Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 7.11.2019 Drucken

Kollateralschäden im Grundrenten-Streit

Der Machtkampf zwischen und in den Parteien, der sich an der geplanten Grundrente entzündet hat, führt zu einem Kollateralschaden, den viele Akteure übersehen. Für eine wirksame Bekämpfung der Altersarmut ist die Grundrente nämlich nicht geeignet.

Wenn die Befürworter einer möglichst weit greifenden Grundrente auf den Plan treten, führen sie fast immer auch das Argument mit im Köcher, dass damit die Altersarmut bekämpft werde. Das allerdings haben Experten längst widerlegt.

RenteIn den heftigen Debatten der vergangenen Tage spielten diese Einwände aber keine Rolle mehr. Zu verbissen waren die Auseinandersetzungen, um sich wirklich noch mit Sachargumenten zu beschäftigen. Dabei weist der Zankapfel „Bedürftigkeitsprüfung“ doch eigentlich in die richtige Richtung. Wer Altersarmut einschränken will, muss mit den geplanten Maßnahmen auch jene Gruppen erreichen, die vor allem von Altersarmut bedroht sind.

Armutsrisiko wird nur wenig gebremst

Doch genau das tritt sowohl mit dem heftig umstrittenen Vorschlag von Bundesarbeitsminister Heil als auch mit dem im Koalitionsvertrag beschriebenen Modell nicht ein. Darauf hatte schon im September die Bertelsmann-Stiftung in einer Studie aufmerksam gemacht, die sie gemeinsam mit dem DIW Berlin auflegte. Die Variante, die von den Koalitionären zu Beginn der Legislatur vereinbart worden ist, bremst den Anstieg des Armutsrisikos nur um 0,4 Prozentpunkte bis 2039. Der Hauptgrund ist die Voraussetzung von 35 Versicherungsjahren für den Bezug der Grundrente. Weniger als ein Drittel der Personen mit Grundsicherungsanspruch kommt auf die geforderte Anzahl von Versicherungsjahren.

Modell von Minister Heil ist wenig zielgenau

Etwas mehr Wirkung hätte das von SPD-Minister Heil forcierte Modell. Nach den Berechnungen der Bertelsmann-Stiftung und des DIW stiege die Armutsrisikoquote bis 2039 damit nicht auf 21,6 Prozent, sondern nur auf 18,4 Prozent. Im Gegenzug ist das Heilsche Modell aber wenig zielgenau. Davon profitieren auch viele Personen, deren Nettoeinkommen deutlich oberhalb der Schwelle für den Bezug von Grundsicherung im Alter liegt. 85 Prozent der 3,1 Millionen berechtigten Personen hätten laut Studie aufgrund anderer Einkünfte im Haushalt eigentlich keinen Anspruch auf Leistungen aus der Grundsicherung. Das mittlere individuelle Nettoeinkommen der Begünstigten liegt nach den Berechnungen der Studienautoren sogar doppelt so hoch wie die Bedürftigkeitschwelle. Daher kostet es dann auch rund siebenmal so viel.

Einfache Einkommensprüfung als Lösung

Um die Zielgenauigkeit zu verbessern, schlug die Studie schon vor Wochen eine einfache Einkommensprüfung vor, die das Vermögen unberücksichtigt lässt. Eine solche Prüfung schien auch eine Zeit lang Grundlage für einen Kompromiss zwischen den Koalitionspartnern zu sein. Doch dann verbissen sich die Parteien in die Bedürftigkeitsprüfung. Die SPD will den Begriff überhaupt nicht im Konzept der Grundrente lesen. Die CDU beharrt auf der umfassenderen Bedürftigkeitsprüfung, wie sie für die Grundsicherung gilt. Dabei hätten sich beide mit einem solchen Kompromiss bewegt. Der Begünstigtenkreis wäre kleiner ausgefallen. Eine Prüfung des Vermögens hätte nicht stattgefunden, aber bei kleinen Einkommen ist die Annahme geringer Vermögenswerte durchaus realistisch, von Ausnahmen einmal abgesehen.

An den Ursachen der Altersarmut ansetzen

Unabhängig vom Ausgang des Streits bleiben zwei Aufträge an Politik und Gesellschaft. Erstens: Altersarmut muss endlich wirksam bei den Ursachen bekämpft werden. Die Risikogruppen sind doch bekannt: Alleinerziehende, Personen mit unzureichender Bildung und mit Migrationshintergrund sowie ehemals Soloselbständige, die nie oder nur sehr wenig in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Letztere brauchen endlich eine gesicherte Altersversorgung. Darüber diskutieren die Politiker nunmehr schon in der dritten Legislaturperiode ohne Ergebnis. Wo mangelnde Bildung und mangelnde Erwerbsmöglichkeiten die Ursache für Altersarmut sind, besteht Handlungsbedarf lange vor Rentenbeginn. Alles andere sind nur Reparaturen auf dem Wege der Umverteilung.

Zweitens: Es ist an der Zeit, dass die Rentenversicherung für die einzelnen Erwerbsbiografien auch die Arbeitszeit mit erfasst. Heute droht die Gefahr, dass durch das Kriterium „Versicherungsjahre“ wieder neue Ungerechtigkeiten entstehen, weil unter Umständen Vollzeitbeschäftigte schlechter gestellt sind als Versicherte, die freiwillig nur Teilzeit gearbeitet haben.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Rentenalter_Wollen_Können_Dürfen

Rentenalter steckt fest im Parallelogramm der Kräfte

Die Bundesbank brachte unlängst das Rentenalter mal wieder in die öffentliche Diskussion. Doch wie fest diese Stellschraube des Rentensystems im Parallelogramm der gesellschaftlichen Kräfte  eingeklemmt ist, zeigte eine Blitzumfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge zum Bundesbankvorschlag, der eine Kopplung des Renteneintritts an die Entwicklung der Lebenserwartung vorsieht. Ausgangspunkt für den Vorschlag waren Berechnungen der Bundesbanker, […]

Artikel lesen

Renten-Jojo wird ausgebremst

Der Wahlkampf für die Bundestagswahl liegt noch in weiter Ferne. Bundesarbeitsminister Heil ergreift nichtsdestotrotz schon mal erste Maßnahmen und will die Rentenformel ändern. Die Statistik kommt den Parteien nämlich in die Quere. 2020 steht nach der geltenden Gesetzeslage ein starker Rentenanstieg ins Haus. 2021 jedoch gäbe es dann nur eine mickrige Anhebung. Das vermiest ausgerechnet […]

Artikel lesen
Rente Höhe Kosten

100 Milliarden Euro für die Rente

Im nächsten Jahr überschreitet der Bundeszuschuss für die gesetzliche Rentenversicherung erstmals die 100-Milliarden-Grenze. Das geht aus dem Finanzplan des Bundes für die Jahre 2019 bis 2023 hervor, der unlängst von der Bundesregierung dem Bundesrat zur Unterrichtung vorgelegt worden ist. Im laufenden Jahr betrugen die Zahlungen an die Rentenversicherung für soziale Ausgleichsleistungen rund 98 Milliarden Euro. […]

Artikel lesen