Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 23.1.2020 Drucken

Trotzten die Renten der Inflation?

In der Zeit zwischen 2010 und 2018 stiegen die durchschnittlichen Rentenauszahlungen in Deutschland um über 20 Prozent. Die Preisentwicklung fiel geringer aus.

Stabile Konjunktur, relativ niedrige Inflation, deutliche Rentenerhöhungen in Ost und West – das zahlte sich für die Rentner in den letzten Jahren aus. Da das allgemeine Preisniveau weniger stark wuchs, verfügten die Rentner gerade in der vergangenen Dekade über zunehmende Kaufkraft. Das wiederum stützt (auch) die Konjunktur.

Kaufkraft der RentenDie Auszahlungen der gesetzlichen Rentenversicherung stiegen in der Zeitspanne von 2010 bis 2018 insgesamt um 22,4 Prozent. Erhielt ein Rentner 2010 durchschnittlich 740 Euro im Monat überwiesen, stieg dieser Betrag bis zum Jahr 2018 auf 906 Euro monatlich. Das Preisniveau nahm in diesem Zeitraum dagegen nur um 11,4 Prozent zu. Das berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf Daten des Bundesarbeitsministeriums sowie der Deutschen Rentenversicherung. Ausgewertet wurden die Daten von der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (DIE LINKE). Die Sozialpolitikerin warnt allerdings auch davor, lediglich die letzten zehn Jahre zu betrachten.

Eine Dekade davor sah es anders aus

Schließlich entwickelten sich Rentenauszahlungen und Preise im ersten Jahrzehnt des Jahrhunderts eher umgekehrt. So stiegen die Rentenauszahlungen zwischen 2000 und 2010 nur um sechs Prozent. Während die Preise in diesem Zeitraum um 16,6 Prozent zulegten. Nimmt man den kompletten Zeitraum von 2000 bis 2018, liegen beide Werte letztlich ungefähr gleichauf. So betrug der Anstieg der durchschnittlichen Rentenauszahlungen 30 Prozent. Das allgemeine Preisniveau erhöhte sich um 29,9 Prozent.

Kaufkraft steigt auch 2020 weiter

Aufgrund der vergleichsweise deutlichen Rentenerhöhungen für alle deutschen Rentner im Jahr 2019 dürfte sich das Verhältnis von Rentenerhöhung und Inflation weiter positiv für die Rentenbezieher gestalten. Auch die für 2020 bereits angekündigten Zuwächse für Ostrentner (3,92 Prozent) und Westrentner (3,15 Prozent) sollten dafür sorgen, dass bei anhaltend geringer Inflationsrate die Kaufkraft der Ruhestandsgeneration weiterhin zunimmt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Ausgewählte Artikel zum Thema
Deutschland

Härtefallfonds für DDR-Rentner soll 2020 kommen

Bereits im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Union wurde für bis heute benachteiligte DDR-Rentnergruppen eine Lösung vereinbart. Nun soll 2020 ein Härtefallfonds eingerichtet werden. Es könnte ein wichtiges Zeichen der Rentengerechtigkeit zwischen Ost und West werden, wenn der Härtefallfonds tatsächlich kommt. Dabei geht es nicht um unterschiedliche Rentenhöhen in den alten und neuen Bundesländern, sondern um […]

Artikel lesen

Immer mehr Rentner steuerpflichtig

Die erneute Rentenerhöhung von über drei Prozent zur Jahresmitte dürfte nicht bei allen Rentnern ausnahmslos gut ankommen. Viele werden dadurch erstmals steuerpflichtig. Von der beschlossenen Rentenerhöhung im Westen um 3,22 Prozent und im Osten um 3,37 Prozent zum 1. Juli 2018 profitieren insgesamt rund 20 Millionen Rentner. Doch durch diese Anhebung werden immer mehr von […]

Artikel lesen
Arbeitswelt

Wie sich Teilzeitarbeit auf die Rente auswirkt

Teilzeitarbeit ist weit verbreitet. Welchen Einfluss die reduzierte Stundenzahl auf die spätere Rente hat, rechnete ein Experte der gesetzlichen Rentenversicherung beispielhaft vor. Durch die Einkommensunterschiede kann Teilzeitarbeit insbesondere für Frauen enorme Auswirkungen auf die spätere Rentenzahlung haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Rentenexperte Niklas Füsser von der Deutschen Rentenversicherung Rheinland, der verschiedene Szenarien für eine […]

Artikel lesen