Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 13.12.2013 Drucken

Demenz wird global zum Problem

Die Diagnose „Demenz“ entwickelt sich für die meisten Staaten zu einer enormen Herausforderung: Bis zum Jahr 2050 verdreifacht sich die Zahl der demenzkranken Menschen weltweit.

Die Krankheit ist mittlerweile von einer solchen Brisanz, dass sich unlängst zum ersten Mal die Gesundheitsminister der G8-Staaten damit befassten.

Galt Demenz – schon aufgrund der wesentlich höheren Lebenserwartung seiner Bevölkerungen – lange Zeit vornehmlich als Thema der Wohlstandsgesellschaften dieser Welt, werden schon in naher Zukunft auch arme Länder immer gravierender mit dieser Problematik konfrontiert. So wird sich die Zahl der derzeit weltweit rund 44 Millionen Demenz-Fälle bis zum Jahr 2050 laut Angaben der Organisation Alzheimer Disease International (ADI) auf 135 Millionen ungefähr verdreifachen. In Europa wären dann voraussichtlich ca. 21 Millionen Menschen von dieser Krankheit und allen damit verbundenen Folgen betroffen und die Angehörigen mit. Die entsprechenden Zahlen werden auch für Deutschland drastische Auswirkungen haben.

Demenz wird global zum ProblemLaut Prognosen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft wird hierzulande ebenfalls von einer ungefähren Verdreifachung der Demenz-Kranken ausgegangen und für das Jahr 2050 mit drei Millionen Betroffenen gerechnet. Ein Drittel von ihnen ist dann hochbetagt und älter als 90 Jahre. Zu den derzeit rund 1,4 Millionen Menschen mit einer Demenzerkrankung kommen jährlich fast 300.000 neu diagnostizierte Fälle hinzu.

Besondere Dramatik besitzt der Fakt, dass infolge des demografischen Wandels die Zahl der Neuerkrankungen die Sterbefälle unter den erkrankten Menschen zunehmend übersteigen wird. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies: pro Jahr steigt die Fallzahl allein dadurch um 40.000 beziehungsweise mehr als 100 Fälle Tag für Tag. Diese Entwicklung rückt in den Fokus der Bevölkerung. Zu den größten und am häufigsten genannten Ängsten der Deutschen zählt die Sorge, im Alter an Demenz zu erkranken und als Pflegefall zu enden. Doch gerade in dieser Hinsicht offenbart eine kürzlich im Medizinjournal „The Lancet“ veröffentlichte Studie einen gewissen Grund zur Hoffnung. Laut dieser Studie deutet einiges darauf hin, dass Senioren im Jahr 2011 vergleichsweise durchschnittlich deutlich seltener an Demenz erkrankten als noch 20 Jahre zuvor.


Veröffentlichung der Organisation Alzheimer Disease International


 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder