Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 16.8.2019 Drucken

Runde 2 in der Zukunftswerkstatt

Auf der young leaders Akademie Anfang August, zu deren Trägern das Deutsche Institut für Altersvorsorge gehört, fiel der Startschuss für die nächste Runde in der DIA-Zukunftswerkstatt.

Erneut ruft das Deutsche Institut für Altersvorsorge junge Menschen im Alter von 15 bis 26 Jahren auf, Ideen zu entwickeln, wie das Zusammenspiel zwischen den Generationen mit Hilfe von Handy, Apps & Co. anders als bisher organisiert werden kann.

BildungDafür gibt es gute Gründe: Unser Land altert und schrumpft. Auf den Dörfern verschwinden Läden, Arztpraxen, Bushaltestellen und Sparkassenfilialen. Wer nicht mobil ist, ist abgeschnitten. In den Städten wächst die Zahl älterer Singles, Familienverbände zerbröseln, hohe Mieten lasten auf der Rente.

Wo traditionelle Infrastruktur versagt und kommerzielle Dienstleister sich zurückziehen, entsteht Raum für bürgerschaftliche Lösungen, auch mit Hilfe der neuen Möglichkeiten im digitalen Zeitalter. Nahverkehr durch Bürgerbusse, Versorgung durch organisierte Nachbarschaftshilfe und Zeitbanken, medizinische Betreuung durch mobile Ärzte.

Doch die schon bestehenden Projekte reichen nicht. Es fehlen innovative Vorschläge, wie auch die digitale Welt dabei mit ins Spiel kommt. Deshalb startet eine neue Runde in der DIA-Zukunftswerkstatt.

Was kann eingereicht werden?

Ideen und Konzepte für Apps im Alltag, mit denen Nachbarschaftshilfe smart wird. Für Plattformen, auf denen Menschen unterschiedlichen Alters zusammenfinden. Für digitale Techniken, die Alt und Jung zusammenbringen. Beschrieben auf etwa zwei Seiten: Was soll wie organisiert werden? Wie funktioniert die App oder Plattform? Wer wird angesprochen? Worin besteht die Leistung?

Warum lohnt sich die Teilnahme?

Der Sieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Die Auszeichnung erfolgt auf einer Veranstaltung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge in Berlin. Innovative Vorschläge kommen in einem Basecamp mit Gründern und Start-up-Experten auf die Agenda.

Wer kann mitmachen?

Teilnehmen dürfen junge Menschen im Alter von 15 bis 26 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland. Senden mehrere Personen eine Arbeit ein, die gemeinschaftlich entstanden ist, wird das Preisgeld im Falle der Auszeichnung gleichermaßen auf alle Einsender aufgeteilt.

Wie lange läuft der Wettbewerb?

Einsendeschluss ist der 31. März 2020. Alle Vorschläge an: info@dia-vorsorge.de


Es muss sich um eine originäre Idee der Einreicher handeln. Die Einsendungen und deren Veröffentlichung durch das DIA im Falle des Gewinns dürfen weder fremde Urheberrechte noch sonstige Rechte Dritter verletzen. Die Teilnehmer räumen dem Deutschen Institut für Altersvorsorge GmbH für den Fall, dass sie zu den Gewinnern zählen, das Recht ein, die Einsendung sowie ihren Namen und ihren Wohnort zu veröffentlichen, insbesondere auf der Website des DIA. Bei der Ermittlung der Gewinner ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Medaillen

Preisträger in der DIA-Zukunftswerkstatt 2018

In der DIA-Zukunftswerkstatt 2018 stehen die Preisträger fest. Drei Preise vergibt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) an junge Entdecker, die sich im Rahmen dieses Wettbewerbs mit der demografischen Entwicklung in Deutschland beschäftigt haben. Unter dem Dach der DIA-Zukunftswerkstatt wurden Vorschläge und Beobachtungen gesammelt, wie das Zusammenleben der Generationen in einer alternden Gesellschaft organisiert werden […]

Artikel lesen
Apps in der Beratung

DIA-Zukunftswerkstatt: Apps für Generationen

Was haben „edmo“, „Help“ und „Jalt“ gemeinsam? Hinter den Abkürzungen verbergen sich Ideen junger Leute, wie das Zusammenspiel der Generationen mit Hilfe von Smartphone, Apps & Co zum Nutzen aller organisiert werden kann. Vor geraumer Zeit hatte das Deutsche Institut für Altersvorsorge deutschlandweit Schüler zu einem Wettbewerb aufgefordert. In der DIA-Zukunftswerkstatt wurde zum Beispiel nach […]

Artikel lesen

Generationenhilfe per App vermittelt

Generationen verbinden – mit diesem Anspruch treten sechs junge Frauen und Männer an. Ihr Werkzeug: eine App zur Organisation der Nachbarschafts- und Generationenhilfe. Ihr Prinzip: das Ehrenamt modernisieren. Die Idee an sich ist nicht neu. Auch anderenorts bemühen sich sozial engagierte Bürger um Austausch und Hilfe zwischen den Generationen. „Doch diese haben ein Problem: Das […]

Artikel lesen