Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 25.7.2022 Drucken

    Aktien sind der beste Schutz vor Inflation

    Die Inflation in Deutschland hat die Marke von knapp acht Prozent erreicht. Timon Heinrich von der Vermögensverwaltung Hansen & Heinrich erklärt im Interview, was sich dagegen unternehmen lässt.

    Was sollten Anleger tun, um sich vor solch hoher Inflation zu schützen, und was sollten sie unterlassen?

    Fangen wir mit dem an, was sie meiden sollten. Dazu gehören Tages- und Festgeld, die quasi keine Zinsen abwerfen. Auf solchen Konten sollte man nicht mehr als den Notgroschen parken. Das kann je nach Lebenslage der Geldbedarf für drei bis neun Monate sein. Ein Beamter dürfte weniger benötigen als ein Selbstständiger.

    Sind Anleihen eine bessere Option?

    Festverzinsliche Anleihen, vor allem solche mit niedrigem Zins, sollte man ebenfalls meiden. Neben dem Verlust der Kaufkraft gibt es hier das Risiko von Kursverlusten. Wenn Staaten oder Unternehmen wegen der Inflation höher verzinste Anleihen ausgeben, sinkt der Wert der alten, schon umlaufenden Papiere. Wer solche Anleihen vor Ende der Laufzeit verkaufen will, erleidet Kursverluste.

    Was ist mit Gold, das vielen als der beste Inflationsschutz gilt?

    Das stimmt so nicht. Gold ist vor allem eine Versicherung gegen den Kollaps des Finanzsystems und in zweiter Linie ein Inflationsschutz – und das nur auf sehr lange Sicht. Vielleicht kennen Sie den Spruch: Ein guter Anzug heute kostet wie eine gute Tunika im alten Rom eine Unze Gold. Das stimmt, doch über zehn oder 20 Jahre kann Gold der Inflation hinterherhinken. So wie 1980 bis 2000: Damals halbierte sich die Kaufkraft des Dollars. Doch der Goldpreis stürzte um 60 Prozent ab statt zu steigen.

    Immobilie birgt Klumpenrisiko

    Jetzt wird es langsam eng mit dem Inflationsschutz: Was ist mit Immobilien als Geldanlage?

    Betongold ist in Deutschland das beliebteste Anti-Inflationsinvestment. Historisch betrachtet haben Immobilien-Investoren nach Inflation eine geringe positive Rendite erwirtschaftet. Insofern schützt Betongold vor der Geldentwertung. Das Problem: Nur wenige können sich eine Immobilie als Kapitalanlage leisten, ohne zugleich ein Klumpenrisiko einzugehen – also ohne einen zu großen Anteil des Vermögens in ein einziges Objekt zu stecken. Das aber widerspricht dem obersten Prinzip bei der Geldanlage, der Streuung. Für Vermögen unterhalb einer Million Euro bieten sich deshalb Real Estate Investment Trusts oder offene Immobilienfonds an.

    Vorurteil aus den 70er Jahren

    Viel mehr als den Inflationsausgleich darf man mit Betongold also wohl nicht erwarten. Können Aktien der Inflation besser Paroli bieten?

    Hier möchte ich zunächst mit einem Vorurteil aufräumen: Oft heißt es mit Verweis auf die 1970er Jahre, dass Aktien in Inflationszeiten schlecht laufen würden. Unterm Strich gab es von 1973 bis 1980 in der Tat nichts zu holen. Doch Anleger verbuchten trotz der durchweg hohen Inflation in dieser Zeit neben den Dividenden immer wieder Kursgewinne. Die Aktienkurse kamen also nicht wegen der Inflation oder zumindest nicht wegen der Inflation allein unter Druck. Das zeigt auch die Zeit von 1945 bis 1950: Damals lag die jährliche Inflation in den USA im Schnitt bei sechs Prozent, aber der Aktienmarkt verdoppelte sich fast.

    Aktien sind am widerstandsfähigsten

    Gibt es Zahlen, wie sich Aktien gegenüber der Inflation schlagen?

    Das hängt vom Zeitraum ab. Über kurze Strecken kann die Geldentwertung höher sein als die Rendite, die sich mit Aktien erzielen lässt. Dann heißt es: durchhalten. Über 20 bis 30 Jahre und erst recht über noch längere Zeiträume lag die jährliche Aktienrendite aber klar über der Inflationsrate. Wissenschaftliche Auswertungen zeigen: Über lange Zeiträume brachten Aktien im Schnitt eine Rendite von fünf bis sieben Prozentpunkte oberhalb der Inflation. Damit sind sie als Inflationsschutz unverzichtbar, weil sie gegenüber der Geldentwertung am widerstandsfähigsten sind.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Inflation

        Vermögenserhalt trotz Inflation auf Rekordniveau

        Es ist ein trauriger Rekord: Die Inflation in Deutschland betrug im Mai 7,9 Prozent. Das ist der höchste Wert seit 50 Jahren. Eine rasche Umkehr ist nicht in Sicht. Damit sind Sparer gekniffen. Wer das Geld auf dem Konto lässt, wird bald viel an Kaufkraft einbüßen. Der reale Wert des Vermögens sinkt. Doch es gibt […]

        Artikel lesen

        Absturz der Immobilienaktien

        Immobilienaktien und Real Estate Investment Trusts (Reits) galten lange Zeit als gute Alternative zu offenen Immobilienfonds. In letzter Zeit sind die Aktien der Immobilienunternehmen drastisch abgestürzt. Das eröffnet Anlegern Chancen. In den vergangenen Wochen ist klar geworden, dass Immobilienaktien kein Hort der Sicherheit sind. Die Aktien der Wohnungsunternehmen Vonovia und LEG Immobilien brachen seit Jahresbeginn […]

        Artikel lesen
        Immmobilien

        Rätsel um die offenen Immobilienfonds

        Angesichts des Absturzes der Immobilienaktien geben die offenen Immobilienfonds ein Rätsel auf, weil sie diese Abwärtsbewegung nicht mitgemacht haben. Im Interview geht Michael Thaler von der Vermögensberatung Top Vermögen AG aus München den Dingen auf den Grund. Immobilienaktien haben in den vergangenen Wochen deutlich an Wert verloren. Offene Immobilienfonds konnten sich dagegen ganz gut behaupten. […]

        Artikel lesen