Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 16.9.2016 Drucken

Licht auf dem Berliner Renten-Parkett

„Es kommt nicht darauf an, wie eine Sache ist, sondern wie sie wirkt“.

Dieser Tucholskysche Lehrsatz sollte jede vernünftige Kommunikation bestimmen, bei der das Kairos – der Zeitpunkt der Aussage – eine tragende Rolle spielt.

Die CDU scheint sich mit ihrem neuen Rentenkonzept, das im Dezember auf dem CDU-Parteitag verabschiedet und Grundlage des Bundestagswahlkampfes werden soll, an diese intelligente Form der Krisenkommunikation zu halten. Die Partei weiß, dass bei weniger und länger lebender Arbeitnehmer die Altersgrenze 67 nach 2029 wahrscheinlich nicht zu halten ist.

Statt nun aber über eine „Rente mit 70“ oder noch mehr zu fabulieren und die Negativ-Reflexe ihrer Koalitionspartner und des linken Flügels in der eigenen Partei zu mobilisieren, will sie statt dessen die Altersgrenze künftig automatisch an die steigende Lebenserwartung koppeln. Eine „regelhafte Anpassung des Renteneintrittsalters“ soll mit Bedacht geprüft werden. Mit solchen Automatismen geht man brisanten Debatten aus dem Weg. Wie  bei der Neuregelung der Bundestagsdiäten, die jetzt auf Basis der Entwicklung des vom Statistischen Bundesamtes ermittelten Nominallohnindizes gestaltet werden. Damit geht man dem Vorwurf der Selbstbedienung aus dem Weg

Vor dem Hintergrund der Debatte über das künftige Rentenniveau, das von den Vorsitzenden der SPD und der CSU gemeinsam in Frage gestellt wurde, sind die Aussagen im CDU-Rentenkonzept besonders interessant. So wird für die Zeit nach 2030 ein Mindestrentenniveau zugesichert, auf eine konkrete Summe will man sich aber nicht festlegen. Wer ein Leben lang gearbeitet habe, müsse allerdings eine Rente über dem Grundsicherungsniveau erhalten. Für Selbständige soll es künftig eine „Altersvorsorgepflicht“ geben.

Flexi-Rente kommt auf den Weg

Lichtvolles bot das Berliner Renten-Parkett  in dieser Woche. So hat Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles den Fraktionen der Großen Koalition Formulierungshilfen für den Gesetzentwurf für die sogenannte „Flexi-Rente“ geliefert. Das Kabinett segnete die Vorlage ab. In der sperrigen Beamtensprache ist von der „Flexibilisierung des Übergangs vom Erwerbsleben in den Ruhestand und der Stärkung von Prävention und Rehabilitation im Erwerbsleben“ die Rede. Verständlicher ausgedrückt: Das Arbeiten über die Regelarbeitszeit soll erleichtert werden und sich lohnen. Es war ein hartes Stück Arbeit für die Mittelständler in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, dieses Gesetz, das im Zusammenhang mit der Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren vereinbart wurde, beim sozialdemokratischen Koalitionspartner durchzusetzen. Geschafft wird es endgültig nach der zweiten und dritten Lesung im Hohen Haus sein. Eingebracht werden dürfte die Vorlage im September. Im Oktober gibt es dann die Sachverständigen-Hearings. Im November kann man mit der Verabschiedung rechnen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Das Renten-Wunschkonzert

Bevor sich Regierung und Parlament in der Rentenfrage mit präzisen Vorstellungen melden, sorgen Gewerkschaften und Sozialverbände für einen märchenhaften Prolog. Wer ihre Forderungen liest, fühlt sich an Grimms Märchen erinnert und da besonders an den Dukatenesel aus „Tischlein, deck Dich“. Der milliardenschwere Griff in die Geldbörse der Deutschen wird freilich von niemand anderem als dem […]

Artikel lesen

Renten-Debatte ohne Ruhestand

Die politische Debatte über die Rente kennt keinen Ruhestand. Nach der parlamentarischen Sommerpause wird ab der nächsten Woche die Zukunft der Altersvorsorge im Mittelpunkt stehen. Im September stehen drei Sitzungswochen auf dem Programm, darunter der alljährliche Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition in der Haushaltsdebatte. Die Saure-Gurken- oder auch Sommerloch-Zeiten während der Parlamentsferien, wo sich früher […]

Artikel lesen

„Bekloppte Ideen“ und die Wirklichkeit

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, SPD-Chef und potentieller Kanzlerkandidat seiner Partei, liebt Deftiges. Sprachlich und bildlich zugleich. Störern vom rechten Rand zeigt er den Stinkefinger, was manche eine verständliche, andere als eine obszöne Geste werten. Mal mischt er sich überraschend unter Pegida-Demonstranten, um den Dialog zu suchen, dann kanzelt er sie als „Pack“ ab. Vor den Emotionen dieses […]

Artikel lesen