Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 5.8.2019 Drucken

Freiwilliges Geld für die Rentenkasse

Die Deutschen zahlen verstärkt zusätzlich Geld in die Rentenkasse ein. Innerhalb von drei Jahren hat sich die Summe der freiwillig gezahlten Beiträge mehr als verachtfacht.

Seit 2016 stiegen diese Beiträge beim größten deutschen Rentenversicherer von 24 Millionen Euro auf nunmehr 207 Millionen Euro (31.12.2018), wie die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Bund im Rahmen ihrer Bundesvertreterversammlung bekannt gab.

GeldBei allen 16 Rentenversicherungsträgern in Deutschland wuchs die Summe dieser Beiträge zusammengenommen von 31 Millionen Euro im Jahr 2015 auf 290 Millionen Euro 2018. Für diese Entwicklung gibt es zwei Erklärungen. Einerseits zahlen immer mehr Menschen freiwillig zusätzliche Beiträge in die Rentenkasse ein, um im Alter eine höhere Rente zu bekommen. Andererseits nimmt auch der Wunsch zu, ohne Abschläge vorzeitig in Rente gehen zu können.

Einzahlerkreis wurde erweitert

Aber auch die anhaltende Niedrigzinsphase dürfte diesen Trend zusätzlich beflügeln. Schließlich ergibt sich aus den freiwillig eingezahlten Rentenbeiträgen umgerechnet aktuell eine Verzinsung von rund drei Prozent. Vergleichbares ist auf dem Kapitalanlagemarkt derzeit kaum zu finden. Zusätzlichen Schwung brachte zudem eine Gesetzesänderung, die den Kreis potentiell freiwilliger Einzahler deutlich erweiterte. Seit Juli 2017 können Versicherte bereits ab dem 50. Lebensjahr solche freiwilligen Zahlungen leisten. Zuvor war dies erst ab dem 55. Lebensjahr möglich.

Beiträge stabilisieren die Rentenkasse

Insgesamt nehmen die freiwillig geleisteten Zahlungen in Relation zu den Gesamteinnahmen der Rentenkasse nur einen marginalen Anteil ein. Dennoch fühlt sich die Rentenversicherung dadurch bestätigt. Der Anstieg der freiwillig gezahlten Beiträge wirke sich nicht nur positiv auf die Finanzen der Rentenversicherung aus, er sei auch ein Zeichen für das hohe Vertrauen der Beitragszahler in die Sicherheit und Rentabilität der gesetzlichen Rente. Insgesamt bezifferte der DRV Bund seine Einnahmen für 2018 auf 235,9 Milliarden Euro (2017: 224,6 Milliarden Euro). Gemessen an den Ausgaben entstand damit ein Überschuss von 4,4 Milliarden Euro. Dadurch stieg die Nachhaltigkeitsrücklage zum Jahresende 2018 auf 38,2 Milliarden Euro. Das entspricht 1,79 Monatsausgaben der allgemeinen Rentenversicherung.

Weitere Zahlen der DRV Bund stehen hier als PDF grafisch aufbereitet für den Download zur Verfügung.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Rente_63_Uhr_Rentenzugang

Abschlagsfreie Rente wird im Osten häufiger gewählt

Die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren wird in den neuen Bundesländern stärker genutzt – das zeigen aktuelle Zahlen exemplarisch für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. So teilte die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland mit, dass 2018 in diesen drei Bundesländern 43,5 Prozent der Altersrentner abschlagsfrei ab 63 Jahren in den Ruhestand gingen. In den alten Bundesländern hingegen nutzten […]

Artikel lesen
Demografie

Auf der Suche nach einem Update für die Rente

Die gesetzliche Rente in Deutschland hängt am Lohneinkommen. Experten diskutieren darüber, ob dies in einer sich wandelnden Arbeitswelt noch die richtige Form ist. So brachte eine Befragung im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) als Alternative eine Wertschöpfungsabgabe ins Spiel. Dabei wird der Arbeitgeberbeitrag nicht nur an Hand der Lohnsumme, sondern durch die gesamte […]

Artikel lesen
Männer Frauen Bevölkerung

Besserverdiener: länger am Leben, länger in Rente

Da Besserverdiener in der Regel eine höhere Lebenserwartung haben, beziehen sie auch länger ihre vergleichsweise höheren Renten. Die Lebenserwartung der deutschen Bevölkerung ist zwar in den letzten Jahrzehnten insgesamt angestiegen, aber nicht für alle Jahrgänge und Bevölkerungsschichten gleichermaßen. So weisen jüngst veröffentlichte Zahlen darauf hin, wie unterschiedlich die Lebenserwartung innerhalb einzelner Einkommensklassen ausfällt. Dafür hat […]

Artikel lesen