Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 14.5.2014 Drucken

Rente mit 63 ist ein falsches Signal

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, hat mit seinem Vorschlag zur Flexi-Rente einen Kontrapunkt in der Diskussion über die Rente mit 63 und über neue Frühverrentungswellen gesetzt. Das DIA fragte ihn nach Details der Flexi-Rente.

In Ihrem Antragsentwurf zur „Flexi-Rente“ schlagen Sie die Beseitigung von Hemmnissen für die Beschäftigung von Arbeitnehmern über das gesetzliche Rentenalter hinaus vor. An welchen Punkten vor allem wollen Sie ansetzen?

Von Unternehmern und Bürgern höre ich oft, dass eine Beschäftigung im Rentenalter sehr schwierig ist. Selbst wenn sich beide Seiten einig sind, würde ihnen der Gesetzgeber Steine in den Weg legen. Die müssen wir jetzt beseitigen. Das bedeutet konkret: Zum einen müssen befristete Arbeitsverträge im Rentenalter erlaubt sein. Zum anderen müssen die Menschen, die heute schon länger arbeiten oder als Rentner wieder eine Beschäftigung aufnehmen, von den Strafbeiträgen zur Renten- und Arbeitslosenversicherung befreit werden. Kurzum: Wenn kein Leistungsanspruch besteht, dürfen auch keine Beiträge verlangt werden.

Rente mit 63 ist ein falsches SignalDer Wegfall der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung ist angebracht, schließlich kann das Risiko einer Arbeitslosigkeit für den Arbeitnehmer gar nicht mehr eintreten. Aber warum sollen auch die Beiträge zur Rentenversicherung entfallen? Eine Beschäftigung über das gesetzliche Renteneintrittsalter hinaus böte die Möglichkeit, ergänzend zu den Zuschlägen wegen des späteren Rentenbeginns noch weitere Entgeltpunkte zu erwerben. Das wäre Altersvorsorge in Reinform.

Exakt. Wer über die Regelaltersgrenze hinaus weiterbeschäftigt ist und keine Rente bezieht, sammelt natürlich weiter Ansprüche gegenüber der Rentenversicherung und bekommt schon heute einen Zuschlag von 0,5 Prozent. Hieran soll sich auch nichts ändern. Wer allerdings eine Rente bezieht und nebenbei arbeitet, für den muss der Arbeitgeber etwa zehn Prozent des Lohns an die Rentenversicherung abführen, ohne dass der Arbeitnehmer davon profitiert. Das gehört abgeschafft, denn es ist eine Regelung von vorgestern. In den 60er Jahren wollte man Wettbewerbsvorteile der Älteren gegenüber den Jungen vermeiden. Aufgrund der demografischen Entwicklung ist die Situation jetzt eine andere: Heute gibt es einen Wettbewerb um die besten Köpfe, nicht mehr um Arbeitsplätze.

Mit Ihrem Vorschlag senden Sie ein deutlich anderes Signal aus, als es von der geplanten Rente mit 63 Jahren bei 45 Beitragsjahren ausgeht, die vor allem vom Koalitionspartner SPD vorangetrieben wird. Wie passt das Rentenpaket der Großen Koalition zur demografischen Entwicklung, die ja gerade eine längere Beschäftigung qualifizierter Fachkräfte erfordert statt eines vorzeitigen Ausstiegs aus dem aktiven Berufsleben.

Ich halte die Rente mit 63 für das grundsätzlich falsche Signal. Insbesondere dieses Projekt hat dazu beigetragen, dass ich dem Koalitionsvertrag insgesamt nicht zustimmen konnte. Dennoch, die Absprachen sind die Geschäftsgrundlage dieser Koalition, daran halte ich mich auch. Allerdings war eine Frühverrentungswelle ebenso wenig Teil der Absprache wie die unbegrenzte Anrechnung von Arbeitslosenzeiten. Mein Vorschlag der „Flexi-Rente“ wiederum greift eine klare Abmachung auf. Im Koalitionsvertrag heißt es auf Seite 52 wörtlich: „Wir werden den rechtlichen Rahmen für flexiblere Übergänge vom Erwerbsleben in den Ruhestand verbessern“. An diesen Stellen müssen wir nachbessern.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Auf die lange Bank geschoben

Flexi-Rente in der Hängepartie

Die Flexi-Rente ist überfällig. Bereits im Herbst 2014 sollte die Kommission aus CDU- und SPD-Bundestagsabgeordneten sowie Vertretern aus dem Kanzleramt und den Fachministerien einen Vorschlag unterbreiten, wie der Übergang vom Erwerbsleben in die Rente flexibler gestaltet werden kann. Später wurde die Verkündung eines Ergebnisses auf das Jahresende verschoben. Im Dezember hieß es: Januar 2015. Inzwischen […]

Artikel lesen
Flexi-Rente: Einkommen spielt große Rolle

Flexi-Rente: Einkommen spielt große Rolle

Nach Mütterrente und abschlagsfreier Rente mit 63 bestimmt die sogenannte Flexi-Rente nun die öffentliche Diskussion zur Altersvorsorge. Doch was denken diejenigen darüber, die es angeht? Eine Umfrage der Gewerkschaften gibt Auskünfte über eine Generation von Arbeitnehmern, die kurz vor ihrem Ruhestand steht. Knapp jeder Zweite der befragten Beschäftigten über 55 Jahren (49 Prozent) bevorzugt einen […]

Artikel lesen

Rentenübergang: flexibel und individuell

Der strategischen Bewältigung des demografischen Wandels schreiben 70 Prozent der Unternehmen einen wesentlichen Einfluss auf ihren künftigen wirtschaftlichen Erfolg zu. Das ergab eine Studie von Towers Watson. Dr. Thomas Jasper, Leiter der bAV-Beratung, erläutert einige Ergebnisse und schildert, wie der Übergang in die Rente künftig gestaltet werden muss. Towers Watson hat zum zweiten Mal eine […]

Artikel lesen
Dr. Christian Pfarr - Heute arbeiten deutlich mehr Ältere

Warum arbeiten Menschen im Rentenalter?

Die Gründe und Bedingungen für eine Erwerbstätigkeit über das Renteneintrittsalter hinaus untersuchten Dr. Christian Pfarr und Dr. Christian Maier von der Universität Bayreuth im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Das DIA erkundigte sich bei Dr. Christian Pfarr nach dem Stand ihrer Analysen und nach einer ersten Einschätzung zur Ausgangslage. Eigentlich sollte wegen der […]

Artikel lesen
DIA-Lounge-mit_Linnemann

DIA-Lounge mit Carsten Linnemann

Mit seinem Vorschlag zur Flexi-Rente hat der Vorsitzende der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, einen Kontrapunkt in der Diskussion über die Rente mit 63 und über neue Frühverrentungswellen gesetzt. Das DIA lud ihn aus diesem Anlass am 14. Mai 2014 zur Diskussion in die DIA-Lounge ein. Wenige Tage vor der abschließenden Beratung des Rentenpakets am 23. Mai […]

Artikel lesen
Minister Storm zu Gast in der DIA-Lounge

Minister Storm zu Gast in der DIA-Lounge

Wer für Selbstständige eine Pflichtvorsorge fordere, müsse auch sicherstellen, dass diese im Alter zu einer Leistung führt, die Armut verhindert. Dafür gebe es bislang aber keine praktikable Lösung. Mit dieser Begründung reagierte Andreas Storm, Minister für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie in der saarländischen Landesregierung, auf die Frage, warum entgegen der Festlegung im Koalitionsvertrag von […]

Artikel lesen
Eine DIA-Lounge mit Garantie

Eine DIA-Lounge mit Garantie

Wer im Media-Markt ein teures Fernsehgerät kauft und diese Anschaffung mit einer Garantieverlängerung absichert, die über die gesetzliche Gewährleistung hinausgeht, weiß genau, was diese zusätzliche Garantie kostet. Diesen Vergleich nutzte Prof. Dr. Olaf Stotz von der Frankfurt School of Finance & Management, um Zuhörer für das Thema Garantiekosten in staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukten zu sensibilisieren. Bei […]

Artikel lesen