Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 12.1.2018 Drucken

Selbstbedienung aus Schattenhaushalt

Die Rentenkasse ist inzwischen nichts anderes als ein Schattenhaushalt zur Selbstbedienung jener, die sich als Wohltäter der Menschheit zu profilieren versuchen und damit letztlich die Beitragszahler schädigen.

Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, ist in vorauseilender Sorge vor allzu generösen Politikern in den Verhandlungen zur Bildung einer Großen Koalition. Die Chefin der noch prall gefüllten Rentenkasse hat vor erneuten Belastungen für die Solidargemeinschaft gewarnt.

Selbstbedienung aus SchattenhaushaltSollte es – so Roßbach – zu einer weiteren, von der CSU geforderten Aufstockung der Mütterrente kommen, würde das acht Milliarden Euro kosten. Hinzu komme noch die von der SPD geforderte Solidarrente für Geringverdiener. In diesem Zusammenhang warnte Roßbach vor „neuen Ungerechtigkeiten und Verwerfungen“. Es sei ein Unterschied, ob jemand nur eine kleine Rente beziehe, weil er ein Leben lang Vollzeit für wenig Gehalt gearbeitet habe oder ob er immer nur Teilzeit beschäftigt gewesen sei. Als Alternative zur Solidarrente schlug Roßbach vor, Freibeträge in der Grundsicherung im Alter auf die gesetzliche Rentenversicherung auszudehnen. So ist es bereits bei der privaten und betrieblichen Altersvorsorge.

Roßbach hat mit ihrer Warnung recht

Roßbach ist aus gutem Grund der Meinung, dass versicherungsfremde Leistungen aus dem Bundeshaushalt und nicht aus der Rentenkasse finanziert werden sollten. Der erfahrenen Managerin ist die Begehrlichkeit von Politikern nicht fremd. Die Rente wird eines der zentralen Themen einer neuen Großen Koalition sein. So drohte der Vorsitzende der einflussreichen nordrhein-westfälischen Sozialdemokraten, Groschek, er könne einer Neuauflage des alten Bündnisses nur dann zustimmen, wenn dies mit steigenden Renten in dieser Legislaturperiode verbunden sei. Das Sicherungsniveau, das derzeitig 48 Prozent des Nettolohns betrage, solle wieder in Richtung 50 Prozent angehoben werden. Die Agenda 2010, von Groscheks Genossen Müntefering aus der Taufe gehoben, ist graue Vergangenheit. Die Gefahr einer Umverteilungsorgie ist real.

Die Deutschen tun zu wenig für ihre Rente

Dass die Deutschen zu wenig für den Ruhestand tun, unterstreicht eine neue Untersuchung der Fondsgesellschaft Fidelity International, die auf der breit angelegten Umfrage eines Meinungsforschungsinstitutes basiert. Viele Deutsche fürchten, ihren aktuellen Lebensstandard im Ruhestand nicht halten zu können. Nahezu jeder vierte Bundesbürger unter 65 Jahren geht davon aus, im Alter auf zusätzliche staatliche Unterstützung angewiesen zu sein. Mehr als ein Drittel rechnet damit, im Alter noch etwas dazuverdienen zu müssen, um über die Runden zu kommen. Ernüchternde Ergebnisse aus dem „Verantwortungsbarometer Deutschland 2018“.

Die alternde Gesellschaft ist immer stärker im Fokus des Kommerzes. Schließlich sind die Senioren eine zahlungskräftige Zielgruppe. Die wichtigste Konsumelektronikmesse der Welt, die CES in Las Vegas, hat sich ganz auf den Trend „70 plus“ eingestellt. Es ist eine ebenso reiselustige wie sturzgefährdete Generation. Der letzte Schrei ist ein Hüft-Airbag, der vor den Gefahren des Treppensteigens schützt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Kluger Stups für die Altersvorsorge

Schon mal was von Nudging gehört? Damit werden Entscheidungsoptionen bewusst so verändert, dass der Entscheidende sich unbewusst in die gewünschte Richtung bewegt. Manipulativ, aber wirkungsvoll. Psychologie ist bekanntlich alles im Leben. Das neue Jahr startet in der Regel mit guten Vorsätzen, die viele schnell wieder aufgeben. Manche wollen an Gewicht verlieren und stellen nach geraumer […]

Artikel lesen

Deutsche zu faul bei der Altersvorsorge?

Eine zusätzliche Altersvorsorge ist unverzichtbar, um den Lebensstandard im Alter zu halten. Jeder zweite Deutsche rechnet bereits mit Altersarmut. Dennoch zahlen 39 Prozent einzig und allein in die gesetzliche Rentenkasse ein und sorgen nicht anderweitig vor. Die Hälfte davon will auch in Zukunft nicht aktiv werden. Hauptursache dafür sei die finanzielle Situation, erklären die Teilnehmer […]

Artikel lesen
Rentenalter_Wollen_Können_Dürfen

Regelaltersgrenze: Je höher, desto besser

Eine Studie simuliert die finanziellen Auswirkungen einer Anhebung der Regelaltersgrenze in Abhängigkeit zur steigenden Lebenserwartung. Die Ergebnisse sind überdenkenswert. Die fachliche wie öffentliche Diskussion über einen Renteneintritt nach dem 67. Lebensjahr läuft bereits seit einiger Zeit. Ein derartiger Schritt würde längerfristig nicht nur zur Konsolidierung der Rentenkasse beitragen, sondern ebenso die Alterseinkommen erhöhen. Eine relativ […]

Artikel lesen