Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 8.12.2022 Drucken

    Wer richtig anlegt, bleibt gelassen in der Krise

    Mit der richtigen Strategie kann auch in schwierigen Zeiten ein Vermögen aufgebaut werden, sagt Andreas Glogger, Geschäftsführer und Inhaber der GLOGGER & PARTNER Vermögensverwaltung.

    Was bedeuten zweistellige Inflationsraten für das allgemeine Wohlstandsniveau? Stecken wir tief in der Krise?

    Leider spaltet sich dadurch die Gesellschaft immer stärker. Gerade die eher niedrigen Einkommensschichten sind nicht in inflationsgesicherten Anlageformen wie Aktien oder Immobilien investiert. Das führt dann unter dem Strich dazu, dass die Armen durch eine hohe Geldentwertung ärmer und die Reichen real betrachtet reicher werden.

    Werden wir noch lange mit so hohen Inflationsraten leben müssen?

    Wir gehen nicht davon aus, dass die Geldentwertung dauerhaft auf dem heutigen Niveau bleiben wird. Es spricht einiges dafür, dass die Inflationsrate schon im Laufe des Jahres 2023 rückläufig sein wird. Was viele zum Beispiel noch gar nicht mitbekommen haben, der Gaspreis ist auf dem Weltmarkt praktisch schon wieder auf Vorkriegsniveau. Auch die Preise für Erdöl und viele andere Rohstoffe sind rückläufig. Das wird irgendwann sowohl beim Heizen als auch bei den Produktionskosten langfristig für Entlastung sorgen. Gleichzeitig normalisieren sich die Transportkosten für Container und auch die Lieferkettenschwierigkeiten werden langsam weniger.

    Fokus der Notenbanken kann sich wieder ändern

    Manche prophezeien schon wieder Zinssenkungen der Notenbanken, Sie auch?

    Tatsächlich könnten die Aktivitäten der Notenbanken wie eine Gaußsche Normalverteilungskurve ablaufen. Momentan müssen sie, auch wegen des öffentlich zunehmenden Drucks, etwas gegen die Geldentwertung zu tun, sehr massiv gegenhalten. Sollte die Inflationsrate aber wirklich in ein oder zwei Jahren in Richtung drei Prozent tendieren, dürfte sich der Fokus bald ändern. Zur Stärkung der Konjunktur könnten dann in der Tat schon sehr bald wieder Zinssenkungen auf der Agenda stehen.

    Wie lässt sich in einer Zeit, die von vielen Unsicherheiten geprägt ist, überhaupt noch Vermögen langfristig aufbauen?

    Solange es Menschen gibt, wird es auch erfolgreiche Unternehmen geben. Trotz aller Schwierigkeiten essen Menschen weiterhin, trinken und konsumieren. Es gibt eine ganze Reihe von Branchen, die mehr oder weniger krisenresistent sind. Das reicht von dringend benötigten Medikamenten bis zu heute nicht mehr wegzudenkenden Computerchips. Hier gilt es dann, jene Unternehmen herauszufiltern, die das langfristig erfolgversprechendste Geschäftsmodell haben. Wer sich an diesen beteiligt, kann auch von Unsicherheiten geprägte Zeiten gelassen überstehen. Das zeigt meine Erfahrung. Das ist jetzt Krise Nummer 19 in meiner aktiven Börsenzeit. 18 haben wir mit dieser Strategie gut überstanden und auch diesmal wird das funktionieren, davon bin ich fest überzeugt.  

    Aktien schützen besser vor Inflation

    Was sagen Sie Pessimisten, die überwältigt von der Krise stattdessen einen Vorrat Goldmünzen im Garten vergraben?

    Das ist strategisch ziemlich sicher nicht der richtige Weg, auch wenn ein kleiner Goldanteil im Vermögen durchaus Sinn machen kann. Wer aber langfristig Vermögen aufbauen will, sollte hauptsächlich auf eine globale Mischung von Anteilen an gut aufgestellten Unternehmen setzen. Das bringt mehr Chancen auf Erträge als ein Goldschatz im Garten und schützt sehr wahrscheinlich besser vor Inflation und möglichen Krisen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Gegen Inflation ist kurzfristig kein Kraut gewachsen

        Stephan Albrech von der Vermögensverwaltung Albrech & Cie. in Köln hält Aktien auf Dauer für die ertragreichste Anlageklasse und damit für den besten langfristigen Schutz gegen Inflation. Im Interview begründet er seine Meinung. Was macht Sie zuversichtlich, dass Aktien bei Inflation diese Rolle auch weiterhin einnehmen? Die Börsengeschichte. Durch alle Hochs und Tiefs der vergangenen […]

        Artikel lesen

        Die großen Irrtümer rund ums Gold

        Gold war 2022 eine herbe Enttäuschung. Seit dem Hoch im März hat der Inflationsschutz in Dollar bis zu 25 Prozent verloren. Versagt das gelbe Metall ausgerechnet in Zeiten hoher Geldentwertung, gegen die sich viele Anleger genau damit wappnen wollen? Die Inflationsrate in vielen Industrieländern bewegt sich in diesen Monaten zwischen acht und zehn Prozent. Doch […]

        Artikel lesen