Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 20.7.2020 Drucken

Mehr als jeder Zweite ohne Urlaubsgeld

Als zusätzliches Einkommen wäre Urlaubsgeld gerade in der Corona-Krise für Arbeitnehmer hilfreich. Doch über die Hälfte der privatwirtschaftlich Beschäftigten erhält keine sommerliche Sonderzahlung.

Millionen Beschäftigte stehen durch Kurzarbeit finanziell unter Druck. Urlaubsgeld könnte diesen Arbeitnehmern helfen, Einkommenslücken abzufedern. Doch in Deutschland geht mehr als jeder Zweite, der in der Privatwirtschaft tätig ist, leer aus. Lediglich 44 Prozent erhalten einen sommerlichen Zuschuss.

UrlaubsgeldDas ergab eine aktuelle Befragung, die vom WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung initiiert und deren Ergebnisse unlängst veröffentlicht wurden. Der Öffentliche Dienst ist in der Auswertung nicht enthalten, da es dort im Rahmen einer einheitlichen Jahressonderzahlung andere Regelungen gibt. Das gilt auch etwas abgewandelt für die Stahlindustrie, bei der Deutschen Bahn, im Bankgewerbe oder zum Teil in der Energiewirtschaft.

Ähnlich wie beim Lohn sind Männer gegenüber Frauen auch beim Urlaubsgeld klar im Vorteil. So erhalten im bundesweiten Durchschnitt 47 Prozent der Männer, aber nur 39 Prozent der Frauen Urlaubsgeld. Am besten fahren Beschäftigte in einem Unternehmen mit Tarifbindung. Hier dürfen sich 71 Prozent über den zusätzlichen Bonus freuen. In Firmen ohne Tarifbindung erhält nur jeder Dritte (34 Prozent) diese zusätzliche Zahlung. Die Chancen auf Urlaubsgeld steigen zudem mit der Betriebsgröße. Außerdem wird in Westdeutschland öfter Urlaubsgeld gezahlt als im Osten des Landes, inklusive Berlin.

Wer bekommt wie viel Urlaubsgeld?

Je nach Branche schwankt die Höhe des Urlaubsgeldes deutlich. Das Spektrum in der mittleren Vergütungsgruppe reicht von 155 bis 2.513 Euro. Ostdeutsche Beschäftigte in der Landwirtschaft und im Hotel- und Gaststättengewerbe erhalten am wenigsten. Vergleichsweise hohe Sonderzahlungen bekommen Arbeitnehmer beispielsweise in der Holz- und Kunststoffverarbeitung (2.513 Euro), in der Papier- und Druckindustrie, Chemischen und Metallindustrie, dem Kfz-Gewerbe und der Versicherungsbranche. Aber auch auf dem Bau (1.282 Euro) beziehungsweise im Einzelhandel (1.328 Euro) gibt es noch ein relativ hohes Zusatzeinkommen. Gegenüber dem Vorjahr hat sich in elf von 22 untersuchten Branchen das tarifliche Urlaubsgeld zwischen einem und 3,5 Prozent erhöht.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Mit dem Vermögen durch die Krise(n)

Die Krisen der letzten Zeit haben das Sparverhalten der Deutschen stark beeinflusst – allerdings nicht immer positiv. Dennoch ist das Vermögen insgesamt weiter angestiegen. Nach der Krise ist vor der Krise. Das gilt vor allem für die vergangenen beiden Jahrzehnte: Dotcom-Blase, Finanz- und Währungskrise, anhaltende Niedrigzinsphase oder nun die Corona-Pandemie, auch wenn bei letzterer die […]

Artikel lesen
Konsumausgaben

Einkommen: Hälfte geht für Grundbedürfnisse drauf

Die Konsumausgaben deutscher Haushalte sind innerhalb von fünf Jahren um gut zehn Prozent gestiegen und liegen deutlich über dem EU-Durchschnitt. Alle fünf Jahre führt das Statistische Bundesamt (Destatis) eine Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) durch. Für die unlängst veröffentlichten EVS-Zahlen wurden im Jahr 2018 rund 60.000 Verbraucherhaushalte in Deutschland unter anderem nach ihren Ausgaben und Einkommen […]

Artikel lesen
Arbeit

Gender Pay Gap mit Ostzentrum

In ganz Deutschland verdienen Frauen weiterhin deutlich weniger als Männer. Das zeigen aktuelle Zahlen. Der Gender Pay Gap ist regional allerdings unterschiedlich ausgeprägt. Frauen in Vollzeit verdienen deutschlandweit monatlich im Durchschnitt 3.014 Euro. Männer kommen im Monat vergleichsweise auf 3.468 Euro. Doch während sich mehr als jede vierte Frau (26,5 Prozent) mit Einkünften unterhalb der […]

Artikel lesen