Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 14.4.2017 Drucken

Kürzere Arbeitszeit fördert Gesundheit

Eine Verkürzung der Arbeitszeit wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Beschäftigten aus.

Das hört sich doch zu gut an, um wahr zu sein. Aber tatsächlich bestätigt eine Analyse das jetzt. Wer weniger arbeitet, der lebt gesünder. Zumindest gilt das für die Reduzierung der Arbeitszeit auf eine 35-Stunden-Woche.

Kürzere Arbeitszeit fördert GesundheitFür die Studie untersuchten die Wissenschaftler Inés Berniell vom European University Institute und Jan Bietenbeck von der Lund University, wie sich die Verkürzung der Wochenarbeitszeiten in Frankreich, von 39 auf 35 Stunden bei gleicher Bezahlung, auf die Gesundheit der Arbeitnehmer ausgewirkt hat.

Hierzu haben sie Gesundheitsdaten von männlichen Arbeitnehmern zwischen 1998 und 2002 verglichen. Die Probanden wurden in zwei Gruppen unterteilt. Während sich bei einer Gruppe die tatsächliche Arbeitszeit reduzierte, betrug die Wochenarbeitszeit bei der Vergleichsgruppe weiterhin 39 Stunden.

Diejenigen, die von der Reduzierung der Arbeitszeit profitierten, beurteilten ihr Wohlbefinden auf einer Skala von 0 bis 10 um 0,2 Punkte besser. Zudem verringerte sich bei ihnen der Anteil der Raucher um circa sechs Prozentpunkte.

Die Untersuchung ergab darüber hinaus, dass Arbeiter deutlich mehr Vorteile davon hatten als Angestellte. Daneben war der Effekt bei älteren Arbeitnehmern größer als bei jüngeren. „Die Gesundheit von Beschäftigten verbessert sich, wenn diese ihre Arbeitszeit verkürzen“, interpretieren die Wissenschaftler ihre Untersuchungsergebnisse. Sie nehmen an, dass sich die Menschen in ihrer Freizeit eher Aktivitäten widmen, die der Gesundheit dienlicher sind. Parallel dazu verringert sich die Belastung, die das Arbeitsleben mit sich bringt. Das könnte auch eine Erklärung dafür sein, warum die Menschen weniger rauchen.


1998 wurde in Frankreich eine Arbeitszeitreform beschlossen. Die Neuregelung wurde schrittweise umgesetzt. Dennoch waren bis zum Ende des Untersuchungszeitraumes der Studie – im Jahr 2002 – längst noch nicht alle Unternehmen zur 35-Stunde-Woche übergegangen.


 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Ehe wird bei Familiengründung immer unwichtiger

Arbeitgeber verfügt über Arbeitsteilung in den Familien

Ob sich Eltern von kleinen Kindern die Aufgaben in Familie und Beruf partnerschaftlich teilen, obliegt ihnen nicht allein. Der Arbeitgeber hat entscheidenden Einfluss darauf. Die Gründe hierfür sind verschiedenartig. So ist es einerseits die Angst der Mütter und Väter vor beruflichen Nachteilen. Andererseits sind es fehlende Angebote an flexiblen Arbeitszeiten, die das Vorhaben verhindern. Obendrein […]

Artikel lesen
IMG_4379

Teilzeit und Führungsposition schließen sich aus

In Deutschland haben Frauen durch ihre überwiegende Teilzeitarbeit eine geringere Chance auf eine Führungsposition als ihre vorwiegend männlichen Kollegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Dr. Yvonne Lott, Arbeitszeitexpertin der Hans-Böckler-Stiftung. In Leitungspositionen wird Arbeit in Teilzeit von Unternehmen meist nicht möglich gemacht. Dementsprechend gering ist auch der Anteil der Teilzeitbeschäftigten in Führungspositionen. 2015 lag […]

Artikel lesen
Demografie

Einstellung der Deutschen zu Leben, Arbeit und Rente

Die Deutschen schauen der Zukunft pessimistisch entgegen. Mit dem Hier und Jetzt sind sie allerdings sehr zufrieden. Wenn sie vor der Wahl stünden, noch einmal von vorn zu beginnen, würden 48 Prozent in ihrem Leben nichts anders machen. Sie sind mit ihren getroffenen Lebensentscheidungen glücklich. Zu diesem Ergebnis gelangte eine repräsentative Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts forsa. […]

Artikel lesen