Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 17.12.2021 Drucken

    Finanzpräsente auf dem Gabentisch

    Aktien und Sparvertrag statt iPhone und Playstation? Was es bei Anlageobjekten unter dem Tannenbaum zu beachten gilt, damit die Beschenkten später davon wirklich profitieren.

    Wer liebt sie nicht, die leuchtenden Kinderaugen beim Auspacken von Weihnachtsgeschenken? Mit der neuesten Spielkonsole oder einem Luxushandy lassen sich Kleine wie Große besonders erfreuen. Aber bei Investitionen von mehreren 100 Euro wäre es unter dem Strich wahrscheinlich sinnvoller, ein paar Aktien der Hersteller als Finanzpräsente zu schenken.

    Davon hat der Nachwuchs wahrscheinlich noch etwas, wenn das neue Spielzeug längst aus der Mode ist. Aber was macht da überhaupt Sinn? In Zeiten von niedrigen Zinsen, anziehender Inflation und globalen Lieferengpässen ist die Auswahl von langfristig wertstabilen Geschenken keine leichte Aufgabe. Was empfehlen Profis als Finanzpräsente – Fondssparvertrag, Goldmünzen oder Sammlerstücke?

    Glänzende Ideen und Abwechslung

    „Dieses Jahr sind Gold-Geschenke zu empfehlen“, meint Mathias Lebtig, Geschäftsführer bei der FP Asset Management GmbH aus Freiburg. Ab 100 Euro Gegenwert gibt es Goldmünzen, die auch optisch viel hermachen. Der große Vorteil: Im Gegensatz zu Bargeld und Sparbuch bietet Gold Inflationsschutz und die Chance auf Wertsteigerung in den nächsten Jahren. Allerdings können Edelmetalle als Geldanlage auch Nachteile haben. Es werden keine laufenden Erträge erwirtschaftet und hohe Kursschwankungen sind möglich. „Gold als Beimischung ist mit einem Anteil von fünf bis 15 Prozent im strategischen Vermögensmix empfehlenswert“, sagt Finanzexperte Mathias Lebtig.

    Diversifikation auch bei Geschenken

    Als alleiniges Anlagevehikel ist es aber, wie jede andere Investitionsform, nicht geeignet. Je gemischter der Vermögenscocktail mit voneinander unabhängigen Investments ist, desto besser. Also lieber jedes Jahr etwas anderes als immer das Gleiche schenken, denn das erhöht die Diversifikation. Dann darf es sogar exotisch werden. „Für ältere Kinder oder Enkel können auch Bitcoins als Geschenk unter den Weihnachtsbaum gelegt werden“, sagt der Freiburger Finanzexperte und hat gleich noch einen Präsentationstipp: „Um dies auch haptisch möglich zu machen, könnten sie gleich in Form einer Hardware-Wallet ‚verpackt‘ werden.“

    Die Klassiker stehen im Abseits

    Eine andere Alternative: Passionierte Sammler können mit einer Flasche Whisky oder einem Kunstwerk eventuell nicht nur finanzielle Werte, sondern auch eine Leidenschaft an die Folgegeneration weitergeben. Eher schlecht kommen bei den Vermögensfachleuten derzeit dagegen Klassiker wie Bausparvertrag, Lebensversicherung oder Sparbuch weg. „Diese Anlagen bieten keinen oder nur einen geringen Mehrnutzen“, sagt Marianne Gatzweiler von der PMP Vermögensmanagement aus Düsseldorf.

    Angesichts des niedrigen Zinsniveaus, der anziehenden Inflation und oft vergleichsweise hoher Kosten vieler dieser Finanzprodukte gibt es attraktivere Alternativen. „Ich denke hier an einen regelmäßigen monatlichen Sparvertrag in Investmentfonds“, schlägt Vermögensverwalterin Marianne Gatzweiler vor, „dieser sollte am besten gleich auf den Namen des Beschenkten laufen.“ So lässt sich breit gestreut in Zukunftsthemen wie erneuerbare Energien oder Wassertechnologie investieren, die Jugendliche begeistern können.

    Finanziell und pädagogisch sinnvoll

    So haben Finanzpräsente gleich noch einen pädagogischen Effekt. Der Nachwuchs tastet sich damit an Anlagethemen heran. Das ist viel nachhaltiger als reine Geldgeschenke. „Bereits angelegtes Vermögen wird fast nie von den Beschenkten gleich für den kurzfristigen Konsum verwendet, sondern bleibt in der Regel für später erhalten“, berichtet Marianne Gatzweiler aus ihrer täglichen Praxis. Natürlich sehen Kinder in Aktien und Co. unter dem Baum aber meist nicht gleich die langfristige liebevolle Fürsorge, die dahintersteckt. Damit die Augen beim Auspacken trotzdem leuchten, hat sich auch hier Diversifikation bewährt: Eine kleine Wunscherfüllung für sofort plus etwas finanziell Sinnvolles für später.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Schenkungen mit dem Großeltern-Enkel-Modell

        Bevor Schenkungen vielleicht teurer werden, zum Beispiel durch weniger steuerliche Möglichkeiten, nutzen viele Großeltern die noch großzügigen Freibeträge von 200.000 Euro, um Vermögen an Enkelkinder zu übertragen. Mit Vorbehalten allerdings: häufig soll bei Schenkungen sichergestellt sein, dass die Enkelkinder einer Kontrolle beim Geldausgeben unterliegen. Übertragen Großeltern sechsstelliges Vermögen an die Enkel, wünschen sie sich, dass […]

        Artikel lesen

        Aus kleineren Geschenken große Vermögen machen

        Wer in jungen Jahren Vermögen übertragen bekommt, kann die Zeit für sich spielen lassen. Dafür sollte frühzeitig ein Verständnis für die Bedeutung des Themas “Geldanlage” geweckt werden, erklärt Carmen Bandt, zertifizierte Finanzplanerin und Geschäftsführende Gesellschafterin bei der Kidron Vermögensverwaltung aus Stuttgart. Ein Plädoyer für die Bildung von Vermögen. Wie wichtig ist es, die jüngere Generation […]

        Artikel lesen

        Was bringt das Jahr 2022 den Anlegern?

        Steigende Inflation, schwache Konjunkturdaten und starke Kursschwankungen – derzeit scheinen die Risiken erheblich zu sein. Dennoch fällt der Ausblick auf 2022 eher positiv aus. Vorsicht ist bei der Geldanlage trotzdem geboten. Die Verbraucherpreise steigen so rasant wie lange nicht. Im September legten sie laut Destatis 4,1 Prozent zu – der höchste Wert seit 1993. Der […]

        Artikel lesen