Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 10.10.2018 Drucken

Deutsche werden immer reicher

Die Deutschen werden Jahr für Jahr immer vermögender. Jeder Bundesbürger besitzt im Schnitt mehr als 50.000 Euro. Doch auch die Schulden wachsen.

Das Brutto-Geldvermögen der Deutschen legte im vergangenen Jahr um 5,1 Prozent zu. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Finanzkrise. Pro Kopf ergibt das ein Nettovermögen von 52.390 Euro. Die Bundesrepublik gehört damit zu den 20 reichsten Staaten der Welt.

Deutsche werden immer reicherJedoch nahm im gleichen Atemzug auch das Schuldenwachstum kräftig zu. Im vergangenen Jahr kletterte es in Deutschland auf einen neuen Rekordwert. Mit 3,4 Prozent stiegen die Verbindlichkeiten so schnell wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr.

Das ist ein Ergebnis des diesjährigen Allianz Global Wealth Report. Neben Deutschland wertet die Studie statistische Daten von weiteren 52 Staaten aus. Die Länderauswahl deckt dabei 91 Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes und zwei Drittel der Weltbevölkerung ab. Für die internationale Vermögensstruktur war 2017 nach den Untersuchungen ein außergewöhnlich positives Jahr. Die Aktienmärkte fanden seit Beginn der Finanzkrise ihren Höhepunkt. Davon profitieren nicht nur Unternehmen, sondern auch Anleger. Das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte stieg um 7,7 Prozent an. In absoluten Zahlen entspricht das rund 168 Billionen Euro.

Boomende Finanzmärkte verändern das Sparverhalten

Die Niedrigzinspolitik kommt langsam auch in den Köpfen der Sparer an. So erfreuen sich Wertpapiere immer größerer Beliebtheit. Auch die sicherheitsbewussten Deutschen fragen mehr und mehr Aktien und Investmentfonds nach. Sparbücher werden hingegen unbeliebter. Erstmals seit drei Jahren liegt in Deutschland der Anteil von Bankeinlagen an der Vermögensbildung unter 50 Prozent. Das zahlt sich aus. Den Bundesbürgern gelang es damit, die Rendite im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozentpunkte zu erhöhen. Allerdings gibt es noch viel Platz nach oben. Im europäischen Vergleich belegt Deutschland neben Österreich weiterhin das Schlusslicht bei der Vermögensrendite. Die Kaufkraftverluste sind dementsprechend hoch. Im letzten Jahr büßte jeder Deutsche im Schnitt 400 Euro auf seine Bankeinlagen ein.

Auf die Verteilung des Vermögens kommt es an

Deutschland gehört überdies zu den Ländern mit einer relativ stark verzerrten Vermögensverteilung. Es gibt wenige Reiche, die den Schnitt nach oben ziehen, und gleichzeitig eine verhältnismäßig große ärmere Bevölkerungsschicht. Gründe dafür finden sich im Ost-West-Unterschied durch die späte Wiedervereinigung sowie dem weitgehenden Fehlen einer kapitalgedeckten Altersvorsorge. Auch Südafrika, Großbritannien, Dänemark und Schweden kämpfen mit einer ähnlichen Wohlstandsungleichheit. So schlimm wie in den Vereinigten Staaten ist es hierzulande aber noch nicht, beschwichtigt Studienautor Michael Heise: „Bis auf die USA entspricht kaum ein Land dem Klischee einer Vermögensverteilung, bei der die Reichen schon alles haben und dennoch immer reicher werden, während für die Armen nichts übrig bleibt. In den meisten anderen Ländern überwiegenden dagegen die Grautöne.“

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Reichtum weltweit

Globaler Reichtum: Wem „gehört“ die Welt?

Die Hälfte vom Reichtum auf der Welt gehört Millionären. Ihr Anteil am globalen Vermögen ist im Jahr 2017 auf 50 Prozent gestiegen – gegenüber 45 Prozent fünf Jahre zuvor. Vielleicht hätte die Boston Consulting Group deshalb bei der Präsentation ihres aktuellen „Global Wealth Report 2018“ als Untermalung zur Musik von Leonard Cohen greifen sollen. Sang […]

Artikel lesen

Auf die Kaufkraft kommt es an

Wie viele Europäer sind arm, wie viele reich? Um diese Frage zu beantworten, genügt es nicht, die Einkommen allein zu vergleichen. Sie müssen stattdessen in Relation zur Kaufkraft des jeweiligen Landes gestellt werden. Als armutsgefährdet gelten Menschen, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens beziehen. Die Mittelschicht definiert sich zwischen 80 bis 150 Prozent […]

Artikel lesen
Geld Börse Aktien

Lektionen aus der Finanzkrise

Es sind ziemlich genau zehn Jahre vergangen, seit im September 2008 Lehmann Brothers in Insolvenz ging und dabei den traurigen Höhepunkt der Finanzkrise markierte, eine implosive Kettenreaktion, die der Welt die Problematik von synthetischen Finanzprodukten mit wenig oder gar keinem realen Hintergrund mit ganzer Wucht zeigte. Die erforderliche Abwicklung umfangreicher Rücknahmen von verschachtelten, ineinander verwobenen […]

Artikel lesen