Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 7.12.2018 Drucken

Rente im Schlussspurt

Heute fällt auf dem CDU-Bundesparteitag in Hamburg die Entscheidung, wer als Nachfolger von Angela Merkel den Bundesparteivorsitz der Union übernehmen wird.

Alle drei Kandidaten haben sich im Schlussspurt mit ihren Vorstellungen zur Altersvorsorge noch einmal in Stellung gebracht. Friedrich Merz will, dass der Staat Aktienkäufe privater Haushalte künftig steuerlich fördert.

Konkret sollen Privatleute jedes Jahr bis zu einem gewissen Freibetrag in Aktienprodukte investieren können, auf deren Gewinne später im Rentenalter keine Steuern mehr fällig werden. Eine eigentlich intelligente Anregung, weil die Deutschen beim Sparen unverständlicherweise Aktienmuffel sind und lieber Null-Zinsen in Kauf nehmen, als auf Aktien zu setzen. Nur etwa zehn Millionen Deutsche besitzen Aktien oder Anteile von Aktienfonds. Sechs von zehn Aktienbesitzern sind älter als 50 Jahre.

Der in die richtige Richtung gehende Merz-Vorstoß löste bei den Linken natürlich Pawlowsche Reflexe aus. Der Haushaltsexperte Carsten Schneider kritisierte die Union, die den Soli abschaffen und mehr Geld für Verteidigung haben wolle. Jetzt fordere sie auch noch Steuerfreiheit für Aktiendeals. Die Partei habe die Grundrechenarten verlernt. “Steuerpolitik für Alterssicherung de luxe“ nannte SPD-Vize Stegner die Überlegungen von Merz, die reiner Lobbyismus seien. Dabei spielte er auf die Tätigkeit von Merz für den auch in der Altersvorsorge engagierten Vermögensverwalter Blackrock an.

Für und Wider zur Vorsorge mit Aktien

Differenzierter äußerte sich der grüne Abgeordnete Gerhard Schick. Er räumte ein, dass die Altersvorsorge viel stärker über produktives Kapital erfolgen sollte. Allerdings fehle es nicht an steuerlicher Förderung, sondern an einem guten und einfachen Angebot, bei dem nicht Banken und Versicherungen die Hand aufhielten und die Bürger Angst haben müssten, über den Tisch gezogen zu werden. Unterschiedlich fielen die Stellungnahmen der Wissenschaft aus. Der frühere Vorsitzende des Ifo-Institutes, Prof. Sinn, stellte sich voll hinter Merz.

Jens Spahn plädiert für späteren Rentenbeginn

Jens Spahn, der in dem Dreikampf als Benjamin eine gute Figur macht, ließ in der Schlussphase des parteiinternen Wahlkampfes keinen Zweifel daran, dass er sich für eine Verlängerung oder Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit einsetzt. Mit der steigenden Lebenserwartung müsse auch das Rentenalter ab 2030 weiter steigen. Eine unbequeme, aber einfache Wahrheit. Spahn wies auf die demografische Erkenntnis hin, dass die Lebenserwartung statistisch betrachtet jeden Tag um knapp sechs Stunden wächst. Das spreche übrigens auch für das deutsche Gesundheitssystem. Das müsse aber alles auch finanziert werden. Spahn liegt damit auf einer Linie mit der Mittelstandsvereinigung der Unionsparteien. Sie strebt noch in dieser Legislaturperiode des Deutschen Bundestags einen Ausbau der bisher enttäuschend verlaufenen Flexi-Rente an.

CDU-Parteitag beschäftigt sich mit der Plus-Rente

Annegret Kramp-Karrenbauer machte im Endspurt das Versprechen, jene Menschen bei Arbeitslosengeld und Rente besserzustellen, die jahrzehntelang gearbeitet haben. Die Idee einer sogenannten Plus-Rente, bei der Empfänger von Grundsicherung im Alter einen Aufschlag in Höhe von 25 Prozent ihrer Rentenansprüche bekämen, sei für sie ein „gutes Modell, das dem Leistungsprinzip“ folge. Der Vorschlag für eine solche Rente war von den Sozialausschüssen Christlich Demokratischer Arbeitnehmerschaft (CDA), also dem linken Parteiflügel, ins Spiel gebracht worden. AKK sympathisiert mit dieser Vereinigung.

Der Hamburger Parteitag wird sich nicht nur mit einem Antrag zur Einführung der „Plusrente“ beschäftigen, auch die Entlastung von Betriebsrentnern steht auf dem Programm. Die Union stört, dass Arbeitnehmer, die privat für das Alter vorgesorgt haben, den doppelten Krankenkassenbeitrag zahlen müssen. Das soll sich in Zukunft ändern.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Kompass_Arbeiten im Alter

Sinkende Lohnquote hat Folgen für die Rente

Mit der voranschreitenden Digitalisierung geht ein Austausch von Arbeit durch Kapital einher. Das hat Folgen für das deutsche Sozialsystem, deren wichtigste Finanzierungsquelle die beitragspflichtigen Lohneinkommen sind. Eine neue Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) sucht nach geeigneten Reaktionen auf diese Entwicklung. In nahezu allen entwickelten Industriestaaten sinken seit mehr als 30 Jahren die gesamtwirtschaftlichen […]

Artikel lesen
Demografie

Auf der Suche nach einem Update für die Rente

Die gesetzliche Rente in Deutschland hängt am Lohneinkommen. Experten diskutieren darüber, ob dies in einer sich wandelnden Arbeitswelt noch die richtige Form ist. So brachte eine Befragung im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) als Alternative eine Wertschöpfungsabgabe ins Spiel. Dabei wird der Arbeitgeberbeitrag nicht nur an Hand der Lohnsumme, sondern durch die gesamte […]

Artikel lesen
Arbeitswelt

Arbeitswelt wandelt sich schneller als die Sozialsysteme

Unsere Arbeitswelt verändert sich. Die Berufswege werden individueller. Viele Erwerbsbiografien bekommen Brüche. Digitale Geschäftsmodelle führen zu neuen Erwerbsformen. All das wird vom bestehenden Sozialsystem aber nur unzureichend berücksichtigt. Zu dieser Schlussfolgerung gelangt eine Studie zur Zukunft der Arbeit, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat anfertigen lassen. Erstellt hat die Studie f/21 Büro für […]

Artikel lesen