Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 4.10.2022 Drucken

    Bausparen erlebt Comeback – passt der Klassiker?

    Angesichts der gestiegenen Zinsen setzen wieder mehr Menschen auf Bausparverträge. Doch für wen eignet sich Bausparen? Welche Alternativen gibt es?

    Mehr als verdreifacht haben sich die Zinsen für ein Baudarlehen mit zehnjähriger Zinsbindung seit Beginn dieses Jahres. Standen sie Anfang Januar noch bei unter einem Prozent, so sind es derzeit rund 3,3 Prozent. Deshalb feiert das Bausparen derzeit offenbar ein Comeback. Bei der LBS Bayern ist die Bausparsumme in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 80 Prozent gestiegen. Auch die anderen großen Bausparkassen sehen deutliche Zuwächse.  

    „Tatsächlich“, sagt Rainer Laborenz von der Azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg, „sind die Darlehenszinsen beim Bausparen derzeit niedriger als die Hypothekenzinsen.“ Beim Bausparen gibt es noch Darlehenszinsen, die – abhängig vom Tarif – in manchen Fällen unter zwei Prozent liegen. Es könnte also interessant sein, sich den niedrigeren Zins für künftige Bauprojekte oder die Anschlussfinanzierung eines laufenden Kredits zu sichern. Ralph Kinnart von der B&K Vermögen GmbH rät aber, sich das gut zu überlegen. „Wer zum Beispiel eine laufende Finanzierung hat, für den sind Sondertilgungen meist die bessere Variante“, sagt er. „Da die Annuitätenrate gleich bleibt, reduziert sich der Zinsanteil durch die Sondertilgung und man spart Zinskosten.“

    Alternativen zum Ansparen

    Aber auch für künftige Bauprojekte, zum Beispiel für die Sanierung einer Wohnung oder den Einbau einer Heizung, muss der Bausparvertrag nicht die beste Variante sein. „Attraktiver kann es sein, das Geld stattdessen über einen Aktiensparplan zu investieren, dabei vorübergehende Kurseinbrüche zu nutzen, um günstiger einzusteigen und den Durchschnittspreis zu senken“, erläutert Kinnart.

    Während man über das Bausparen 40 oder 50 Prozent der Bausparsumme anspart und der Rest bei der Zuteilung als fest verzinstes Darlehen ausgezahlt wird, könnten über die Aktienvariante auch 60 Prozent oder mehr des benötigten Betrages zusammenkommen. Zugleich bleiben Anleger flexibler, da sie die Sparbeträge aussetzen, reduzieren oder erhöhen können.

    Zinsprognosen sind immer auch ein wenig Spekulation

    Auch Rainer Laborenz rät, sich den Abschluss eines Bausparvertrages gut zu überlegen. „Sie müssen auch die Abschlussgebühren berücksichtigen, die meist zwischen einem und 1,6 Prozent der Bausparsumme liegen. Zudem wird das angesparte Geld kaum verzinst und die Zuteilung zu einem bestimmten Termin kann nicht garantiert werden“, erklärt er. Verschiebt sich die Zuteilung, dann braucht es eine Zwischenfinanzierung und die kann teuer werden.

    Außerdem dürfe man nicht vergessen, dass es reine Spekulation ist, wo der Zins in sieben oder acht Jahren steht, so der Experte weiter. „Es könnte auch sein, dass er dann wieder tiefer ist als heute.“ Die skizzierten Fälle zeigen schon, dass Bausparen nicht immer und nicht für jeden die beste Variante ist. „Eigentlich eignet es sich nur für den sehr sicherheitsorientierten Anleger, der sich ein bestimmtes Zinsniveau sichern möchte und bereit ist, dafür auch mehr zu bezahlen“, so Laborenz.

    Orientierung im Tarifdickicht nicht einfach

    Wer trotz der Nachteile und Alternativen einen Bausparvertrag abschließen möchte, sollte allerdings ganz genau hinsehen. „Auf jeden Fall muss man die Zuteilungsproblematik ernst nehmen. Deshalb empfehle ich, eine größere Bausparkasse zu wählen. Dort ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass das Darlehen zum vorgesehenen Zeitpunkt zugeteilt wird“, rät Laborenz.

    Ein häufiger Fehler beim Bausparen ist laut Kinnart auch, dass zu wenig verglichen und oft die falsche Variante bei Bausparsumme und Laufzeit gewählt wird. Allerdings ist ein Vergleich auch nicht ganz einfach. „Das ist ein sehr undurchsichtiger Tarifdschungel. Die Angebote der einzelnen Bausparkassen sind oft kaum miteinander vergleichbar. Jede Gesellschaft bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Tarife an“, so der Experte weiter. Grundsätzlich rät er dazu, unter anderem auf die Kosten, die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Anbieters sowie Zinskonditionen in der Anspar- und der Darlehensphase zu achten.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Edelmetalle sind ein krisenerprobter Sachwert

        Steigende Inflation, drohende wirtschaftliche Rezession, politische Verwerfungen, ungelöste Covid-19-Pandemie. Die Welt befindet sich in einem permanenten Krisenmodus. Edelmetalle wie Gold und Silber eignen sich zwar nicht für laufende Erträge, aber als Vermögensschutz und sind durch die aktuellen Kursrückgänge wieder kaufenswert. Spätestens mit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie haben Edelmetalle wie Gold und Silber ein Comeback erlebt. […]

        Artikel lesen
        ETF

        Ungeahnte Klumpenrisiken bei ETF

        Die Goldene Regel beim Investieren heißt Streuung. Daher empfehlen Verbraucherschützer: Einfach einen weltweit anlegenden Indexfonds (ETF) kaufen. So beteiligen sich Anleger mit nur einem Wertpapier an Hunderten, wenn nicht gar Tausenden von Firmen. Das stimmt zwar, ist aber nicht die volle Wahrheit. Die allermeisten Aktien-ETF streuen wegen der Index-Konstruktion bei Weitem nicht so breit, wie […]

        Artikel lesen

        Risiken mindern mit Rebalancing

        Aufgrund der Kursbewegungen am Kapitalmarkt verschiebt sich die Gewichtung zwischen und innerhalb der Anlageklassen laufend. Die Folge: das Portfolio passt nicht mehr zum Risikoprofil des Anlegers. Deshalb sollte man sein Portfolio immer mal wieder ins Gleichgewicht bringen. Das vergangene Jahr war ein gutes Jahr für Aktienanleger. Schließlich legte der Weltaktienindex MSCI World rund 31 Prozent […]

        Artikel lesen