Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 16.1.2020 Drucken

Steuerlast für Neurentner steigt von Jahr zu Jahr

Wer als Neurentner erstmals eine Rente bezieht, wird voraussichtlich eher und mehr Steuern zahlen müssen als dies noch 2010 der Fall war.

Gesetzliche Änderungen und höhere Renteneinkünfte führen dazu, dass nicht nur immer mehr Rentner steuerpflichtig werden, sie müssen im Zuge der rentenpolitischen und fiskalischen Entwicklungen auch zum Teil eine deutlich höhere Steuerlast tragen.

SteuernSo ist innerhalb einer knappen Dekade die Steuerbelastung von Rentnern teilweise um rund das Fünffache gewachsen. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Fraktion DIE LINKE hervor, die unlängst veröffentlicht wurde. Ein Vertreter der Fraktion kritisierte diese Entwicklung als “faktische Rentenkürzung” und forderte einen neuen rentenpolitischen Kurs.

Bis zum Fünffachen im Vergleich zu 2010

Neurentner mit einer monatlichen Bruttorente von 1.500 Euro mussten 2019 davon 430 Euro an den Staat als Einkommensteuer abführen. Im Jahr 2010 waren es gerade einmal 79 Euro. Die Steuerbelastung hat sich für einen Neurentner damit faktisch mehr als verfünffacht. Auch bei höheren Rentenleistungen wird die zunehmende Steuerbelastung sichtbar, wenn auch – prozentual betrachtet – etwas schwächer. So zahlte ein Neurentner im Jahr 2010 bei 1.700 Euro Monatsbruttorente 294 Euro Einkommensteuer. 2019 muss er bei gleichem Renteneinkommen 758 Euro zahlen. Die Vergleichswerte bei einer Monatsbruttorente von 2.000 Euro lauten 679 Euro jährliche Steuerbelastung im Jahr 2010 und 1.326 Euro Einkommensteuer bei Rentenbeginn im Jahr 2019. Zunehmend fallen auch geringere Renteneinkünfte unter die Besteuerung. Wer erstmals 2019 eine monatliche Bruttorente von 1.200 Euro bezog, zahlt für eine solche Rentenhöhe erstmals Einkommensteuern. Wenn auch nur 31 Euro für das gesamte Jahr.

Gesetzesänderung von 2005 schlägt sich nieder

Dass immer mehr Neurentner steuerpflichtig werden, liegt neben den jährlichen Rentenanpassungen auch an einer entsprechenden Gesetzesänderung aus dem Jahr 2005. Galt da zunächst ein jährlicher Freibetrag von 50 Prozent der Rente, steigt seitdem der Besteuerungsanteil der Rente sukzessive um zunächst jährlich zwei Prozentpunkte an. Bis 2019 sank der Freibetrag damit auf nunmehr 22 Prozent. Allerdings konnten im Gegenzug seit 2005 auch die Rentenbeiträge mehr und mehr vom zu versteuernden Bruttoeinkommen abgezogen werden. Prinzipiell unterliegt ein Neurentner zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Einkommensteuerpflicht, wenn seine Gesamteinkünfte über dem jährlichen Grundfreibetrag liegen.

Mehr Steueraufkommen von den Rentnern

Da die Rentner immer mehr Einkommensteuer zahlen, steigt auch ihr Beitrag zum deutschen Staatshaushalt. So flossen im Jahr 2015 bereits rund 34,65 Milliarden Euro Einkommensteuer von steuerpflichtigen Rentnern an den Staat. 2014 waren es erst 31,44 und im Jahr 2005 kamen aus dieser Quelle lediglich 15,55 Milliarden Euro. Noch drastischer fällt ein Vergleich zwischen der Steigerung des gesamten Steueraufkommens mit dem Anstieg des Beitrags aus, der von den Rentnern stammt. Während das gesamte Steueraufkommen zwischen 2005 und 2015 eine Steigerung von rund 50 Prozent ausweist, waren es bei der Einkommensteuer der Rentner etwa 130 Prozent.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Deutschland

Härtefallfonds für DDR-Rentner soll 2020 kommen

Bereits im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Union wurde für bis heute benachteiligte DDR-Rentnergruppen eine Lösung vereinbart. Nun soll 2020 ein Härtefallfonds eingerichtet werden. Es könnte ein wichtiges Zeichen der Rentengerechtigkeit zwischen Ost und West werden, wenn der Härtefallfonds tatsächlich kommt. Dabei geht es nicht um unterschiedliche Rentenhöhen in den alten und neuen Bundesländern, sondern um […]

Artikel lesen
Arbeitswelt

Wie sich Teilzeitarbeit auf die Rente auswirkt

Teilzeitarbeit ist weit verbreitet. Welchen Einfluss die reduzierte Stundenzahl auf die spätere Rente hat, rechnete ein Experte der gesetzlichen Rentenversicherung beispielhaft vor. Durch die Einkommensunterschiede kann Teilzeitarbeit insbesondere für Frauen enorme Auswirkungen auf die spätere Rentenzahlung haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Rentenexperte Niklas Füsser von der Deutschen Rentenversicherung Rheinland, der verschiedene Szenarien für eine […]

Artikel lesen
Rentenalter_Wollen_Können_Dürfen

Rentenalter steckt fest im Parallelogramm der Kräfte

Die Bundesbank brachte unlängst das Rentenalter mal wieder in die öffentliche Diskussion. Doch wie fest diese Stellschraube des Rentensystems im Parallelogramm der gesellschaftlichen Kräfte  eingeklemmt ist, zeigte eine Blitzumfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge zum Bundesbankvorschlag, der eine Kopplung des Renteneintritts an die Entwicklung der Lebenserwartung vorsieht. Ausgangspunkt für den Vorschlag waren Berechnungen der Bundesbanker, […]

Artikel lesen