Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 21.6.2021 Drucken

    Erwerbsminderungsrenten – seltener psychisch bedingt

    Jahrelang stieg die Zahl neu bewilligter Erwerbsminderungsrenten aufgrund psychischer Störungen. Doch 2019 sank die Zahl dieser Fälle gegenüber dem Vorjahr erstmals wieder. 

    Aktuelle Daten der Rentenversicherung zeigen, dass psychische Störungen auch 2019 die Hauptursache für neu bewilligte Erwerbsminderungsrenten (EM-Renten) waren.

    Erwerbsminderungsrenten wegen psychischer Erkrankungen

    Dennoch ging die Zahl neuer psychisch bedingter EM-Renten um rund sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Wurden 2018 noch rund 71.700 durch Depressionen, Burn-Out oder andere psychische Beschwerden ausgelöste Frührenten bewilligt, waren es 2019 rund 67.300. Damit fiel der Anteil psychisch begründeter Erwerbsminderungsrenten von 42,7 Prozent auf 41,1 Prozent. Dennoch gab es in den vergangenen 15 Jahren einen deutlichen Anstieg zu verzeichnen. 2005 war nur etwa jede dritte EM-Rente psychisch begründet.

    Parallel zur Entwicklung bei den Erwerbsminderungsrenten nahm zwischen 2005 und 2016 auch die Zahl der Krankheitstage deutlich zu, die auf psychische Störungen zurückzuführen sind. Das dokumentieren Angaben der Bundesregierung. Während Arbeitnehmer 2005 aufgrund psychischer Diagnosen insgesamt 44,5 Millionen Arbeitstage fehlten, stieg dieser Wert nach Erhebungen der Krankenkassenverbände sowie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) im Jahr 2016 schon auf mehr als 109 Millionen Arbeitstage an. Damit hatte sich diese Zahl innerhalb von nur elf Jahren mehr als verdoppelt. Erst ab 2017 setzte wieder ein leichter Rückgang ein. So fehlten Beschäftigte im Jahr 2018 aufgrund psychischer Probleme in der Summe an etwa 90 Millionen Arbeitstagen.

    Zahl der Grundsicherungsempfänger stieg

    Laut aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts (Destatis) bezogen mit Stand Dezember 2020 insgesamt knapp 1,1 Millionen Personen Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII). Damit wuchs die Zahl anspruchsberechtigter Leistungsempfänger gegenüber dem Vorjahr um knapp 14.000 Personen beziehungsweise um 1,3 Prozent. Erfasst werden dabei alle erwachsenen Leistungsbezieher, die dauerhaft voll erwerbsgemindert sind oder diejenigen, die die Altersgrenze nach § 41 Absatz 2 SGB XII erreicht haben und ihren Lebensunterhalt nicht aus Einkommen beziehungsweise Kapitalvermögen bestreiten können.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        BU-Risiko - verkannt und vernachlässigt

        Berufsunfähigkeit bleibt ein verkanntes Risiko: Mich trifft es schon nicht, denken viele. Anderen wiederum erscheint eine Absicherung dagegen schlicht zu teuer. Das belegt erneut eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung. Das Risiko der eigenen Berufsunfähigkeit wird danach nicht wirklich wahrgenommen. Die Mehrheit der Befragten schätzt dieses Risiko für sich persönlich als […]

        Artikel lesen

        Welche Partei hat bei der Rente die Nase vorn?

        CDU-Vorsitzender Armin Laschet brachte vor wenigen Tagen erneut eine Rentenkommission ins Gespräch. Dabei ist es gerade einmal ein Jahr her, dass die Kommission “Gerechter Generationenvertrag” ihre eher dürftigen Ergebnisse präsentierte. So dürfte der Vorschlag des CDU-Chefs nur ein verhaltenes Echo finden. Dabei ist die CDU jene Partei in Deutschland, der die Bürger noch die größte […]

        Artikel lesen

        Wie geht es weiter nach dem Steuerurteil des BFH?

        Seit Anfang der Woche liegen die beiden lange erwarteten Urteile des Bundesfinanzhofes (BFH) zur Rentenbesteuerung vor. Für Rentner steht daher die Frage: Was ist zu tun und wie geht es weiter? Nun hat es der Fiskus höchstrichterlich: Rentner zahlen nach der gegenwärtigen Rechtslage doppelt Steuern. Dies betrifft wahrscheinlich vor allem Steuerzahler, die demnächst in Rente […]

        Artikel lesen