Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 8.2.2022 Drucken

    Steuern sparen mit einem Supervermächtnis

    Das Ehegattentestament, insbesondere in der Form des „Berliner Testaments“, erfreut sich größter Beliebtheit.

    Mit einem solchen Testament wird der überlebende Ehegatte zum alleinigen Erben eingesetzt. Außerdem regelt es, wer nach dem Tod des Überlebenden erbt. Das sind meist die Kinder. So vorteilhaft dies auch klingen mag, steuerlich ist ein solches Testament meist nachteilhaft. Doch es gibt eine Lösung: das Supervermächtnis.

    Testament und Erben

    Ehegatten können auch ohne Hinzuziehung eines Notars gemäß § 2267 BGB ein Ehegattentestament, auch als Gemeinschaftliches Testament bezeichnet, handschriftlich errichten, indem ein Ehegatte den Text eigenhändig niederschreibt, unterschreibt und der andere Ehegatte den Text ebenfalls unterschreibt.

    Das Berliner Testament hat meist Versorgungscharakter. Das gemeinsam von Eheleuten genutzte und erschaffene Vermögen wird dem überlebenden Ehegatten häufig vor allem deshalb zugewandt, weil er nach dem Tod des erstversterbenden Ehegatten ausreichend versorgt sein soll. Diesen durchaus positiven Aspekt überschatten allerdings steuerliche Nachteile.

    Steuerpflicht lässt sich vermeiden

    Der überlebende Ehegatte kann lediglich einen Erbschaftsteuerfreibetrag in Höhe von 500.000 Euro in Anspruch nehmen. Hinterlässt der erstversterbende Ehegatte also Vermögen über 500.000 Euro, muss der überlebende Ehegatte Erbschaftsteuer bezahlen, die – je nach Wert des steuerpflichtigen Erwerbs – zwischen sieben und 30 Prozent des steuerpflichtigen Erwerbs betragen kann. Das muss nicht sein, vor allem wenn man berücksichtigt, dass Kinder einen Erbschaftsteuerfreibetrag in Höhe von 400.000 Euro und Enkelkinder in Höhe von 200.000 Euro in Anspruch nehmen können.

    Freibeträge der Kinder und Enkel nutzbar

    Mit einem Supervermächtnis können die Vorteile des Berliner Testaments aufrechterhalten werden, indem der überlebende Ehegatte wie bei einem „normalen“ Berliner Testament als Alleinerbe eingesetzt wird. Es werden dann jedoch die Erbschaftsteuerfreibeträge der nicht erbenden Personen (insbesondere der gemeinsamen Kinder und gegebenenfalls auch Enkelkinder) ausgeschöpft, indem für den ersten Erbfall ein sogenanntes Vermächtnis, das „Supervermächtnis“, zugunsten dieser Personen angeordnet wird. Ein Vermächtnis ist die Zuwendung eines Vermögensvorteils, ohne die bedachte Person als Erbe einzusetzen. Die bedachte Person wird als Vermächtnisnehmer bezeichnet. Das Vermögen, das der Vermächtnisnehmer erhält, bleibt bei der Berechnung der Erbschaftsteuer des überlebenden Ehegatten außer Ansatz. Dadurch lassen sich meist nicht unerhebliche Steuern sparen.

    Flexibilität bleibt ausreichend gewahrt

    In einem Supervermächtnis bestimmen die Erblasser zunächst, wer zum Kreis der Vermächtnisnehmer gehört. Das sind meistens Kinder und Enkelkinder. Sodann wird dem überlebenden Ehegatten die Möglichkeit eingeräumt, zu bestimmen, wer aus dem Kreis der Vermächtnisnehmer etwas erhält, ob er etwas erhält und wann er es erhält. Das Supervermächtnis verpflichtet den überlebenden Ehegatten also nicht. Dieser ist und bleibt Alleinerbe und damit allein „entscheidungsbefugt“. Gerade diese Flexibilität macht dieses Vermächtnis eben „super“.

    Überlebender Ehegatte als Testamentsvollstrecker

    Besonders interessant ist das Supervermächtnis in Kombination mit einer Testamentsvollstreckung durch den überlebenden Ehegatten. Ein Testamentsvollstrecker verwaltet den Nachlass und kann darüber verfügen. Nun kann der überlebende Ehegatte, der im (Berliner) Testament als Alleinerbe eingesetzt ist und im Zuge der Erfüllung des Supervermächtnisses Vermögen auf die Kinder überträgt, zugleich als Testamentsvollstrecker ernannt werden, der das auf die Kinder übertragene Vermögen verwaltet und damit weiterhin Zugriff darauf hat. Es können also ohne wesentliche Einschränkungen des überlebenden Ehegatten Steuern gespart werden.

    Steuerrechtlich zulässige Gestaltung

    Finanzgerichte haben bereits mehrfach entschieden, dass das Supervermächtnis keinen sogenannten Gestaltungsmissbrauch darstellt, also steuerrechtlich zulässig ist. Dennoch ist, wie nahezu immer bei der Gestaltung von Testamenten, fachkundiger Rat unerlässlich, denn es kommt auf die genauen Formulierungen an. Nicht zuletzt muss das Supervermächtnis eine Frist vorsehen, innerhalb derer es erfüllt werden muss, ansonsten wird es steuerlich nicht anerkannt. Lassen Sie sich bei derartigen Fragestellungen am besten durch einen Fachanwalt für Erbrecht beraten.


    Gastautor Rechtsanwalt Giuseppe Pranzo war in Folge 12 des DIA-Podcast „Rente gut, alles gut?“ zu Gast. Damals ging es um das Thema Vorsorgevollmacht.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Erbschaften brauchen einen Fahrplan

        Viele Menschen planen zumindest einen Teil ihres Vermögens dezidiert für die kommenden Generationen ein. Daher spielt zum einen die richtige Art der Geldanlage eine wesentliche Rolle, zum anderen kommt es auf die steuerliche Strukturierung an. In Deutschland wachsen die Volumina der Erbschaften immer mehr. Im Jahr 2020 haben die Finanzverwaltungen in Deutschland Vermögensübertragungen durch Erbschaften […]

        Artikel lesen

        Wie lässt sich das Eigenheim steuerfrei vererben?

        Der Jahreswechsel ist eine gute Gelegenheit, familiäre Angelegenheiten zu ordnen. Bei erbrechtlichen Gestaltungen wird es schnell komplex, denn neben familiären Aspekten sind auch steuerliche Überlegungen zu berücksichtigen. Das Erbschaftsteuerrecht ist eine Dauerbaustelle des deutschen Gesetzgebers. So wird womöglich auch die neue Bundesregierung wieder Änderungen vornehmen. Das kann gegebenenfalls eine Überprüfung vorhandener Nachlassregelungen, die auch das […]

        Artikel lesen

        Richtige Verpackung für Geldgeschenke

        Jahresende und Weihnachten sind Zeiten für Geschenke. Nicht nur für jene unter dem Tannenbaum. Viele denken über ihr Vermögen nach und verschenken zum Teil großzügige Summen an Kinder oder Enkel. Anders als bei den üblichen bunten Weihnachtspäckchen kann die „Verpackung“ der Geldgeschenke, also die Form der Schenkung, langfristig von entscheidender Bedeutung sein. Zugegeben, es handelt […]

        Artikel lesen