Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 28.7.2021 Drucken

    Führungskräfte beim Gehalt klar in Führung

    Führungskräfte verdienen jährlich mehr als doppelt so viel wie Fachkräfte. Das ergibt eine aktuelle Auswertung des Vergleichsportals gehalt.de.

    Dafür haben die Vergütungsexperten für 224.474 Fach- und Führungskräfte Datensätze nach Region, Branche und Geschlecht ausgewertet.

    Das Ergebnis: Fachkräfte verdienen jährlich rund 41.900 Euro, während Führungskräfte 96.300 Euro beziehen. In der Kulturbranche liegen die Gehälter zwischen Fach- und Führungskräften am dichtesten beieinander. In der Steuerberatungsbranche ist der Abstand dagegen am größten ist.

    Führungskräfte, die Personalverantwortung tragen und sich somit um die Führung, Unterstützung und Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter kümmern, beziehen fast 130 Prozent mehr Gehalt als Fachkräfte. Somit erhalten Beschäftigte ohne Personalverantwortung (Fachkräfte) jährlich rund 54.400 Euro weniger.

    Gehaltsschere in Sachsen-Anhalt geht am weitesten auseinander

    Im Regionalvergleich stechen besonders Bundesländer mit einem geringen Gehaltsniveau hervor. In Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern liegen die Gehälter zwischen Fach- und Führungskräften am weitesten auseinander (zwischen 138 und 144 Prozent). Wohingegen die Einkommensschere zwischen Fach- und Führungskräften in Bundesländern mit einem hohen Gehaltsniveau vergleichsweise gering ist. Am niedrigsten ist sie in Berlin (124 Prozent), Hamburg (119 Prozent) und Baden-Württemberg (116 Prozent).

    „Führungskräfte sind mobiler und eher dazu bereit, den Arbeitsstandort zu wechseln als Fachkräfte. Unternehmen müssen somit in Bundesländern mit geringem Gehaltsniveau die Einkommen für Führungskräfte deutlich in Richtung Bundesdurchschnitt anpassen, um sich im Wettbewerb behaupten zu können“, so Dr. Korbinian Nagel, Arbeitsmarktökonom bei Gehalt.de.

    Wenig Unterschied in der Kulturbranche

    Im Branchenvergleich herrscht die geringste Gehaltslücke zwischen Fach- und Führungskräften in der Kulturbranche vor. Während Fachkräfte dort jährlich rund 38.400 Euro verdienen, beziehen Führungskräfte mit rund 64.600 Euro rund 68 Prozent mehr. Auch in der Luftfahrt liegen die Einkommen mit 57.800 Euro (Fachkräfte) und 102.900 Euro (Führungskräfte) relativ dicht beieinander (Gehaltsunterschied von 78 Prozent). „Der Gehaltsunterschied zwischen Fach- und Führungskräften in der Luftfahrt ist vergleichsweise niedrig, da Fachkräfte in dieser Branche oft prestigevolle Berufe einnehmen, deren Gehaltsniveau überdurchschnittlich hoch ist und einem regionalübergreifenden Standard folgt“, so Dr. Nagel weiter. 

    Großer Abstand in der Steuerberatung

    Die größte Gehaltsdifferenz zwischen Fach- und Führungskräften gibt es in der Steuerberatung. Hier verdienen Beschäftigte ohne Personalverantwortung jährlich rund 37.600 Euro, während Beschäftigte mit Personalverantwortung rund 112.400 Euro erhalten (Gehaltsunterschied von 199 Prozent). Ähnlich sieht es in der Rechtsberatung aus. Die Einkommensschere zwischen Fach- und Führungskräften liegt hier bei rund 73.700 Euro (195 Prozent).

    „Der Einkommensunterschied bei Fach- und Führungskräften ist in der Steuer- und Rechtsberatung besonders ausgeprägt, da ein großer Teil der Fachkräfte aus nicht-akademischen Angestellten mit eher niedrigen Gehältern besteht. Anwälte und Steuerberater mit Personalverantwortung haben oft einen akademischen Hintergrund, arbeiten in größeren Konzernen und werden dadurch in der Regel überdurchschnittlich entlohnt“, so Dr. Nagel weiter.

    In der Autoindustrie beziehen Führungskräfte mit 110.800 Euro jährlich mehr als doppelt so viel wie Beschäftigte ohne Personalverantwortung (54.300 Euro). In der Finanzbranche ist der Gehaltsunterschied gar noch etwas größer. Führungskräfte erhalten hier rund 60.200 Euro (115 Prozent) mehr als Fachkräfte. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt das Gehaltsniveau noch weiter auseinander: Hier beziehen Beschäftigte ohne Personalverantwortung rund 31.400 Euro, während Führungskräfte rund 71.000 Euro erhalten (Gehaltsunterschied von 126 Prozent).

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Warum kommt es zu privater Überschuldung?

        Kommt es privat zu einer Überschuldung, ist laut Statistik dafür weiterhin am häufigsten eine Arbeitslosigkeit die Ursache.

        Artikel lesen
        Uralub

        Urlaubsgeld – über die Hälfte geht leer aus

        Das Urlaubsgeld kann eine willkommene Finanzspritze sein – allerdings erhält rund jeder zweite deutsche Beschäftigte diese Sonderzahlung nicht. In den 1950er Jahren gab es im westlichen Nachkriegsdeutschland die ersten freiwilligen Zahlungen von Urlaubsgeld. Später wurde diese Art Sonderbonifikation auch Bestandteil zahlreicher Tarifverträge. Das führte dazu, dass vor allem Beschäftigte in Unternehmen beziehungsweise Branchen mit Tarifbindung […]

        Artikel lesen

        Gehaltsreport: Wer wo wie viel verdient

        Ein Gehaltsreport zeigt, wer in welchen Regionen, Branchen und Positionen wie viel Einkommen erzielt. Im Durchschnitt beträgt das Bruttogehalt in Deutschland rund 57.000 Euro im Jahr. Der vom Personaldienstleister StepStone jüngst veröffentlichte „Gehaltsreport 2021“ macht deutlich, welche Unterschiede es hierzulande bei den Einkommen gibt und wie zufrieden die Menschen damit sind. Erwartungsgemäß zählen Ärzte, Juristen, […]

        Artikel lesen