Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 16.12.2016 Drucken

Berliner Renten-Halali

Mit der Rente als Schwerpunkt-Thema endet auch das politische Jahr 2017.

Das Bundeskabinett verabschiedet noch in diesem Jahr das Betriebsrentenstärkungsgesetz. Es soll vor allem Beschäftigten in mittleren und kleinen Unternehmen Anreize für eine zusätzliche Altersversorgung vermitteln. Bis jetzt nehmen nur etwa 60 Prozent der Arbeitnehmer die zweite Säule der Altersversorgung in Anspruch. Im europäischen Vergleich ist das ein eher niedriger Wert.

Die Fraktionen der Großen Koalition sind sich nach zahlreichen Hearings bei diesem Gesetz einig. Sie werden es im neuen Jahr im Deutschen Bundestag endgültig verabschieden. Es ist die wichtigste Rentenreform der zu Ende gehenden Legislaturperiode des Deutschen Bundestages, die mit der Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren und der Mütterrente begonnen hatte.

Das Berliner Renten-Halali hatte in dieser Woche noch ein parlamentarisches Begleitkonzert. So mahnte die Linksfraktion im Bundestagsausschuss für Arbeit und Sozialordnung einen Kurswechsel in der Rentenpolitik an und forderte anschließend eine deutliche Anhebung des Rentenniveaus. Ähnliche Forderungen hatte in den letzten Wochen auch schon der Deutsche Gewerkschaftsbund mit seiner Rentenkampagne gestellt. Im Plenum wurde dann ein Aktionsplan der linken Opposition gegen Kinderarmut diskutiert.

 

Mahnende Worte zur Rentenfinanzierung

In den Ruhestand verabschiedet wurde in diesen Tagen der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Axel Reimann. Zuvor schrieb er den Politikern noch einige unangenehme Wahrheiten ins Stammbuch. So kritisierte er, dass die Rentenversicherung für die zusätzlichen Ausgaben in Höhe von sechseinhalb Milliarden Euro für die sogenannte Mütterrente keine ausreichende Kompensation erhält. Der Bund werde sich zwar ab 2019 durch einen höheren Bundeszuschuss an den Mehrausgaben beteiligen, doch „reichten diese zusätzlichen Zahlungen bei weitem nicht aus, um die durch die Mütterrente entstehenden Kosten zu decken“. Bei der Honorierung früherer Kindererziehungsleistungen handele sich schließlich um gesamtgesellschaftliche Kosten, die auch von der Gesellschaft getragen werden sollten.

Dies treffe – so Reimann – auch für die Finanzierung einer vorzeitigen Angleichung der Ost-Rentenwerte an die Westwerte zu, die von der Lohnangleichung abgekoppelt sei. Die Vollendung der deutschen Einheit in diesem Bereich müsse daher gesamtgesellschaftlich durch Steuern finanziert werden. Sie dürfe nicht einseitig den Beitragszahlerinnen und Beitragszahlern der Rentenversicherung aufgebürdet werden. Ein Standpunkt, den übrigens auch Bundesarbeitsministerin Nahles im Gegensatz zu Bundesfinanzminister Schäuble vertritt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

CDU - allen wohl und niemand weh

Nach der Ankündigung von Bundeskanzlerin Merkel, sich bei der Bundestagswahl 2017 wieder um das Amt der Regierungschefin zu bewerben, demonstrierte die CDU auf ihrem Bundesparteitag diese Woche Geschlossenheit. Zwar wurde mehr diskutiert als auf dem Delegierten-Treffen in Karlsruhe, das zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise an die Inszenierung eines Dressuraktes erinnerte, doch lud der nach vielen Beratungen […]

Artikel lesen

Über allen Gipfeln ist Ruh

Wenn sich der Koalitionsausschuss zum Spitzengespräch trifft, um sich über zentrale Zukunftsfragen zu unterhalten, fühlt man sich immer an Goethes Wanderers Nachtlied erinnert. Dort heißt es: „Über allen Gipfeln ist Ruh. In allen Wipfeln spürest Du kaum einen Hauch“. So war es auch beim letzten Renten-Gipfel der Großen Koalition, wo Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles ein Gesamtkonzept […]

Artikel lesen

Reicht 2016 Volksschule Sauerland?

„Weniger Kinder, später in den Beruf, früher raus, länger leben, länger Rente beziehen. Wenn man das nebeneinander legt, muss man kein Mathematiker sein, da reicht Volksschule Sauerland, um zu wissen: das kann nicht gehen“. Diese Erkenntnis des ehemaligen Sauerländer Grundschülers und späteren Bundesarbeitsministers Franz Müntefering gewinnt mit jedem Jahr des demografischen Wandels mehr an Richtigkeit. […]

Artikel lesen