Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 5.2.2019 Drucken

Zweifel trotz auskömmlicher Lage

Der überwiegende Teil der deutschen Senioren sieht sich mit Blick auf die eigenen Finanzen in einer privilegierten Situation.

Gut drei Viertel der heutigen Rentnergeneration sind davon überzeugt, dass es ihnen in finanzieller Hinsicht so gut wie keiner anderen älteren Generation vor ihnen geht.

Auch im Vergleich zu anderen Altersgruppen hierzulande fühlen sich zwei Drittel finanziell gut aufgehoben. Zudem gehen die Senioren davon aus, dass es ihren Kindern und Enkeln in Zukunft nicht besser gehen wird. Insofern sind sich die knapp 18 Millionen Menschen (Stand Ende 2017) in Deutschland, die derzeit 65 Jahre oder älter sind, ihres auskömmlichen Status durchaus bewusst. Doch die weitere Zunahme der älteren Bevölkerungsschicht wird eben nicht nur enorme Auswirkungen auf die Zukunft der gesetzlichen Rente haben, sondern auch die Bevölkerungsstruktur in Deutschland nachhaltig prägen. So könnten laut Berechnung des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2060 fast 24 Millionen Menschen der Generation 65+ angehören.

Trotz komfortabler Situation herrscht auch Skepsis

Dennoch wird die eigene Vermögenssituation lediglich mit einer durchschnittlichen Note von 2,7 bewertet. Die Senioren gehen nämlich davon aus, dass sie mit ihren Rücklagen und Renten sparsam umgehen müssen. Nur so können sie ihren Lebensstandard bis zum Lebensende aufrechterhalten. Zumindest macht sich nahezu jeder zweite Ruheständler (43 Prozent) Sorgen darüber, ob die finanziellen Reserven letztlich ausreichend sein werden. Vor allem Frauen sind da skeptischer. Bei den Bedenken spielen mögliche Ausgaben für Pflege oder Gesundheit eine entscheidende Rolle. Aber auch die in den letzten Jahrzehnten gestiegene Lebenserwartung sowie eine im Vergleich zu ihren eigenen Eltern und Großeltern längere Rentenbezugszeit sorgen dafür, dass die finanziellen Reserven im Alter viel länger reichen müssen. Schließlich hat sich die Rentenbezugszeit seit den 1960er Jahren verdoppelt, wie eine Studie im Auftrag der Deutsche Leibrenten AG vermerkt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Einzigartig altern

Lebenserwartung steigt schneller als Rentenalter

Wegen der steigenden Lebenserwartung wird die Rentenphase immer länger. Mit knapp 20 Jahren Ruhestand kann mittlerweile gerechnet werden. Mitte der 90er Jahre schied der Durchschnittsdeutsche noch mit reichlich 62 aus dem Berufsleben aus und konnte sich dann auf eine 16 Jahre lange Ruhestandsphase freuen. Mittlerweile arbeiten die Bundesbürger durchschnittlich bis zum 64. Lebensjahr. Obwohl die […]

Artikel lesen
Aktives Altern

Alt bleibt jung: Was Senioren bewegt

Das Statistische Jahrbuch 2018 liefert interessante Details darüber, was Senioren bewegt – auch in einer zunehmend digitalen Welt. Ihre Lebenserwartung ist so hoch wie noch nie. Auch deshalb steigt ihr Anteil an der Bevölkerung stetig. Ihre Kaufkraft ist enorm, ihr politisches und gesellschaftliches Gewicht bedeutend. Als Wählergruppe sind sie einflussreich und stehen für eine überdurchschnittliche […]

Artikel lesen
Uwe Amrhein

Altersbilder passen nicht in Schubladen

Was wird aus 60-jährigen Dachdeckern? Wie versichert man sich gegen Einsamkeit im Alter? Wer springt ein, wenn die traditionellen Familienbande nicht mehr funktionieren? Eine Diskussion mit Uwe Amrhein vom Generali Zukunftsfonds über Altersbilder, Nachholbedarf und die Zivilgesellschaft. Ältere Menschen sind heute wesentlich fitter als früher. Sie unternehmen Dinge, an die Gleichaltrige vor einigen Jahrzehnten nicht im […]

Artikel lesen