hartmann ist Geschäftsführer und Leiter Portfoliomanagement der ficon börsebius Invest GmbH in Düsseldorf.

Diesen und weitere Vermögensverwalter mit deren Meinungen und Online-Anlagestrategien finden Sie auch auf www.v-check.de“.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Ausgewählte Artikel zum Thema

Gutes tun, aber flexibler als mit einer eigenen Stiftung

Gemeinnützige Projekte langfristig und über den Tod hinaus fördern, diesen ehrenwerten Gedanken haben viele Vermögende. Er passt zudem perfekt in die Vorweihnachtszeit. Das geht natürlich ganz klassisch über eine eigene Stiftung. Doch die erfordert einen nicht zu unterschätzenden Aufwand für Errichtung und Erhalt. Bei Stiftungsvermögen unter einer Million Euro und den niedrigen Zinsen bleibt oft […]

Artikel lesen
Umwelt

ESG - Anleger buchstabieren Nachhaltigkeit

Wer mittel- und langfristig investieren möchte, sollte auch gesellschaftliche Entwicklungen und die damit verbundenen Wechselwirkungen auf Unternehmen und ihre Aktienkurse berücksichtigen. ESG ist die englische Abkürzung für „Environment, Social, Governance“, also Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Der Begriff ist international etabliert worden, um auszudrücken, ob und wie bei Entscheidungen von Unternehmen und  in der unternehmerischen Praxis […]

Artikel lesen
Zinsen und Dividenden

Was tun bei Negativzinsen?

Vor einigen Jahren begann das schier Unmögliche: Banken zahlen ihren Kunden für Einlagen keine Zinsen mehr, sondern verlangen dafür Geld von ihnen.  Ein absolutes Novum in der Finanzbranche. So etwas hatten selbst die erfahrensten Marktteilnehmer noch nicht gesehen. Dieser Trend wird jedoch noch lange anhalten. Der Grund dafür ist die drastische Niedrigzinspolitik der EZB. Diese […]

Artikel lesen