Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 13.10.2017 Drucken

Bundestags-Gala der Flexi-Rentner

Rente mit 70 oder gar mehr – für uns kein Thema, hieß es im Bundestagswahlkampf. Für Politiker gelten solche Grenzen freilich nicht. Der Start in die neue Legislaturperiode wird zu einer Gala der Flexi-Rentner.

Als Alterspräsident wird der freidemokratische Abgeordnete Hermann Otto Solms bei der Konstituierung des Bundestages amtieren. Um nicht einen der reichlich mit „Oldies“ bestückten Fraktion der Alternative für Deutschland (AfD) in dieser repräsentativen Kurzzeit-Funktion zu sehen, änderte man die Bestimmungen.

Betriebsrenten vorne in der Hit-ListeNicht mehr das Alter eines Abgeordneten sollte bestimmend für das Präsidieren am Eröffnungstag sein, sondern die Zeit der Zugehörigkeit zum Parlament. So sollte der mit hoher Autorität ausgestattete Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vor dem Hohen  Haus auftreten. Inzwischen einigten sich die Unionsparteien aber darauf, dass Schäuble zum  Bundestagspräsidenten nominiert wird. Nun also muss Graf Solms ran, der mit den Liberalen nach der vorletzten Wahl den Bundestag verlassen musste und jetzt ein Comeback feiert.

Schäuble, so sagen es Insider, gibt sein einflussreiches Amt als Bundesfinanzminister nur ungern ab. In dieser Woche verabschiedet er sich bei der Euro-Gruppe Eco-Fin, dann beim Internationalen Währungsfonds. Das Bundesfinanzministerium will offenkundig die FDP übernehmen. Ihr Vorsitzender Christian Lindner sieht in diesem Ressort das „einzige, das sich auf Augenhöhe mit der Bundeskanzlerin“ befindet. Schäubles geistige Hinterlassenschaft ist ein aktuelles Papier aus seinem Hause, das den Vorstellungen von Frankreichs Staatspräsident Macron diametral entgegensteht. Geht es nach Schäuble, soll der Rettungsschirm zu einem mächtigen europäischen Währungsfonds ausgebaut werden, der der EU-Kommission in Brüssel weite Teile ihrer Aufgaben abnimmt. EU-Kommissionschef Juncker dürfte daran ebenso wenig Gefallen finden wie die „Transfer-Befürworter“ im Elysee-Palast.

Lex AfD beim Alterspräsidenten

Ob sich die etablierten Parteien mit ihrer „Ausschließeritis“ der alten Männer der AfD einen Gefallen getan haben? Schließlich stellen die Rechtspopulisten die drittgrößte Fraktion im Bundestag und Ausgegrenzte tun sich leicht mit einer Märtyrer-Dramaturgie. Nicht nur beim Alterspräsidenten wurde eine Lex AfD geschaffen, der von seiner Fraktion als Bundestagsvizepräsident vorgeschlagene Albrecht Glaser soll wegen islamkritischer Äußerungen nicht in dieses repräsentative Amt gewählt werden. Freilich hat die AfD angesichts der Mehrheitsverhältnisse einen Anspruch auf einen der Vizes und sie wird es deshalb auf eine Abstimmung ankommen lassen.

Wird Glaser nicht gewählt, muss wohl ein neuer Kandidat her. Der 77 Jahre alte Vertriebenenfunktionär Wilhelm von Gottburg kann es wohl nicht sein. Er hat sich mit Aussagen zum Holocaust diskreditiert. Auch will er den „Kult mit der Schuld“ beenden. Der 76 Jahre alte AfD-Fraktionschef Alexander Gauland will trotz seines hohen  Alters die Bundeskanzlerin und die künftigen Regierungsparteien jagen. Da sage noch einer, den heutigen Mittsiebzigern fehle es an Angriffslust.

Die Folgen der Rente mit 63

Wie kontraproduktiv die von der Großen Koalition durchgesetzte Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren war und ist, zeigt eine aktuelle Analyse des Maschinenbau-Branchenverbandes VDMA. Die boomende Industrie führt Klage darüber, dass sich durch diese Regelung der Fachkräftemangel noch verschärft hat. Facharbeiter mit klassischer Berufsausbildung hätten diese Offerte besonders intensiv angenommen. Angesichts des demographischen Wandels, der verschärfte Fachkräfte-Engpässe erwarten lasse, solle die Politik künftig besser einen „Beitrag leisten, wie das faktische Renteneintrittsalter künftig erhöht statt gesenkt werden kann“, rät der Maschinenbauverband.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Ruhestand-res-publica_lila_01

Jamaika-Verhandlungs-Marathon erwartet

Katarina Barley hat in der geschäftsführenden Bundesregierung das Amt von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles mit übernommen. Folgt man den Prognosen von Peter Altmaier, Minister im Bundeskanzleramt und enger Vertrauter von Kanzlerin Angela Merkel, könnte die Bundesfamilienministerin auch noch an Weihnachten dieses Jahres in ihrem Doppelamt sein. In der Regierungszentrale stellt man sich offensichtlich auf extrem lange […]

Artikel lesen
Experten nehmen Kurs auf Rente mit 70

Nahles und die fehlende Kinderstube

Die Bundestagswahl und ihr aufsehenerregender Ausgang führen zu unfreiwilligen Renten. Dem sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Martin Schulz, der mit sozialer Gerechtigkeit und Rentenversprechen erfolglos zu punkten versuchte, droht nach seinem desaströsen Scheitern die Frühverrentung. Zwar hofft er auf dem SPD-Bundesparteitag auf eine Wiederbelebung, doch dürften  die Genossen zumindest auf längere Sicht einen Neuanfang im Auge haben und […]

Artikel lesen
Ruhestand-res-publica_gruen_01

Der Countdown läuft

Alles blickt gespannt auf den kommenden Sonntag, auf die Bundestagswahl. Nicht nur in Deutschland wird über die Zusammensetzung des Deutschen Bundestages und die künftige Bundesregierung abgestimmt. Das Volk wird auch in der Schweiz befragt, wie es mit der Altersvorsorge nach 2020 weitergehen soll. Die Eidgenossen haben ähnliche demografische Probleme wie Deutschland und andere europäische Länder, […]

Artikel lesen