Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 18.10.2018 Drucken

Wie aktiv sind deutsche Rentner?

Über 60-Jährige sind meist aktiver, als vermutet wird. Viele gehen noch arbeiten, kümmern sich um die Familie oder üben ein Ehrenamt aus. Eine Gruppe ist davon allerdings ausgenommen.

Die Menschen werden immer älter. Dadurch wächst auch die Länge der Ruhestandsphase. Heutige Rentner sind zudem gesünder und fitter als vergangene Generationen. Doch wie aktiv sind die derzeitigen über 60-Jährigen wirklich?

Wie aktiv sind deutsche Rentner?Diese Frage stellt eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden, die im Infoblatt Demografische Forschung vorgestellt wurde. Die Wissenschaftler analysierten die Aktivitätsmuster der heute 60- bis 70-Jährigen in Deutschland und werteten Angaben von über 2.000 Befragten aus. Die untersuchten Aktivitäten umfassten dabei bezahlte Arbeit nach dem Ruhestand, formelle und informelle Freiwilligenarbeit sowie Kinderbetreuung und Pflege.

Die meisten Arbeitnehmer freuen sich auf ihre Rentenzeit. Es stellt sich dann aber schnell die Frage: was anfangen mit der vielen Zeit? Doch noch ein wenig erwerbstätig bleiben, die Welt bereisen oder sich voll und ganz um die Enkelkinder kümmern? Sehr vielen Rentnern gelingt es, die hinzugewonnene Zeit im Ruhestand mit sinnvollen Tätigkeiten zu füllen, so die Studienautoren. Die Mehrheit sucht sich eine neue Beschäftigung auf dem Arbeitsmarkt, in der Zivilgesellschaft oder der eigenen Familie. Jeder Zehnte gehört dabei sogar zu der Gruppe der mehrfach Aktiven, die sowohl erwerbstätig als auch gesellschaftlich engagiert sind. Knapp ein Viertel übt darüber hinaus ein Ehrenamt aus. Weitere 26 Prozent gelten als sogenannte Familienhelfer. Das bedeutet, sie kümmern sich regelmäßig um Angehörige.

Enkelkinder halten besonders fit

Wie aktiv der Einzelne in der Rentenzeit ist, hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab. Insbesondere das Alter, das Geschlecht, der Bildungsstand und die Familiensituation sind entscheidend. Wer zum Beispiel Enkelkinder hat, verbringt einen viel lebhafteren Ruhestand. Großeltern sind häufiger in der Gruppe der mehrfach Aktiven als enkelkinderlose Senioren. Darüber hinaus lassen sich Unterschiede zwischen den neuen und den alten Bundesländern finden. So gehören ostdeutsche Rentner eher zu den Familienhelfern, während westdeutsche Ruheständler öfter ein Ehrenamt ausüben.

Auf den Bildungsstand kommt es an

Der überwiegende Teil der 60- bis 70-Jährigen ist folglich voller Tatendrang, wenn das Rentenalter ansteht. Allerdings gelten dennoch rund 40 Prozent dieser Altersgruppe den Studienergebnissen zufolge als weniger aktiv. Das heißt, sie sind nur teilweise erwerbstätig oder gesellschaftlich engagiert und treten überhaupt nicht als Familienhelfer in Erscheinung. Diese Gruppe zeichnet sich in erster Linie durch ein niedriges Bildungsniveau aus. Ehrenamtler sind im Vergleich dazu höher gebildet. Wer also ein aktiver Rentner werden möchte, sollte frühzeitig in Bildung investieren und eine Familie gründen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Lebensqualität im Alter höher als gedacht

Junge Menschen schätzen die Lebensqualität der Rentner und Senioren falsch ein. 51 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sind der Meinung, dass die Lebensqualität mit zunehmendem Alter schlechter wird. Doch rund 60 Prozent der über 70-Jährigen sprechen von einer hohen Lebensqualität im Alter, so das Ergebnis der DIA-Studie 50 plus. Die Lebensqualität hängt weniger vom Alter ab, […]

Artikel lesen

Bildung schafft eine perfekte Welt

Wenn alle Menschen auf der Welt gebildet wären, gäbe es kaum noch Probleme. Wunschdenken? Nein, denn durch einen höheren Bildungsstand lassen sich viele Herausforderungen bestreiten. Kriege, Armut, Wasserkrisen – die Probleme unserer Zeit schienen wohl nie so unüberwindbar wie heutzutage. Längst betreffen sie nicht nur die vermeintlichen Entwicklungsländer. Auch Industrienationen kämpfen mit Arbeitslosigkeit, Wohlstandsungleichheit, Fake […]

Artikel lesen

Jeder Zweite geht früher in Rente

Mehr als jeder zweite Berufstätige geht vor dem offiziellen Renteneintrittsalter in den Ruhestand. Die Möglichkeiten zum vorzeitigen Rentenbezug werden meist nicht ausgelassen. Wer in Deutschland 45 Versicherungsjahre angesammelt hat, kann sich mit 63 in den Ruhestand verabschieden. Alle anderen ab 1964 Geborenen müssen sich bis zum 67. Lebensjahr gedulden. Viele wollen aber nicht so lange […]

Artikel lesen