Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 26.4.2018 Drucken

IW kritisiert mangelnde Demografie-Vorsorge

Kritisch sieht das in Köln beheimatete Institut der deutschen Wirtschaft (IW) den Koalitionsvertrag der schwarz-roten Regierungskoalition.

Bei der Frühjahrstagung in Berlin erklärte die Organisation, in der Renten- und Steuerpolitik würden falsche Weichen gestellt.

BundestagSo werde man den strukturellen, technischen  und demografischen Herausforderungen nicht gerecht. Das werde Deutschland mittelfristig Beschäftigung kosten. Insgesamt atme der „Vertrag den Geist einer kleinteiligen Steuerung von Gesellschaft und Wirtschaft statt den eines beherzten Modernisierungskurses“.

Geschäftsführer Hubertus Bardt bedauerte, dass man in der „letzten Legislaturperiode vor dem Abgang der Babyboomer die Chance einer Demografie-Vorsorge“ nicht genutzt habe. Vor allem die doppelte Haltelinie von Sicherungs- und Beitragsniveau sei keine langfristige Antwort auf die Probleme. Sollte das festgeschriebene Niveau beibehalten werden, dann drohten nach Berechnungen des IW bis 2030 zusätzliche Kosten von 30 Milliarden Euro. Bardt verwies auf Hochrechnungen des Max-Planck-Institutes mit der Feststellung, diese Reformen seien „unbezahlbar“. Die zusätzliche Anspruchsdynamik sei überhaupt eines „der ganz großen Mankos der Vereinbarung“.

Keine neue Dynamik für Deutschland

Insgesamt vermisst das IW in seiner wirtschaftspolitischen Analyse des Koalitionsvertrages eine neue Dynamik für Deutschland und Berlins europäische Zielsetzungen. Die Abmachung bleibe hinter dem zurück, was zur langfristigen Wohlstandssicherung nötig und möglich wäre.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Kümmerer im demografischen Wandel

Der neue Bundesarbeitsminister Hubertus Heil strebt „Vollbeschäftigung und einen verlässlichen Sozialstaat“ an. Das propagiert er nicht nur auf der Homepage seines Ministeriums. In mehreren Talkshows hat er für dieses Ziel geworben. Vorrangig nimmt er jetzt vier Milliarden Euro in die Hand, um Langzeitarbeitslose mit begleitenden Coachings in einen sozialen Arbeitsmarkt zu integrieren. Berlins Regierender Bürgermeister […]

Artikel lesen

Spätere Elternschaft verfälscht Geburtenstatistiken

Entwicklungsländer verzeichnen sinkende Geburtenraten. Die Anzahl Neugeborener schrumpft dabei sogar noch drastischer als in Industrienationen. Vor allem immer ältere Mütter sind dafür ausschlaggebend. Die Deutschen bekommen wieder mehr Babys, so lauteten jüngste Schlagzeilen nach den neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Doch trotz der guten Nachricht sieht es um die Geburtenrate Deutschlands nicht gerade rosig aus. […]

Artikel lesen

Ältere haben die größten Wohnungen

Je älter die Deutschen sind, desto mehr Platz haben sie in ihren Wohnungen. Gerade Senioren sehnen sich aber oft nach einem kleineren Zuhause. Mit Mitte 40 haben die Bundesbürger den meisten Platz in ihren Wohnungen. Obwohl im Anschluss oft die Haushaltsmitglieder schwinden, weil die Kinder ausziehen oder im hohen Alter der Partner stirbt, ziehen die […]

Artikel lesen