Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 20.3.2020 Drucken

Was kostet ein früherer Rentenbeginn?

Rund 17.000 Versicherte zahlten im Jahr 2018 freiwillig einen Extra-Rentenbeitrag, um vorzeitig und vor allem ohne Abschläge in Rente gehen zu können.

Die Rentenversicherer können sich über zusätzliche Einnahmen freuen. Auch wenn damit zukünftige Zahlungen verbunden sind.

Rückkauf von RentenabschlägenImmer mehr Rentenversicherte entscheiden sich dafür, mit einem Extra-Rentenbeitrag an ihre Rentenkasse abschlagsfrei und früher ihren Ruhestand genießen zu können. Während 2017 insgesamt 11.620 Versicherte diese Möglichkeit wählten, waren es 2018 schon 17.086. Eine Steigerung um fast 50 Prozent. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hervor. Im Durchschnitt zahlte dafür jeder Versicherte 2018 mit seinem Extra-Rentenbeitrag 17.000 Euro freiwillig in die Rentenkasse ein. Dadurch verzeichnete die DRV im Jahr 2018 rund 291 Millionen Euro Mehreinnahmen.

Fast jeder vierte Neu-Rentner mit Abschlägen

Abschläge müssen jene Versicherte hinnehmen, die vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter in den Ruhestand gehen. Pro Monat früherem Beginn werden dafür 0,3 Prozent abgezogen, pro Jahr also 3,6 Prozent. Maximal kann der Abschlag 14,4 Prozent betragen. Er gilt lebenslang. Dennoch kommt diese Variante bei den rentennahen Jahrgängen offenkundig gut an. So entschieden sich 2018 nach DRV-Angaben rund 23 Prozent aller Rentner trotz Abschlägen für einen früheren Renteneintritt, als nach den gesetzlichen Regelungen eigentlich vorgesehen. Die Höhe der Abschläge betrug durchschnittlich etwa 90 Euro.

Extra-Rentenbeitrag auf Raten

Dank Flexirentengesetz können Versicherte seit Juli 2017 bereits ab ihrem 50. Lebensjahr zusätzliche Zahlungen vorab leisten, um späteren Rentenminderungen zu entgehen. Je nach Rentenhöhe beziehungsweise gewünschtem Rentenbeginn können für den Einzelnen mehrere Zehntausend Euro anfallen. Der Extra-Rentenbeitrag darf über mehrere Jahre verteilt werden und ist bis zu einer Obergrenze auch steuerlich absetzbar. Gerade in Zeiten des Niedrigzinses kann sich ein derartiges „Investment“ allerdings langfristig auszahlen. Wer beispielsweise bei einer Rente von 1.200 Euro pro Monat drei Jahre früher in Rente gehen möchte, kann die zu erwartende monatliche Rentenminderung von rund 130 Euro (10,8 Prozent) durch eine Zahlung von etwas über 33.000 Euro ausgleichen. Weitere ausgewählte Berechnungsbeispiele hat die Deutsche Rentenversicherung tabellarisch zusammengefasst. Zu finden sind diese Informationen im PDF-Download auf Seite 35.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Bundestag

Abgeordnete in die gesetzliche Rente?

Bundestagsabgeordnete sollen nach dem Willen der Fraktion DIE LINKE in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen werden und damit den Einstieg in eine Erwerbstätigenversicherung liefern. Das sieht ein Antrag vor, den die Fraktion vor kurzem gestellt hat. Danach soll der Deutsche Bundestag eine interfraktionelle Arbeitsgruppe einrichten, die einen Gesetzentwurf für einen Umbau der Alterssicherung für die Abgeordneten […]

Artikel lesen
Steuern

Werden Renten unzulässig besteuert?

Zwischen Bundesregierung und FDP-Bundestagsfraktion gibt es einen Disput darüber, ob sich mit der Einführung der nachgelagerten Besteuerung der Renten eine Zweifachbesteuerung ergeben könnte. Die FDP führt eine klare Aussage von Egmont Kulosa, Richter am Bundesfinanzhof, ins Feld. Die Bundesregierung wiegelt umgehend ab, wie ihrer Anwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion zu entnehmen ist. Die […]

Artikel lesen

Weniger Vertrauen in die gesetzliche Rente

In den zurückliegenden zehn Jahren war das Vertrauen der Bundesbürger in die gesetzliche Rentenversicherung dauerhaft niedriger als in die anderen zwei Säulen der Altersvorsorge. Das deutsche Rentensystem fußt auf drei Säulen: der staatlichen Rente, der betrieblichen Altersversorgung und der privaten Vorsorge. Das meiste Geld im Ruhestand beziehen die Deutschen dabei aus der gesetzlichen Rentenzahlung. Paradoxerweise […]

Artikel lesen