Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 22.5.2018 Drucken

DIA-Zukunftswerkstatt: Apps für Generationen

Was haben „edmo“, „Help“ und „Jalt“ gemeinsam? Hinter den Abkürzungen verbergen sich Ideen junger Leute, wie das Zusammenspiel der Generationen mit Hilfe von Smartphone, Apps & Co zum Nutzen aller organisiert werden kann.

Vor geraumer Zeit hatte das Deutsche Institut für Altersvorsorge deutschlandweit Schüler zu einem Wettbewerb aufgefordert. In der DIA-Zukunftswerkstatt wurde zum Beispiel nach Apps für den Alltag gefahndet, mit denen Nachbarschaftshilfe smart wird. Inzwischen sind alle Einsendungen gesichtet.

Apps in der BeratungMit viel Phantasie und Erfindergeist erdachten die „App-Entwickler“ Werkzeuge und Wege für den Austausch von Jung und Alt. Überrascht hat die Liebe zum Detail. So schickten einige bereits Vorschläge für die Gestaltung des Front-end mit ein, machten sich Gedanken über die technische Umsetzung oder die Finanzierung.

Zum Beispiel Laura Ufer. Sie skizzierte eine App für die Nachbarschaftshilfe, einschließlich erster Entwürfe für die Oberfläche des Tools. Dafür schlägt sie vor, dass es zwei Varianten gibt. Eine für die älteren Hilfesuchenden, die sehr einfach und mit nur wenigen Eingabefeldern ausgestattet ist, und eine für die jüngeren Nutzer. Diese können zum Beispiel über den Ortungsdienst und eine erweiterte Suchfunktion die unterschiedlichen Anfragen nach Art, Entfernung und Aufwand sortieren lassen.

Ehrenamtlich oder entgeltlich?

Auch mit der Frage, ob die Hilfe ehrenamtlich sein oder gegen ein Entgelt erfolgen sollte, setzt sie sich auseinander. Wie sollte eine faire Entgelthöhe ermittelt werden? Was ist mit jenen Ältern, die zwar Hilfe benötigen, aber sich diese nicht leisten können? Für diesen Fall bringt sie die Pflegeversicherung ins Spiel. Wer meint, das sei ein abwegiger Vorschlag, weil von den eigentlichen Pflegeaufgaben zu weit entfernt, blicke auf die Überlegungen der Deutschen Post bei ihrem Pilotprojekt „Post persönlich“. Dort schaut der Briefträger bei Älteren nach dem Rechten. Langfristig kann sich die Post durchaus eine Finanzierung über die Pflegeversicherung vorstellen.

Das alte Prinzip des Anhalters wiederbelebt

„Stoppen & Shoppen“ nennt Anja Hofmeister ihren Vorschlag. Sie entwarf Vorstellungen, wie mit Hilfe einer App spontane Fahr- und Einkaufsgemeinschaften gebildet werden können. Das Modell sei zwar nicht nur zur Hilfe für Ältere geeignet, aber gerade diese leiden mit zunehmendem Alter häufig an eingeschränkter Mobilität. Ihr Vorschlag geht ziemlich ins Detail. So beschreibt sie, wie zum Beispiel die Navigationsgeräte der App-Benutzer mit einbezogen werden.

Passen gewählte Route und App-Anfrage zusammen, dann bekommt der Fahrer eine Anfrage zur Bildung einer Fahrgemeinschaft. Selbst den Zeitverlust und Umweg, der sich aus der Fahrgemeinschaft ergeben könnte, berechnen App und Navi gleich mit. Das Einverständnis erfolgt per Sprachsteuerung oder einfaches Antippen auf dem Schirm des Navigationsgerätes. „Das alte Prinzip der Anhalter könnte mit Hilfe einer App wieder in Mode kommen“, meint Anja Hofmeister. App statt Pappschild am Straßenrand. BMW, VW & Co, die sich vom Autobauer zum Mobilitätsdienstleister entwickeln wollen, sollten vielleicht mal ein Auge auf dieses Konzept werfen.

Erlebte Geschichte und Geschichten

Einem ganz anderen Terrain wenden sich Lennart Ettinghausen und Vincent Ritter mit ihrer App-Idee „edmo“ zu. Das Akronym steht für „Erzähl doch mal Opa“. Die Plattform soll helfen, Wissen, Werte und Erfahrungen zu teilen. Ältere sollen Raum und Gelegenheit erhalten, erlebte Geschichte und Geschichten zu erzählen, per Video, Livestream oder geschriebenem Bericht. Bei der Ausarbeitung ihrer Idee fiel ihnen auf, dass zahlreiche Add-Ons für die App denkbar sind. Zum Beispiel könnte daraus ein Portal für Unternehmen entstehen.

„Mitarbeiter, die nach langjähriger beruflicher Tätigkeit in Rente gehen, können über edmo in Kontakt mit Auszubildenden und Berufseinsteigern treten und so ihr Wissen unkompliziert weitervermitteln“, schlagen die beiden vor. So ließen sich unnötige Fehler vermeiden und die „Neulinge“ können vom  Wissen ihres „Mentors“ profitieren. Die pensionierten Mitarbeiter fühlen sich nach wie vor gebraucht und gefordert. Wer weiß, wie schwer es Unternehmen mitunter fällt, Kontakt zu Ausgeschiedenen zu halten, kann sich gut vorstellen, dass diese Idee in der Wirtschaft auf fruchtbaren Boden fällt.

Workshop mit Unternehmensgründern

Alles in allem wurden 14 App-Vorschläge für den Wettbewerb eingereicht. Wie geht es damit weiter? Zunächst veröffentlicht das DIA in der letzten Maiwoche die Gewinner in allen drei Werkstätten auf seiner Homepage. Neben App-Ideen konnten auch Beobachtungen und Erlebnisse zur Alterung in unserer Gesellschaft und zum demografischen Wandel eingesandt werden. Für einige der App-Vorschläge organisiert das DIA im Laufe des Jahres einen Workshop mit Experten aus der Berliner Fintech-Szene, mit Unternehmensgründern, die anfangs auch nur eine Idee hatten, aus der schließlich ein Unternehmen entstand. Eines war nämlich von Anfang an in der DIA-Zukunftswerkstatt klar: Es sollte kein Wettbewerb für die Schublade werden.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Männer Frauen Bevölkerung

DIA-Zukunftswerkstatt für junge Entdecker

Bis zur Mitte des Jahres läuft ein Ideenwettbewerb für junge Entdecker, der sich mit der demografischen Entwicklung in Deutschland beschäftigt. Unter dem Dach der DIA-Zukunftswerkstatt werden Vorschläge und Beobachtungen gesammelt, wie das Zusammenleben der Generationen in einer alternden Gesellschaft organisiert werden kann. Deutschland altert und schrumpft. Auf den Dörfern verschwinden Läden, Arztpraxen, Bushaltestellen und Sparkassenfilialen. […]

Artikel lesen
Männer Frauen Bevölkerung

DIA-Zukunftswerkstatt: Ideen, Beobachtungen, Erlebnisse

Anfang des Jahres ging die DIA-Zukunftswerkstatt zu Ende. 22 Vorschläge wurden in den drei Werkstätten eingereicht. Demnächst fällt die Entscheidung, wer mit dem ausgelobten Preisgeld ausgezeichnet wird. Das sind die Ideen, Beobachtungen und Erlebnisse, die von den Teilnehmern für den Wettbwerb eingereicht wurden: Werkstatt 1 Gründer von morgen: Jung und Alt durch Technik verbinden Noah […]

Artikel lesen

Generationenhilfe per App vermittelt

Generationen verbinden – mit diesem Anspruch treten sechs junge Frauen und Männer an. Ihr Werkzeug: eine App zur Organisation der Nachbarschafts- und Generationenhilfe. Ihr Prinzip: das Ehrenamt modernisieren. Die Idee an sich ist nicht neu. Auch anderenorts bemühen sich sozial engagierte Bürger um Austausch und Hilfe zwischen den Generationen. „Doch diese haben ein Problem: Das […]

Artikel lesen

Seniorenolympiade mit vielen Siegern

Vor mehreren Monaten hatte das DIA junge Menschen aufgerufen, Ideen, Projekte und Beobachtungen zum Miteinander der Generationen aufzuspüren. Von einer Seniorenolympiade, die viele Sieger hatte, berichtet Lars Hubert, Schüler am Spessart-Gymnasium Alzenau, im Rahmen dieses Wettbewerbs. Die Seniorenolympiade war Teil eines Projektes im P-Seminar „Jung und Alt gemeinsam aktiv“, das bereits zum dritten Mal an […]

Artikel lesen