Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 14.5.2014 Drucken

Arbeitnehmer verdienen ab Sommer dazu

Arbeiten um zu leben? Arbeiten für die Rente?

Von wegen. Jahr ein, Jahr aus müssen erst einmal Steuern und Sozialabgaben im wahrsten Sinne des Wortes erarbeitet werden. Die meisten Europäer haben damit ungefähr ein halbes Jahr zu tun, um Staats- und Sozialkassen (natürlich auch für ihre gesetzliche Rente) zu füllen. Erst dann „gehört“ ihr Verdienst ihnen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Als sogenannter „Steuerzahlertag“ gilt jener Stichtag, an dem ein Arbeitnehmer – rein rechnerisch betrachtet – genug verdient hat, um seine jeweilige Steuer- und Abgabenlast zu finanzieren. (Die Grafik zeigt, in welchem Monat welches EU-Land dieses Limit erreicht.) Erst danach hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, zusätzlich zu seinen bereits erwirtschafteten Rentenbeiträgen betrieblich oder privat vorzusorgen.

Dabei sieht es innerhalb der Europäischen Gemeinschaft in dieser Hinsicht ganz und gar nicht so gemeinschaftlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie der Ökonomen Rogers und Philippe. Diese haben nach einheitlichen Maßstäben die Steuerlast in Europa verglichen und so ein wenig Transparenz in den „Abgaben-Kalender“ Europas gebracht. Dafür wurde die reale Steuerrate errechnet, also neben der Einkommen- auch die Mehrwertsteuer berücksichtigt und die Beiträge zur Sozialversicherung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern inkludiert. Daraus ergab sich für das Jahr 2013 und für den EU-Arbeitnehmer eine durchschnittliche Steuerlast von 45,27 Prozent vom realen Bruttoeinkommen – mit einer erheblichen Bandbreite zwischen unter 22 und bis nahezu 60 Prozent.

„Verdienstwende“ in Deutschland am 11. Juli

Arbeitnehmer verdienen ab Sommer dazuDie deutschen Arbeitnehmer erreichen – aufgrund eines Wertes von mehr als 52 Prozent – erst am 11. Juli des Jahres ihren Steuerzahlertag. Damit liegen sie eindeutig im Schlussfeld der Vergleichsstaaten, dicht gefolgt vom krisengeschüttelten Griechenland. Wesentlich besser bedient hingegen sind – in dieser Reihenfolge – die Zyprioten, Maltesen und Iren. So eröffnen die Zyprioten den Reigen bereits zum Frühlingsanfang am 21. März, also nach noch nicht einmal einem Quartal. Die meisten der in dieser Studie berücksichtigten 28 europäischen Staaten verzeichnen den Steuerzahlertag im Monat Juni, also unmittelbar vor der Jahreshälfte. Von den großen Industrienationen stehen die Briten im EU-weiten Vergleich am besten da, ihr Steuerzahlertag fällt auf den 12. Mai. Zwei unserer Nachbarstaaten, Österreich und Frankreich, liegen hinter uns und am Ende stehen die Belgier, die erst ab 6. August eines Jahres „in die eigene Tasche“ wirtschaften können und deren gesamte Steuerlast von 59,6 Prozent traditionell sehr hoch ist.


Studie „Die steuerliche Belastung eines Durchschnittsverdieners in den 28 EU-Staaten“, veröffentlicht im Mai 2014


 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder