Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 16.10.2014 Drucken

Steuerentlastung für pflegende Rentner

Eine große Mehrheit der Deutschen unterstützt steuerliche Entlastungen für pflegende Rentner. So können sich rund vier Fünftel der Bevölkerung mit der Idee anfreunden, pflegende Angehörige durch geschulte Ehrenamtliche – darunter vor allem auch Rentner – zu entlasten und eine steuerfreie Aufwandsentschädigung zu gewähren. Das geht aus einer vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) beim Kölner Marktforschungsunternehmen YouGov in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage hervor. Dieser in der politischen Diskussion zur Altersvorsorge entstandenen Idee in Anlehnung an die steuerfreie Aufwandsentschädigung von ehrenamtlichen Trainern in Sportvereinen stimmen 79 Prozent zu. Von Verbänden und Experten war der vom Bevollmächtigten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, vorgetragene Vorschlag hingegen zum Teil heftig kritisiert worden.

DIA-Deutschland-Trend-Steuerentlastung-für-pflegende-Rentner-EhrenamtEin weiteres Konzept, das in der Umfrage ebenfalls zur Abstimmung gestellt worden war, erhielt sogar noch etwas mehr Zustimmung: So halten es 84 Prozent für richtig, den Umfang der steuerlich abzugsfähigen haushaltsnahen Dienstleistungen für den Pflegefall über die bislang geltenden Grenzen hinaus deutlich zu erhöhen. 20 Prozent der Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen können derzeit von der tariflichen Einkommenssteuer abgezogen werden (maximal 4.000 Euro).

Vor allem Ältere befürworten Steuervorteile

Die geringste Zustimmung, aber dennoch eine deutliche Mehrheit, fand das Alternativkonzept von regional organisierten Generationennetzwerken (stimme voll und ganz zu: 22 Prozent / stimme eher zu: 46 Prozent). In diesen Netzwerken, für die es bereits erste einzelne Beispiele gibt, betreuen jüngere Rentner Pflegebedürftige. Dafür erhalten sie auf einem Konto Stunden beziehungsweise einen Geldgegenwert gutgeschrieben, womit sie selbst im höheren Alter Pflegeleistungen im Netzwerk bezahlen können. Die Alternativkonzepte, die in der DIA-Umfrage zur Auswahl gestellt wurden, fanden vor allem in der älteren Generation Befürworter, besonders deutlich fiel dieser Unterschied bei der höheren steuerlichen Abzugsfähigkeit von Pflegeleistungen auf.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Anhaltende Unsicherheit beim Thema Pflege

Eine aktuelle Umfrage zeigt: beim Thema Pflege herrscht weiterhin große Unsicherheit. Das betrifft sowohl den Umfang der gesetzlichen Leistungen wie auch die Möglichkeiten der zusätzlichen privaten Absicherung für den Pflegefall. Derzeit kennt noch nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung den seit 1. Januar 2013 staatlich geförderten Pflege-Bahr. Die demografischen Prognosen in punkto Pflegebedürftigkeit und Demenzerkrankungen […]

Artikel lesen

Finanzierung familiärer Hilfsprogramme

Über die generationenübergreifende Finanzierung der Altersvorsorge liegen viele Daten vor. So lässt sich weit in die Zukunft ziemlich genau vorhersagen, welche Auswirkungen die Demografie auf das Umlageverfahren der gesetzlichen Rentenversicherung hat. Aber was ist mit den nichtfinanziellen Leistungen zwischen den Generationen? Dazu gibt es bislang nur wenig fundierte Aussagen. Das war Anlass für Martina Brandt […]

Artikel lesen

Zahl Pflegebedürftiger wächst weiter

Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Jahr für Jahr hat sich die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland im Durchschnitt um 4,9 Prozent erhöht (1995 – 2012). Experten gehen bis zum Jahr 2050 von einem drastischen Anstieg aus. Das kann Folgen haben, nicht nur für die Betroffenen, sondern ebenso für Angehörige und deren Altersvorsorge. Gemäß den […]

Artikel lesen
DIA-Lounge-mit-Grüttner-zur-Pflege

Im Spagat zwischen Pflege und Beruf

Die bundesweit stark beachtete „Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ hat die hessische Landesregierung verabschiedet und namhafte Firmen zur Mitwirkung an dieser Initiative gewonnen: Was unternehmen Arbeitgeber, damit pflegende Beschäftigte sich in der doppelten Verpflichtung nicht aufreiben? Wie reagiert die Personalpolitik auf die zunehmende Pflegebedürftigkeit von Angehörigen der Arbeitnehmer? Über diese und weitere Fragen […]

Artikel lesen