Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 5.12.2019 Drucken

Ehrenamt im Alter weit verbreitet

Drei von vier Rentnern sind gesellschaftlich aktiv. Ihr Engagement erstreckt sch über viele Bereiche. Häufig kümmern sie sich um andere Ältere.

Der demografische Wandel und die damit verbundene Alterung der Bevölkerung beziehungsweise die zunehmende Singularisierung der Gesellschaft in Deutschland gelten als Herausforderungen. Einerseits sind damit ernstzunehmende Probleme wie Altersarmut oder Vereinsamung älterer Menschen verbunden. Andererseits eröffnet der Ruhestand älteren Menschen zahlreiche neue Perspektiven. So hält der überwiegende Teil der deutschen Rentner aktives Engagement für wichtig und übt es auch in unterschiedlichen Bereichen aus.

Mehr als drei Viertel bleiben aktiv

So sind in Deutschland 77 Prozent der über 65-Jährigen politisch, sozial, sportlich, gesellschaftlich oder auch noch beruflich aktiv. Damit leisten sie einen Beitrag für die Gesellschaft, oft in ehrenamtlicher Funktion. Das ergab eine unlängst veröffentlichte Forsa-Studie, an der rund 500 Personen über 65 Jahre teilnahmen. Initiiert wurde diese Befragung von der im Sommer 2019 gegründeten Initiative Herzklappe.

 

Engagement von Senioren

 

Hauptsächlich sind die über 65-Jährigen in der Betreuung anderer älterer Menschen, in der Regional- oder Kommunalpolitik sowie in Sportvereinen aktiv. Doch auch kirchliche Arbeit, die Beschäftigung oder Betreuung von Kindern und Jugendlichen sowie musikalische Betätigung stehen hoch im Kurs. Weiteres Engagement der Älteren erfolgt unter anderem in den Bereichen Pflege und Soziales, Kunst und Kultur beziehungsweise beim Umwelt- und Naturschutz. Sechs Prozent der Senioren stehen nach eigenen Angaben weiter im Berufsleben. Laut den Initiatoren der Studie gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen den neuen und alten Bundesländern. Zudem sind Frauen wie Männer in etwa gleichermaßen aktiv.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Ausgewählte Artikel zum Thema

Ältere sind besonders einsam

Viele Faktoren, die Einsamkeit begünstigen, treffen besonders auf Ältere zu. Mit 75 Jahren steigt der Anteil einsamer Personen kontinuierlich an. Immer mehr Senioren leben allein oder in Heimen. Einsame Menschen sind jedoch weniger gesund, häufiger depressiv und früher pflegebedürftig. Das wiederum verursacht enorme Kosten. Doch wer genau ist betroffen und wie kann das Problem entschärft […]

Artikel lesen

Lebenserwartung: Wir werden langsam(er) älter

Die Lebenserwartung in Deutschland nimmt zwar weiter zu, allerdings langsamer als zuvor. Auch die Annäherung zwischen den Geschlechtern verlangsamt sich damit. Regelmäßig berechnen die Experten vom Statistischen Bundesamt Daten zur Lebenserwartung der deutschen Bevölkerung. Nunmehr teilten sie mit, dass die durchschnittliche Lebenserwartung mit einem Zugewinn von etwa 0,1 Jahre pro Jahr langsamer als noch vor […]

Artikel lesen

Lassen uns Kinder länger leben?

Die Statistik belegt es: Kinder verlängern das Leben der Eltern. Aber warum das so ist, vermochte bislang niemand genau zu sagen. Das  Max-Planck-Institut für demografische Forschungen unternahm einen neuen Erklärungsversuch. Mütter und Väter leben länger als Kinderlose. Das trifft auch auf Adoptiveltern zu, bei ihnen sogar noch deutlicher. Bei einem Kind können Adoptiveltern mit einer […]

Artikel lesen