Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 31.12.2013 Drucken

Fundstellen 2013: gesetzliche Rentenversicherung

Die folgenden Studien, Umfragen und Dossiers zur gesetzlichen Rentenversicherung wurden im Jahr 2013 veröffentlicht. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge weist kurz auf den Inhalt und die Fundstellen hin:

Rentenniveau sinkt bis 2027 auf 45,7 Prozent.

Auf Basis der derzeit geltenden Rechtslage wird in der Gesetzlichen Rentenversicherung das Sicherungsniveau vor Steuern von 48,7 Prozent im Jahr 2013 auf 47,5 Prozent im Jahr 2020 und weiter auf 45,4 Prozent im Jahr 2027 absinken. Das geht aus dem Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung hervor, der am 20. November 2013 dem Regierungskabinett vorgelegt wurde.

November 2013 / Bundesministerium für Arbeit und Soziales / Zum Rentenversicherungsbericht

47 Prozent der Beschäftigten zweifeln, ob sie bis zur Rente durchhalten.

Nur 42 Prozent der Beschäftigten in Deutschland gehen davon aus, dass sie unter ihren derzeitigen Arbeitsbedingungen bis zur Rente arbeiten können. Dagegen geben 47 Prozent an, dass sie es wahrscheinlich nicht bis zum Rentenalter schaffen. Das ist der zentrale Befund der aktuellen Repräsentativbefragung der Beschäftigten im Rahmen des DGB-Index „Gute Arbeit“.

Juni 2013 / Deutscher Gewerkschaftsbund / Zur Umfrage

Arbeitsmarkt entscheidet über die Zukunft der Rentenversicherung.

Die Erwerbsbeteiligung älterer Personen hat einen bedeutenden Einfluss auf die zukünftige Entwicklung des Rentenniveaus und der Rentenbeiträge. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der Studie „Demografie und Rente“.

Juni 2013 / Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), Rheinisch-Westfälisches Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) / Zur Studie

Mehrheit erwartet weiter steigendes Renteneintrittsalter.

Die Deutschen erwarten mehrheitlich zukünftig ein deutlich höheres Renteneintrittsalter als heute, die Hälfte sogar erst mit über 69 Jahren. Gleichzeitig bleiben sie skeptisch, ob sie angesichts der beruflichen Belastungen auch in der Lage sind, länger als bisher zu arbeiten und ob die verschiedenen Renten zukünftig den erworbenen Lebensstandard sichern können. Umgekehrt wünschen sie für sich persönlich den Eintritt in den Ruhestand bereits mit durchschnittlich 63 Jahren. Dies sind einige Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage des Infas-Instituts im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zu Fragen der zukünftigen Alterssicherung.

Februar 2013 / Bertelsmann-Stiftung, Infas-Institut / Zur Studie

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Fundstellen 2015: gesetzliche Rentenversicherung

Die folgenden Studien, Umfragen und Dossiers zur gesetzlichen Rentenversicherung wurden im Jahr 2015 veröffentlicht. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge weist kurz auf den Inhalt und die Fundstellen hin: Entlastung für künftige Generationen. Nachdem das Bundessozialgericht die Klage einer Familie gegen die Behandlung von Kinderlosen im System der Sozialversicherung abschlägig beschieden hatte, mahnte das Institut der […]

Artikel lesen

Fundstellen 2014: gesetzliche Rentenversicherung

Die folgenden Studien, Umfragen und Dossiers zur gesetzlichen Rentenversicherung wurden im Jahr 2014 veröffentlicht. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge weist kurz auf den Inhalt und die Fundstellen hin: Jüngere erwarten Rente erst ab 68. Rund ein Drittel der jüngeren Deutschen im Alter von 18 bis 24 Jahren geht davon aus, auch ab einem Alter von […]

Artikel lesen