Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 17.11.2018 Drucken

Die ersten Schritte auf dem Börsenparkett

Als Vermögensverwalter bekommt man aus dem Bekanntenkreis oft die Frage nach der ein oder anderen zukünftig gut laufenden Aktie gestellt. Dies geschieht in der Hoffnung, dass es ein gutes Unternehmen gibt, das zeitnah verlässlich das eingesetzte Kapital vermehrt.

Zumeist fragen unerfahrene Anleger nach spannenden Unternehmen, die sich mit dem Thema Börse oder Wirtschaft bisher noch nicht wirklich auseinandergesetzt haben. Leider zieht sich diese Unerfahrenheit durch nahezu jedes Alter.

Wer sich mit dem Thema Börse erstmalig beschäftigt, benötigt neben einem eigenen Depot zur Verwahrung der Wertpapiere auch Hintergrundwissen zur Funktionsweise der Märkte und des Handels mit Wertpapieren. Aktien werden täglich an Börsen gehandelt. Eine Order gibt ein Anleger heutzutage entweder direkt online oder alternativ telefonisch über seinen Broker auf.

Informationen stecken in den Kursen

Der Preis findet sich, wie bei jedem gehandelten Gut, über Angebot und Nachfrage. Was begehrt und damit stark nachgefragt wird, steigt entsprechend im Preis. Mittlerweile sind Aktienkurse über das Internet kostenfrei und sogar meist „realtime“ verfügbar. Aber auch die Informationen zu einem Unternehmen, ob positiv oder negativ, werden unmittelbar in den Kursen eingepreist und führen zu teilweise heftigen, kurzfristigen Wertschwankungen. Diese Turbulenzen sollten Neuanleger im Vorfeld ausgiebig studieren, denn sie zeigen recht anschaulich, wie es um Chancen und Risiken eines Unternehmens bestellt sein kann.

Anleger sollte sich als Unternehmer verstehen

Zum Thema Unternehmensbewertung gäbe es viel zu sagen. Grundsätzlich sollte sich ein Aktienanleger immer wie ein Unternehmer und Investor betrachten. Das führt zu einem Zeithorizont mit einer Mindestlänge. Schließlich wird niemand Unternehmer nur für sechs Monate. Deshalb ist es entscheidend, ein Unternehmen und dessen Geschäft, die Produkte sowie den Wettbewerb zu verstehen und sich ebenso eine zumindest vereinfachte Meinung zur zukünftigen Geschäftsentwicklung zu bilden. Ein Unternehmen steigt im Preis, wenn sein Geschäft erfolgreich wächst.

Eine regelmäßige Überwachung der Entwicklung sollte eine Grundvoraussetzung für jeden Anleger sein. Wer das Auswahl- und Order-Prozedere zunächst trainieren möchte, kann kostenfrei mit virtuellen Depots Testläufe durchführen. Wer dagegen Zeit und Arbeit sparen möchte, nutzt professionelle Unterstützung.


Gastautor Jan-Patrick Weuthen ist Senior Portfoliomanager bei der B&K Vermögen GmbH in Köln.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Indexfonds

Indexanlagen: Komplizierter als gedacht

Börsengehandelte Indexpapiere bauen Aktien- oder Anleihenmärkte nach. Doch häufig weicht ihre Rendite von der Benchmark ab. Für Anleger ist es oft gar nicht so einfach, die langfristig besten Papiere auszuwählen. Dabei gelten Indexfonds oder ETF (Exchange Traded Funds), die einen Index wie zum Beispiel den DAX abbilden, als transparent, kostengünstig und eben als besonders einfach. […]

Artikel lesen
EZB

EZB kauft weniger Anleihen - hat das Folgen?

Die EZB hat in ihrer letzten Sitzung beschlossen, die Anleihekäufe von monatlich 30 Milliarden Euro ab Oktober auf 15 Milliarden zu halbieren und ab dem 1. Januar 2019 ganz auf Null netto zurückzufahren. Eine Reduzierung der Anleihebestände wurde allerdings zunächst nicht vereinbart. So wird das Geld der Anleihen, das an die EZB jeweils zum Ende […]

Artikel lesen
Monopoly

Fehler bei der Aktienanlage

Die Grundaussage, dass Anleger nur Gelder in Aktien investieren sollen, die sie mittel- bis langfristig nicht benötigen, ist nicht neu. Häufig fehlt es jedoch an rationalen Prioritäten bei der Aktienanlage. In der Praxis beträgt die durchschnittliche Haltedauer bei Einzelaktien nur ca. sieben Monate. Bei Investmentfonds findet nach etwa zweieinhalb Jahren ein Tausch oder Verkauf statt. […]

Artikel lesen