Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 2.4.2020 Drucken

Luftverschmutzung verkürzt Lebenszeit

Globalisierung, Industrialisierung, Verkehr und vor allem das Festhalten an fossilen Brennstoffen sind wesentliche Gründe, dass die Luftverschmutzung nicht nur generell ein Gesundheitsrisiko darstellt, sondern global auch zu einer verkürzten Lebenszeit führt.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie und der Universitätsmedizin Mainz haben nun in einer Studie erstmals errechnet, dass weltweit die Luftverschmutzung das Leben der Menschen um durchschnittlich fast drei Jahre verkürzt.

Luftverschmutzung als LebenszeitrisikoDas kann sich durchaus wieder verändern. Zum Beispiel auch durch die derzeitige Corona-Pandemie. Einerseits beispielsweise durch weniger Luftverschmutzung infolge vorübergehend reduzierter Produktion beziehungsweise weniger Luft- und Frachtverkehr, andererseits durch entsprechend höhere Sterbefallzahlen. Dennoch soll das gegenwärtige Krisenszenario bei dieser Betrachtung unberücksichtigt bleiben.

Gefährlicher als Rauchen

Verschmutzte Luft ist gesundheitsschädlich und erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen. In ihrer Studie haben die Forscher berechnet, dass Luftverschmutzung im Jahr 2015 weltweit 8,8 Millionen vorzeitige Todesfälle verursachte. Daraus ergibt sich eine durchschnittliche Verkürzung der Lebenserwartung um 2,9 Jahre. Im Vergleich dazu reduziert der Tabakkonsum die Lebenserwartung “nur” um durchschnittlich 2,2 Jahre (7,2 Millionen Todesfälle). Die vergleichbaren Effekte bei HIV/Aids-Erkrankungen schmälern die Lebenserwartung um 0,7 Jahre (1 Million Todesfälle). Parasitäre und durch sogenannte Auslöser (also etwa durch Stechmücken) verursachte Krankheiten wie Malaria verkürzen die Lebenszeit um 0,6 Jahre (600.000 Todesfälle).

Schadstoffe als Ursache für Krankheiten

Die Wissenschaftler untersuchten im Rahmen ihrer umfassenden Studie weltweit den Zusammenhang zwischen Schadstoff-Exposition und dem Auftreten von Krankheiten. Dazu wurde auf ein atmosphärenchemisches Modell zurückgegriffen und mit entsprechenden Daten aus dem „Global Exposure – Mortality Model“ kombiniert, das auf epidemiologischen Kohortenstudien basiert. Anhand dieser Daten haben die Experten die Auswirkungen verschiedener Verschmutzungsquellen kalkuliert sowie zwischen Emissionen natürlichen Ursprungs und von Menschen verursachten Quellen der Luftverschmutzung unterschieden. Anschließend wurden krankheitsspezifische Sterberaten und reduzierte Lebenszeiten im globalen Kontext und für jedes Land berechnet.

Problemzone Asien

Ergebnis: Die Luftverschmutzung ist weltweit zu einem entscheidenden Risikofaktor geworden.

vorzeitige Sterbefälle durch LuftverschmutzungWie die Studie zeigt, gilt dies mehr oder weniger für jeden Kontinent. So ist die durch eine vergleichsweise intensivere beziehungsweise dauerhaftere Luftverschmutzung verursachte vorzeitige Sterblichkeit in Asien am höchsten. Auch Afrika kommt auf – möglicherweise so nicht erwartete – hohe Werte. Für Europa haben die Wissenschaftler ermittelt, dass jährlich fast 800.000 Europäer vorzeitig an Krankheiten sterben, die durch Luftverschmutzung mit verursacht werden. Das verkürzt die Lebensdauer der Europäer im Schnitt um mehr als zwei Jahre. Die niedrigste Sterblichkeitsrate aufgrund von Luftverschmutzung kann Australien mit 1,5 Prozent verzeichnen. Ein Kontinent, der laut Einschätzung der Wissenschaftler über die strengsten Luftreinhaltungsstandards verfügt.

Gelingt es, die Luftverschmutzung nachhaltig zu reduzieren, ließen sich laut Auswertung der Studienautoren fast zwei Drittel der dadurch verursachten Sterbefälle verhindern. Immerhin rund 5,5 Millionen Sterbefälle pro Jahr sind den Erkenntnissen der Studie zufolge vermeidbar. Dafür muss vor allem der Einsatz fossiler Brennstoffe durch Alternativen beschränkt beziehungsweise substituiert werden. Dadurch würde nach den Schätzungen die durchschnittliche Lebenserwartung weltweit (wieder) um etwas mehr als ein Jahr steigen. Die umfangreichen Details und Ergebnisse der Studie sind hier online einsehbar.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Umwelt

ESG - Anleger buchstabieren Nachhaltigkeit

Wer mittel- und langfristig investieren möchte, sollte auch gesellschaftliche Entwicklungen und die damit verbundenen Wechselwirkungen auf Unternehmen und ihre Aktienkurse berücksichtigen. ESG ist die englische Abkürzung für „Environment, Social, Governance“, also Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Der Begriff ist international etabliert worden, um auszudrücken, ob und wie bei Entscheidungen von Unternehmen und  in der unternehmerischen Praxis […]

Artikel lesen

Männer sterben früher wegen schlechter Gene

Bisher begründeten Forscher die Unterschiede in der Lebenserwartung hauptsächlich mit dem gesünderen Lebenswandel der Frauen. Eine neue Studie beweist nun aber, dass Männer mitunter gar nichts für das frühere Ableben können. Die Gene sind stattdessen schuld. Frauen leben in Deutschland im Schnitt vier Jahre länger als Männer. Doch warum? Das liegt vor allem an einem […]

Artikel lesen
USA Flagge

USA: Lebenserwartung sinkt seit 2015

Im Gegensatz zu anderen Industriestaaten sinkt seit dem Jahr 2015 in den USA die Lebenserwartung stetig. Die Ursachen dafür sind vielfältig und teils erschreckend. Davon betroffen sind vor allem Jüngere und Männer. Als Ursache nennen das Center for Disease Control and Prevention (CDC) und der Jahresbericht für 2017 des National Center for Health Statistics den […]

Artikel lesen