Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 4.8.2021 Drucken

    WahlDIAgnose 2021: Was planen die Parteien zur Rente?

    Welche Positionen vertreten die Parteien zur Rente im anstehenden Bundestagswahlkampf?

    Diese Frage beantwortet die WahlDIAgnose 2021 des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Dazu hat das DIA wie schon bei der letzten Bundestagswahl im Jahr 2017 die Wahlprogramme von sieben Parteien ausgewertet.

    Dazu gehören CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, Die Linke und AfD, also jene Parteien, die mit großer Wahrscheinlichkeit wieder in den Bundestag einziehen werden. 37 Thesen, die Forderungen aus den Wahlprogrammen abbilden, listet die WahlDIAgnose auf. Diese Thesen umfassen die gesetzliche Rente, die betriebliche Altersversorgung und die private Altersvorsorge.

    Daumen hoch oder Daumen runter

    Schritt für Schritt listet das Online-Tool die einzelnen Wahlthesen auf. Dann heißt es “Daumen hoch” oder “Daumen runter”. Für jede Zustimmung erhält die Partei, die für die jeweilige These steht, einen Punkt. Bei Ablehnung wird ein Punkt abgezogen. Die Summe aus Zustimmungen und Ablehnungen wird schließlich in Relation zur Gesamtzahl der Aussagen einer Partei zum Thema Rente gesetzt. Stimmt der Wähler in spe allen Thesen einer Partei zu, dann passt diese 100prozentig zu seinen Erwartungen. Diese Übereinstimmung sinkt mit der zunehmenden Zahl abgelehnter Wahlziele schließlich bis auf null.

    Orientierung für die Entscheidung an der Wahlurne

    Die WahlDIAgnose liefert keine Wahlempfehlung, aber eine Orientierung für die Entscheidung an der Wahlurne, wenn die Parteienpläne für die Alterssicherung Einfluss haben sollen. Diese Pläne sind breitgefächert. Sie reichen von einer neuen Aktienrente, die eine Ergänzung zur umlagefinanzierten gesetzlichen Rente liefern soll, bis zur Vorsorgepflicht für alle Selbstständigen. Der größte Teil der Parteivorschläge gilt der gesetzlichen Rente, aber auch bei der betrieblichen Altersversorgung planen die Parteien Veränderungen. So soll zum Beispiel die Mitnahme von Betriebsrentenansprüchen beim Wechsel in einen anderen Job erleichtert werden. Auch die Einführung von Betriebsrenten für alle Arbeitnehmer ohne Ausnahme ist im Spektrum der Parteienvorschläge zu finden.

    Für die private Altersvorsorge reichen die Angebote der Parteien von der Einführung eines Standardproduktes über eine Beschränkung der staatlichen Förderung auf untere und mittlere Einkommensgruppen bis zur Einrichtung eines Bürgerfonds, in den alle einzahlen müssen, sofern sie dieser Pflicht nicht ausdrücklich widersprechen. Machen Sie also die Diagnose, welche Partei für Sie den besten Plan für die Rente hat.

    Zur WahlDIAgnose

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        CDU-Vorschlag: Rentenaufbau schon ab Geburt

        Mit einem überraschenden Vorschlag wartet die CDU im Entwurf ihres Wahlprogramms auf. Er firmiert als “Generationenrente” und hat es in sich. Altersvorsorge schon von Geburt an, mit dieser Ausrichtung will die Partei ein neues Konzept für eine kapitalgedeckte Rente entwickeln. Bereits ab dem ersten Lebensjahr soll für jedes Kind ein Beitrag von Vater Staat in […]

        Artikel lesen
        Bundestag

        Steht Deutschland ein Rentenwahlkampf bevor?

        Der Wissenschaftliche Beirat des Wirtschaftsministeriums unterbreitet einen Katalog von Reformvorschlägen für die Rente und löst damit massive politische Reaktionen aus. “Das Gutachten sofort einkassieren oder morgen beginnt der Rentenwahlkampf.” Mit diesem Ultimatum griff Linke-Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow die durchgerechneten Vorschläge der Wissenschaftler an. Politische Agitation ersetzt allerdings die Bewältigung der demografischen Probleme nicht, vor der alternde […]

        Artikel lesen

        Welche Partei hat bei der Rente die Nase vorn?

        CDU-Vorsitzender Armin Laschet brachte vor wenigen Tagen erneut eine Rentenkommission ins Gespräch. Dabei ist es gerade einmal ein Jahr her, dass die Kommission “Gerechter Generationenvertrag” ihre eher dürftigen Ergebnisse präsentierte. So dürfte der Vorschlag des CDU-Chefs nur ein verhaltenes Echo finden. Dabei ist die CDU jene Partei in Deutschland, der die Bürger noch die größte […]

        Artikel lesen