Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 26.4.2021 Drucken

    Löhne und Renten: das verdienstvolle Jahrzehnt

    Dem Statistischen Bundesamt zufolge hat erst die Corona-Pandemie den ein Jahrzehnt währenden Aufwärtstrend bei Löhnen und Renten 2020 vorerst gestoppt.

    Neben volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen, Veränderungen beim Nachhaltigkeitsfaktor sowie bei den Beitragssätzen zur gesetzlichen Rentenversicherung beeinflusst auch die Entwicklung der beitragspflichtigen Löhne und -gehälter in Deutschland maßgeblich die jährlich festgesetzten Rentenwerte.

    Löhne

    Wenn die Lohnentwicklung positiv ist, erhöhen sich aufgrund der Rentenanpassung mit einem Jahr „Verspätung“ in Deutschland auch die Renten. Das war nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) in der letzten Dekade durchgehend der Fall. Doch nun haben unter anderem Kurzarbeit und geringe Lohnsteigerungen im Zuge der Pandemie diesen Aufwärtstrend gebremst; zuerst im zurückliegenden Jahr bei den Löhnen und nunmehr 2021 bei den jährlichen Rentenanpassungen zum 1. Juli. Die Folge: im Osten wird es nur eine marginale Rentenerhöhung geben, im Westen fällt diese komplett aus. Rechnet man die Inflation hinzu, dürfte am Ende real ein Minus herauskommen.

    Erstmals wieder ein Rückgang seit 2009

    Gegenüber dem Vorjahr sind die Bruttolöhne und -gehälter im Jahr 2020 nominal (nicht preisbereinigt) um 0,1 Prozent zurückgegangen. Unter Einbeziehung der Inflation betrug der Reallohnverlust 0,6 Prozent, da die Verbraucherpreise 2020 um 0,5 Prozent stiegen. Zuletzt hatte es im (Finanz-)Krisenjahr 2009 einen Rückgang der realen Löhne um 0,2 Prozent gegeben. Alles in allem brachte das Jahrzehnt von 2010 bis 2020 eine Steigerung der Bruttolöhne um 28,5 Prozent. Im Jahresdurchschnitt lag die nominale Zuwachsrate bei 2,5 Prozent und inflationsbereinigt bei 1,3 Prozent. Am deutlichsten reduzierten sich die durchschnittlichen Löhne und Gehälter im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr in den von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Branchen. Dazu zählten beispielsweise Luftfahrt, Touristik, Gastgewerbe sowie der Einzelhandel.

    Zweigeteilte Renten-Entwicklung

    Bei der Rente ist Deutschland immer noch zweigeteilt. Die jährliche Rentenanpassung erfolgt für Ost und West getrennt. So stieg von 2010 bis 2020 der aktuelle Rentenwert im Westen um 25,7 Prozent und um 37,7 Prozent im Osten Deutschlands. Die jährlichen Rentensteigerungen innerhalb dieser Dekade betrugen im Westen durchschnittlich 2,3 Prozent und im Osten 3,3 Prozent. Dabei gab es aufgrund der guten Konjunktur und steigender Löhne insbesondere in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts teils überdurchschnittliche Zuwächse in ganz Deutschland, aber vor allem im Osten.

    Reale Einkommenszuwächse für Ältere ab 2012

    Zwischen 2016 und 2020 stiegen die Rentenbezüge im Osten Deutschlands jährlich um 4,2 Prozent. Im Westen war es mit 3,2 Prozent etwas weniger. Das Jahrzehnt zwischen 2010 und 2020 wies unterschiedliche Inflationsraten auf. Das hatte zur Folge, dass im Osten bereits seit 2012 die realen Renten gewachsen sind. Für ganz Deutschland trifft dies seit 2014 zu. Insgesamt sind in den Jahren seit 2016 die Renten in den westdeutschen Bundesländern real um jahresdurchschnittlich 1,6 Prozent und in den ostdeutschen Bundesländern um 2,5 Prozent gestiegen. Für das Jahr 2020 gibt Destatis die reale Rentensteigerung gegenüber 2019 in Westdeutschland mit rund 3 Prozent und in Ostdeutschland mit 3,7 Prozent an.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Weniger Fachkräfte, höhere Löhne?

        Lassen sich in Zeiten des Fachkräftemangels neue Mitarbeiter durch höhere Löhne gewinnen und binden? Eine empirische Analyse dokumentiert, dass dies zumindest für hochqualifizierte Mitarbeiter tatsächlich zutrifft. In etlichen Branchen und zahlreichen Berufen herrscht Fachkräftemangel. Auch wenn dies nicht für alle Zweige und Unternehmen gleichermaßen gilt, machen die Zahlen branchenübergreifend deutlich, dass der Mangel an verfügbaren […]

        Artikel lesen

        Brachte die Pandemie mehr Ungleichheit?

        Corona vertieft die Kluft zwischen Arm und Reich. Solche und ähnliche Schlagzeilen begleiten die Berichterstattung zur Pandemie. Aber belegen die Daten solche Urteile wirklich? Der Frage, ob die Ungleichheit bei den Einkommen zugenommen hat, gingen Wissenschaftler des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln nach. Drei Studien lieferten ihnen dafür Daten: eine eigene einmalige Online-Befragung […]

        Artikel lesen

        Länger arbeiten oder früher in Rente?

        Wirtschaft und Teile der Politik plädieren für eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit. Doch wie sieht es bei den Beschäftigten selbst aus? Eine neue Studie gibt dazu Auskunft. Fachkräftemangel und demografischer Wandel sorgen für Probleme, beim Wachstum und bei der Rente. Aber schon bis zur derzeit geltenden Regelaltersgrenze möchten in Deutschland bei weitem nicht alle arbeiten. Die […]

        Artikel lesen