Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 20.12.2019 Drucken

Wer bekommt wie viel Weihnachtsgeld?

Über Weihnachtsgeld können sich in diesem Jahr im bundesweiten Durchschnitt rund neun von zehn Tarifbeschäftigten freuen – allerdings mehr oder weniger.

Aktuelle Zahlen zum beliebten Weihnachtsgeld hat unlängst das Statistische Bundesamt vorgelegt.

WeihnachtenDemnach kommen 86,9 Prozent aller Tarifbeschäftigten in den Genuss dieser Sonderzahlung zum Jahresende. Zum Weihnachtsgeld wurden dabei alle zusätzlichen Jahressonderzahlungen gerechnet, die im November oder Dezember ausgezahlt werden. Allerdings stehen nur 46 Prozent (2018) der deutschen Arbeitnehmer in einem durch einen Tarifvertrag geregelten Beschäftigungsverhältnis. Zahlen der Hans-Böckler-Stiftung zum Weihnachtsgeld sehen allerdings etwas anders aus. Danach erhalten “nur” 76 Prozent der Tarifbeschäftigten und von den übrigen Arbeitnehmern gerade einmal 42 Prozent eine weihnachtliche Sondergratifikation. Zudem gibt es für rund acht Prozent aller Beschäftigten noch spezifische Firmen- und Haustarifverträge, die sich mitunter auch an üblichen Tarifvereinbarungen der Branche orientieren. Dies kann auch auf die Zahlung eines Weihnachtsgeldes zutreffen.

Im Durchschnitt gibt es 2.632 Euro

Durchschnittlich erhalten Tarifbeschäftigte bundesweit 2.632 Euro. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von 1,9 Prozent. Wobei im Westen das Weihnachtsgeld mit durchschnittlich 2.644 Euro um 3,8 Prozent höher ausfällt als im Osten des Landes (2.547 Euro). Zudem besteht in den neuen Ländern eine geringere Tarifbindung im Vergleich zu den alten Bundesländern. Das wirkt sich dann auch auf die Wahrscheinlichkeit aus, ob der Arbeitgeber ein Weihnachtsgeld zahlt. Während in einigen Branchen oder Wirtschaftszweigen alle Beschäftigten profitieren, kommt beispielsweise in der Tabakindustrie noch nicht einmal jeder Fünfte (17 Prozent) in den Genuss.

Mal mehr, mal weniger „schönste Freude“

Generell dürfte die Freude über das Weihnachtsgeld bei den Tarifbeschäftigten individuell mehr oder weniger stark ausgeprägt sein. Je nachdem, in welcher Branche gearbeitet wird. Die Höhe der Zahlungen ist, analog zu den entsprechenden Gehältern, von gravierenden Differenzen zwischen den Branchen geprägt. Die sprichwörtlich schönste Bescherung kommt in diesem Jahr dabei auf Mitarbeiter aus dem Tätigkeitsbereich „Gewinnung von Erdöl und Erdgas“ zu. Sie dürfen sich im Schnitt über 5.780 Euro freuen. Sogar noch etwas mehr bekommen mit 6.197 Euro die Tarifbeschäftigten in den Rundfunkanstalten im Osten. Von solchen hohen Zusatzzahlungen können Tarifbeschäftigte in anderen Branchen oder Bereichen nur träumen. So erhalten Tarifbeschäftigte im Bereich „Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften“ bundesweit gerade einmal durchschnittlich 318 Euro.

Weihnachtsgeld

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Ausgewählte Artikel zum Thema
Arbeitswelt

Trend bei der Teilzeit: Mehr Frauen, weniger Geld

In den vergangenen Jahrzehnten ist die Erwerbsbeteiligung von Frauen zwar deutlich gestiegen, doch immer mehr von ihnen gehen nur einer Teilzeiterwerbstätigkeit nach. Das hat Folgen, vor allem finanziell. Die bereits seit einigen Jahren anhaltende stabile Wirtschaftslage in Deutschland wirkt sich auch positiv auf den Arbeitsmarkt und die Erwerbstätigkeit aus. So ist die gesamte Erwerbsbeteiligung hierzulande […]

Artikel lesen

Stellenausschreibungen: mehr als ein Drittel ist befristet

Wer einen neuen Job sucht, landet mit einer 38-prozentigen Chance in einem befristeten Arbeitsvertrag. Die Befristung ist in den meisten Fällen jedoch nicht zu rechtfertigen. Nur etwa ein Zehntel der Neueinstellungen in Deutschland entsteht durch einen vorübergehenden Bedarf. Die überwiegende Mehrheit der Firmen sucht hingegen Bewerber, die für längere Zeit im Unternehmen bleiben. Dennoch sind […]

Artikel lesen

Was verdienen Fachkräfte im Alter 50plus?

Auf welche Gehälter kommen Beschäftigte im Alter von über 50 Jahren? Wie groß ist der Einkommensunterschied zwischen Fach- und Führungskräften? Mit 50plus sind die meisten Sprossen auf der beruflichen Karriereleiter genommen. Das sollte sich natürlich im Einkommensniveau widerspiegeln. Das Vergleichsportal Gehalt.de hat daher, um auf diese Fragen einige Antworten zu erhalten, 40.280 Gehaltsangaben von Arbeitnehmern […]

Artikel lesen