Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Demographie

    In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

    Demographie | 25.2.2022 Drucken

    Schrumpfungsregion nah bei der Schwarmstadt

    Zwischen Schrumpfungsregion und Schwarmstadt liegen manchmal nur 100 Kilometer, doch demografisch betrachtet mitunter Welten. Dieser Wandel prägt und verändert das ganze Land.

    Der demografische Wandel polarisiert – zwischen Urbanität und Landleben, zwischen Schrumpfungsregion und Schwarmstadt.

    Arzt auf dem Dorf

    Während sich die Stadtbevölkerung mitunter sogar verjüngt, altert die Landbevölkerung. So liegen ausschließlich Städte und ihr Umfeld auf den ersten 50 Plätzen, wenn es um den geringsten Altersdurchschnitt aller 401 deutschen Kreise geht. Auch zwischen Ost und West läuft eine demografische Trennlinie. Im Osten Deutschlands befinden sich die 40 Kreise mit der höchsten Alterung. Lediglich Leipzig als Schwarmstadt sowie noch Dresden, Potsdam und Berlin ragen als günstige demografische Inseln hervor. Das zeigt eine von der Initiative „7 Jahre länger“ veröffentlichte Deutschlandkarte. Auf der Basis von Zahlen der Landesstatistikämter aus allen 401 Landkreisen wurde eine Alterungsskala erstellt, die unterschiedliche Entwicklungen in der regionalen Altersstruktur zwischen den Jahren 2000 und 2020 sichtbar macht.

    Suhl altert, Bamberg verjüngt sich 

    Ein markantes Beispiel von benachbarter Schrumpfungsregion und Schwarmstadt lässt sich anhand von Suhl (Thüringen) und dem etwa 100 Kilometer entfernten fränkischen Bamberg verzeichnen. Auf der einen Seite ist in keinem deutschen Kreis die Bevölkerung so enorm gealtert wie in Suhl. Zusammen mit einem Bevölkerungsrückgang von einst über 56.000 auf nunmehr 33.400 Einwohner in den vergangenen 20 Jahren stieg der Anteil der über 65-Jährigen Einwohner von 15,4 auf 33,3 Prozent. Das heißt: Jeder dritte Suhler ist bereits im Rentenalter. Dadurch steht Suhl mit 51 Jahren auch für das höchste Durchschnittsalter aller deutschen Kreise. Am anderen Ende der Alterungsskala liegt Bamberg. Hier ist nur rund jeder Fünfte älter als 65 und der Anteil der Rentner schrumpfte im Vergleichszeitraum sogar: von 20,6 auf 19,7 Prozent. Damit zählt Bamberg als Schwarmstadt deutschlandweit zu den lediglich vier Kreisen, denen eine derartige Verjüngungskur in den letzten 20 Jahren gelang. 

    Polarisierung geht weiter

    Das Statistische Bundesamt (Destatis) veröffentlichte im vergangenen Jahr eine mittelfristige Bevölkerungsvorausberechnung. Danach könnte sich der demografische Ost-West-Trend umkehren – zumindest auf dem Lande. In den westlichen Flächenländern wird die Rentnerzahl in den nächsten 15 Jahren um 25 Prozent zunehmen. Für die ostdeutschen Flächenländer hingegen wird bis 2035 „nur“ eine 13- bis 14-prozentige Steigerungsrate prognostiziert. Das liegt vor allem daran, dass dort die (Land-)Bevölkerung bereits heute deutlich älter als im Westen ist. Mit entsprechenden Zuwachsraten zwischen 12 bis 13 Prozent rechnen die Statistiker bei den Stadtstaaten. Wobei hier wiederum die Bevölkerung im Schnitt jünger ist als auf dem Lande. Dieser anhaltende Polarisierungsprozess stellt jedoch Schrumpfungsregionen wie auch Schwarmstädte vor besondere, wenngleich auch unterschiedliche Herausforderungen – wie ein Experte von der Universität Münster hier erklärt.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Deutscher Arbeitsmarkt braucht mehr Zuwanderung

        Der demografische Wandel in Deutschland sorgt laut einer Studie dafür, dass Arbeitskräfte fehlen werden, wenn es nicht mehr Zuwanderung gibt. Die nötige Zuwanderung jedoch ist beträchtlich. Eine aktuelle Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), eine Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, zeigt, dass es Deutschland zunehmend schwerer fällt, ausreichend Zuwanderung für den deutschen […]

        Artikel lesen

        Senioren in Deutschland: immer mehr leben allein

        Es ist ein Kennzeichen einer alternden Gesellschaft: jeder dritte Deutsche über 65 Jahren verbringt seinen Ruhestand ohne Partner – und lebt allein. Anfang Oktober veröffentlichte das Statistische Bundesamt (Destatis) ausgewählte Daten zur Wohn- und damit Lebenssituation von Senioren in Deutschland. Danach leben immer mehr deutsche Rentner allein, allerdings oft noch im eigenen Zuhause. Während im […]

        Artikel lesen
        Jugendliche

        Junge Generation auf dem Rückzug

        Im Zuge des demografischen Wandels sinkt der Anteil, den die junge Generation an der Gesamtbevölkerung in Deutschland einnimmt, auch im Vergleich zu anderen EU-Staaten. Die junge Generation hierzulande ist demografisch auf dem Rückzug. Das verdeutlichen jüngste Zahlen, die das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Internationalen Tag der Jugend veröffentlichte. Danach lebten zum 31. Dezember 2020 laut […]

        Artikel lesen