Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 22.11.2019 Drucken

Sieben Millionen Deutsche überschuldet

Jeder zehnte Deutsche über 18 Jahren ist überschuldet und weist nachhaltige Zahlungsstörungen auf. Das Schuldenvolumen liegt derzeit bei 202 Milliarden Euro.

Als überschuldet gelten dabei nur Menschen, bei denen das Vermögen die Schulden nicht mehr deckt. Das Eigenkapital muss negativ sein. Wer also einen Kredit aufnimmt für den Hausbau, fällt nicht in diese Gruppe. Umso erschreckender ist es, dass knapp sieben Millionen Privatpersonen in Deutschland überschuldet sind.

Sieben Millionen Deutsche sind überschuldetDas zeigt der neue SchuldnerAtlas 2019 des Inkassodienstleisters Creditreform. Immerhin gingen die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück. Auch die juristischen Sachverhalte nahmen ab. Die Fälle mit geringer Überschuldung jedoch stiegen mit 4,1 Prozent deutlich an. Die Problematik findet sich in allen gesellschaftlichen Schichten. Auch im oberen Milieu ist mehr als jeder Dreizehnte betroffen. Rund vier Millionen Deutsche verbleiben in einer dauerhaften Überschuldungsspirale. Jedoch kommt es zu erheblichen Unterschieden bei Wohnort, Alter und zwischen den Geschlechtern.

Osten überschuldeter als der Westen

So sind Menschen aus dem Osten bereits zum achten Mal in Folge prozentual öfter überschuldet als Westdeutsche. Die Überschuldungsquote liegt in den neuen Bundesländern mit 10,33 aber nur leicht über den Werten der alten Länder mit 9,94 Prozent. Zudem geht der Trend in die entgegengesetzte Richtung. In den letzten beiden Jahren drehte sich die Überschuldungsspirale in den alten Bundesländern schneller als im Osten. Am wenigsten davon betroffen sind die Bewohner in Bayern mit einer Quote von 7,31 Prozent. Den zweiten Platz im Ländervergleich belegt Baden-Württemberg, dicht gefolgt von Thüringen. Die meisten überschuldeten Personen wohnen in der Hansestadt Bremen. Fast jeder siebente Bremer befindet sich in dieser Situation. Im Vergleich zu Bayern sind in Bremen also knapp doppelt so viele Menschen überschuldet. Die weiteren Schlusslichter bilden Sachsen-Anhalt und Berlin.

Auch zwischen den Geschlechtern kommt es zu massiven Unterschieden. So müssen die Herren der Schöpfung deutlich häufiger mit Zahlungsengpässen kämpfen. Jeder achte Mann ist in Deutschland überschuldet. Bei den Frauen trifft das nur auf jede Dreizehnte zu. Allerdings mehren sich die Überschuldungsfälle bei den Frauen seit längerer Zeit, währenddessen die Werte bei den Männern abnehmen.

Gravierende Veränderungen bei den Senioren

Darüber hinaus sind Schulden vor allem eine Frage des Alters. Am schlimmsten sieht es bei den 30- bis 39-Jährigen aus. 17,72 Prozent sind in dieser Altersgruppe überschuldet. Den zweiten Platz von hinten belegen die 40- bis 49-Jährigen mit 13,12 Prozent. Auch bei den unter 30-Jährigen sieht es mit 12,13 Prozent nicht wirklich besser aus. In diesen Lebensphasen sind in der Regel die großen Belastungen im Leben zu meistern wie Wohneigentum, Kinder oder eventuelle Unsicherheiten im Job. Ab 50 gehen die Werte dann deutlich zurück und liegen bis zum Lebensende unter dem deutschlandweiten Durchschnitt. Eine Entwicklung in den letzten Jahren ist jedoch beunruhigend. So sind die Schuldnerfälle in der ersten Lebenshälfte rückläufig, in der zweiten dann jedoch ansteigend. Am gravierendsten sind die Veränderungen bei den Senioren.

In diesem Jahr müssen rund 381.000 Menschen ab 70 als überschuldet eingestuft werden. Das sind 45 Prozent mehr also noch 2018. Auch wenn die Quote mit drei Prozent deutlich geringer ausfällt als in allen anderen Altersgruppen, liefert diese Entwicklung Anlass zur Besorgnis. Seit 2013 kam es zu einem Anstieg von 243 Prozent bei den überschuldeten über 70-Jährigen. Die Studienautoren gehen zudem von einer weiteren Zunahme aus.

Überschuldung

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Viele Deutsche haben keinen Notgroschen

Die Sparquote in Deutschland ist überdurchschnittlich hoch. Davon sind allerdings nicht alle gleich betroffen. Mehr als ein Viertel der Deutschen verfügt über gar keine Rücklagen. Das Land der Sparer macht seinem Namen alle Ehre. Rund jeder zehnte Euro wird in Deutschland auf die hohe Kante gelegt. Ein Spitzenwert im internationalen Vergleich. Doch der erste Anschein […]

Artikel lesen

Vermögen wächst, aber nicht für alle gleich

Auch wenn sich die Vermögenslage der Deutschen in den letzten Jahren verbessert hat, vom insgesamt angewachsenen Vermögen konnten nicht alle privaten Haushalte auf gleiche Weise profitieren. Alle drei Jahre befragt die Bundesbank im Rahmen ihrer Studie „Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF)“ die Deutschen zu ihrem Vermögen und ihren Schulden. An der letzten Befragung im […]

Artikel lesen
Fachkräfte

Was verdienen die Deutschen ihr Leben lang?

Wie hoch der Verdienst eines kompletten Erwerbslebens ausfällt – das sogenannte Lebenseinkommen – hängt von mehreren Faktoren ab. „Leben, um zu arbeiten, oder arbeiten, um zu leben?“ Diese Frage ist für viele Deutsche durchaus Ansichtssache. Doch was kommt im Laufe eines Lebens eigentlich an Verdienst zusammen? Welchen Einfluss haben Ausbildung, Berufswahl oder andere Bedingungen? In […]

Artikel lesen