Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 5.3.2018 Drucken

Nach der Reform ist vor der Reform

Das Koalitionsprogramm der zu erwartenden großen Koalition sieht vor, dass eine Expertenkommission über die Entwicklung der Rentenversicherung über das Jahr 2025 hinaus entscheiden soll. Solche Reformkommissionen sind wie die Reformen der Rentenversicherung selbst nichts Neues.

Seit der Einführung der umlagefinanzierten Rente im Jahr 1957 fanden 60 Reformen des Systems statt, viele kleinere und einige größere. Keine der Reformen hat länger als zwei Legislaturperioden gehalten. Die Geschichte des deutschen Rentensystems ist durch ständige Nachsteuerungen geprägt. Daher ist der Vorschlag einer über Parteigrenzen hinaus besetzten Fachkommission an sich ein sinnvoller Weg. Die CDU hatte ihn bereits in ihrem Wahlprogramm. Von da fand er Eingang in den Entwurf des Koalitionsvertrages.

Die Entscheidungen der RegierungskoalitionEine solche Kommission hat mindestens zwei Vorteile. Erstens wird die Entscheidungsfindung aus den üblichen politischen Auseinandersetzungen zunächst herausgehalten. Daher fallen die notwendigen gesetzgeberischen Beschlüsse in der Folge relativ störungsfrei. Schließlich werden die grundlegenden Diskussionen bereits im Vorfeld innerhalb der Kommission geführt. Zweitens entsteht ein Konsens, der über die Grenzen der Parteien, die gerade in Regierungsverantwortung stehen, deutlich hinausreicht. Da Entscheidungen in der Rentenpolitik für sehr lange Zeiträume getroffen werden, schafft eine solche Verständigung mehr Stabilität, wenn sich anschließend die politischen Mehrheitsverhältnisse wieder ändern. Selbst in den Zeiten der schwarz-gelben Koalition unter Helmut Kohl suchte Bundesarbeitsminister Norbert Blüm immer auch den Austausch mit Rudolf Dreßler, seinem fachlichen Pendent in der SPD.

Weichenstellungen wären erst ab 2030 nötig

Der Zeitraum, ab dem die Entscheidungen der Rentenreformkommission wirken sollen, lässt sich gut aus der demografischen Entwicklung ableiten. Eigentlich wären neue Weichenstellungen erst ab 2030 erforderlich. Bis zu diesem Jahr liefert das Sozialgesetzbuch mit einer Untergrenze für das Rentenniveau und einer Obergrenze für den Beitrag klar definierte Leitplanken für die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung. Daher war im CDU-Wahlprogramm auch die Zeit nach 2030 angeführt, für die eine neue Kommission Vorschläge entwickeln sollte.

Ein leicht zu erfüllendes Versprechen

Da die SPD aber eine Stabilisierung des Rentenniveaus bei 48 Prozent im Koalitionsvertrag festhalten wollte, wurde der Einsatz der Reformvorschläge kurzerhand auf die Zeit nach 2025 vorgezogen. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das Rentenniveau nämlich ohnehin weitgehend auf dem angestrebten Stand. Lediglich im Jahr 2025 wird es nach der Prognose der Rentenversicherung geringfügig unter diese Grenze sinken. Daher ist die im Koalitionsvertrag zugesicherte Festschreibung des Rentenniveaus auf 48 Prozent ein leicht zu erfüllendes Versprechen. Lediglich wenn sich die Zahl der Beschäftigten deutlich verändern sollte, zum Beispiel durch einen Rückgang der Beschäftigten wegen schlechter Wirtschaftslage oder einer starken Rückwanderung der Arbeitsmigranten aus den EU-Ländern, wären Eingriffe erforderlich.

Ab 2045 nur noch „einfache“ Alterung

Im Zeitraum 2025 bis 2045 schlägt die demografische Entwicklung mit voller Wucht auf die Rentenversicherung durch. Dann gelangen die geburtenstarken Jahrgänge ins Rentenalter. Die demografische Pause, die der letzten Regierungskoalition die Entscheidungen in der Rentenpolitik erleichterte, geht damit zu Ende. Ab 2045 entschärft sich dann die Situation wieder, weil die Sozialsysteme nur noch mit einer „einfachen“ Alterung konfrontiert sind.


Die Auflistung der Reformen seit der Einführung der dynamischen Rente zeigt eine Abfolge von Eingriffen und Anpassungen im System. In den rot markierten Jahren kam es zu Verschlechterungen für die Versicherten, in den blauen Jahren verbesserte sich die Situation für die Mitglieder der Gesetzlichen Rentenversicherung. Einige Reformen hatten sowohl positive als auch negative Auswirkungen.

Chronik der Rentenreformen

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Rente Höhe Kosten

Volle Rentenkasse weckt Begehrlichkeiten

Im Entwurf des Koalitionsvertrages der anstehenden nächsten Großen Koalition steht mit dem Konzept der doppelten Haltelinie bei Beitrag und Rentenniveau ein Projekt, das unmittelbar in die Finanzen der umlagefinanzierten Rentenversicherung wirkt. Eine derzeit gut gefüllte Rentenkasse machte den Unterhändlern eine solche Entscheidung leichter. Trotz erheblicher Mehrausgaben, unter anderem durch das Rentenpaket von 2014, schloss die […]

Artikel lesen
Senioren in Deutschland

Ein Interpretationsversuch zur geplanten Grundrente

Im Koalitionsvertrag der möglichen dritten Großen Koalition von CDU/CSU und SPD ist eine Grundrente vorgesehen. Dr. Johannes Steffen von der Online-Plattform www.portal-sozialpolitik.de hat einen Interpretationsversuch zu diesem Vorhaben unternommen. Erste Anmerkung: Die Auswahl der Zeiten, die für einen Anspruch auf diese Grundrente erreicht werden müssen, ist seiner Meinung nach kritikwürdig. Dabei geht es ihm nicht […]

Artikel lesen
Rente

Zustimmung für Eingriff in die Rentenformel

Mehr als die Hälfte der Deutschen befürwortet eine Festschreibung des Niveaus in der gesetzlichen Rentenversicherung auf dem gegenwärtigen Stand von 48 Prozent bis zum Jahr 2025. Dazu müsste in die Rentenformel eingegriffen werden. Das ergab eine Umfrage, die INSA Consulere im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen von CDU/CSU […]

Artikel lesen