Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 8.11.2019 Drucken

Wie sich Teilzeitarbeit auf die Rente auswirkt

Teilzeitarbeit ist weit verbreitet. Welchen Einfluss die reduzierte Stundenzahl auf die spätere Rente hat, rechnete ein Experte der gesetzlichen Rentenversicherung beispielhaft vor.

Durch die Einkommensunterschiede kann Teilzeitarbeit insbesondere für Frauen enorme Auswirkungen auf die spätere Rentenzahlung haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Rentenexperte Niklas Füsser von der Deutschen Rentenversicherung Rheinland, der verschiedene Szenarien für eine gleichermaßen fiktive wie individuelle Erwerbsbiographie ausgerechnet hat. Die Protagonistin der Beispielrechnungen ist 41 Jahre alt und verdient nach einer Ausbildung zur Bürokauffrau in etwa das Durchschnittsgehalt aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Nach sieben Jahren Berufstätigkeit in Vollzeit wechselt sie in Teilzeit, um ihr Kind zu betreuen. Dadurch erhält sie auf ihrer 50-Prozent-Stelle nur die Hälfte des bisherigen Durchschnittsgehalts.

Persönliche Entscheidung mit Folgen

Nachdem ihr zweites Kind in eine weiterführende Schule gekommen ist, macht ihr Unternehmen das Angebot, die Stundenzahl wieder aufzustocken. Damit steht sie vor einer Entscheidung. Einerseits möchte sie immer noch für ihre Kinder da sein und weiß auch sonst die Vorzüge ihrer Teilzeitarbeit zu schätzen, die weniger Belastung und zusätzliche Freizeit bringt. Andererseits ahnt sie, dass die Teilzeitarbeit später zu weniger Rente führt.

Drei Szenarien mit unterschiedlicher Stundenzahl

Um die Auswirkungen für die unterschiedlichen Szenarien zu ermitteln, hat der Rentenexperte jeweils bis zum 1. August 2045 gerechnet. Zu diesem Zeitpunkt hat die „Musterfrau“ mit 67 Jahren die für sie geltende Regelaltersgrenze erreicht. Drei mögliche Entscheidungsszenarien skizziert er: Die Frau  wird ab dem 1. Januar 2020 an weiter 50 Prozent arbeiten, auf 75 Prozent aufstocken oder wieder auf Vollzeit umsteigen. Es beibt wie bisher beim Durchschnittsentgelt. Zusätzlich wurde eine jährliche Rentenanpassung um ein beziehungsweise zwei Prozent für die Berechnungen herangezogen. Folgende Renten ergeben sich bei diesen Biografien.

Auswirkung von Teilzeit auf die Rente

Spätere Rente nur knapp über Grundsicherung

Da die ermittelten Renten Bruttowerte sind, müssen noch die entsprechenden Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen werden. Im Beispielfall wären das bei 1.145,36 Euro Rente für die Teilzeitarbeit auf einer 50 Prozent-Stelle insgesamt 123,69 Euro. Für die Krankenversicherung 88,76 Euro und 34,93 Euro für die Pflegeversicherung. Von der Bruttorente bleiben dann gerade noch 1.021,67 Euro. Dazu könnten, je nach individuellem Steuersatz oder unter Einbeziehung weiterer Einkünfte im Alter auch noch Steuern fällig werden. Letztlich dürfte die Muster-Rentnerin in diesem Fall nur knapp über dem Grundsicherungsniveau liegen. Dabei sorgen die Anrechnung von Kindererziehungszeiten und damit zusätzliche Entgeltpunkte dafür, dass ihre Rente infolge der Teilzeitarbeit später nicht noch geringer ausfällt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Beschäftigungseffekte durch Teilzeitrente

Effektvolle Teilzeitrente

Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zur Teilzeitrente zeigt per Simulation sowohl positive Beschäftigungseffekte als auch fiskalische Vorteile. Durch eine stärkere Verbreitung beziehungsweise Förderung der Teilzeitrente entsteht mehr Beschäftigung und fließt mehr Geld in die Rentenkasse, sagen die Autoren der DIW-Studie voraus. Gleichzeitig formulieren sie dafür einige Bedingungen. Die 2017 eingeführte Flexirente ermöglicht […]

Artikel lesen

Alleinerziehende besonders armutsgefährdet

Jeder fünfte Familienhaushalt in Deutschland ist mittlerweile alleinerziehend. Armut, Verzicht und Überschuldung sind nicht selten die Folge. In Deutschland wächst die Gruppe der Ein-Eltern-Familien. Derzeit lebt in 1,5 Millionen Haushalten mindestens ein minderjähriges Kind bei lediglich einem Elternteil. Das ist jede fünfte Familie. Das geht aus den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Überwiegend kümmern […]

Artikel lesen

Renten-Jojo wird ausgebremst

Der Wahlkampf für die Bundestagswahl liegt noch in weiter Ferne. Bundesarbeitsminister Heil ergreift nichtsdestotrotz schon mal erste Maßnahmen und will die Rentenformel ändern. Die Statistik kommt den Parteien nämlich in die Quere. 2020 steht nach der geltenden Gesetzeslage ein starker Rentenanstieg ins Haus. 2021 jedoch gäbe es dann nur eine mickrige Anhebung. Das vermiest ausgerechnet […]

Artikel lesen