Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 23.11.2013 Drucken

Wenn Rentnern die Rente nicht reicht

Es werden immer mehr. So viele Rentner wie noch nie zuvor sind im Alter zusätzlich zu ihrer Rente auf Grundsicherung angewiesen.

Davon betroffen sind vor allem westdeutsche Frauen, aber auch ältere Menschen in der angeblich reichsten Stadt Deutschlands.

Dieser Trend ist in der Tat beunruhigend und er wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach in den nächsten Jahren verstärkt fortsetzen, selbst wenn es – rein prozentual gesehen – erst eine relativ kleine Gruppe betrifft. Laut statistischen Angaben waren im Jahr 2012 insgesamt rund 465.000 Rentner über 65 Jahre auf die zusätzliche finanzielle Unterstützung im Rahmen der sogenannten Grundsicherung angewiesen. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr beträgt stattliche 6,6 Prozent. Im Kreis der Betroffenen finden sich vor allem Frauen aus den alten Bundesländern und in einigen Städten (Stadtstaaten) des Landes.

Wenn Rentnern die Rente nicht reichtMit Altersarmut konfrontiert sind den Statistikern zufolge vor allem Rentner in den alten Bundesländern: Während im früheren Bundesgebiet drei Prozent der Rentner auf Grundsicherung angewiesen sind, benötigen diese Unterstützung nur zwei Prozent im „Osten“ (inklusive Berlin). Insgesamt waren es in Deutschland 2,7 Prozent der über 65-Jährigen.

Nach Geschlechtern und regional unterschieden betrachtet, bezogen 2012 insgesamt 3,3 Prozent der Frauen beziehungsweise 2,5 Prozent der Männer in den alten Bundesländern im Rentenalter Grundsicherung. Die entsprechenden Quoten in den neuen Bundesländern einschließlich Berlin betrugen 2,1 Prozent (Frauen) und 1,8 Prozent (Männer). Besonders in den Stadtstaaten konzentriert sich die Zahl der Bedürftigen im Rentenalter. Als Spitzenreiter unter den Städten fungiert das angeblich so reiche Hamburg – hier lag die Zahl der Hilfeempfänger beiderlei Geschlechts bei 6,2 Prozent. Der Hansestadt folgt Bremen (5,5 Prozent) und Berlin (5,3 Prozent). Übrigens: Anders als möglicherweise erwartet leben in Sachsen und Thüringen mit jeweils lediglich einem Prozent die wenigstens Rentner, die zusätzlich Grundsicherung beziehen.


Veröffentlichung des Statistischen Bundesamts


 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder